Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Frankreich - Circuit Paul Ricard - Le Castellet - 23. Juni 2018 sutton-images.com
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Frankreich - Circuit Paul Ricard - Le Castellet - 23. Juni 2018
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Frankreich - Circuit Paul Ricard - Le Castellet - 23. Juni 2018
Hamilton & Vettel - Formel 1 - GP Frankreich - Circuit Paul Ricard - Le Castellet - 23. Juni 2018
Valtteri Bottas - Formel 1 - GP Frankreich - Circuit Paul Ricard - Le Castellet - 23. Juni 2018
Dieter Zetsche - Formel 1 - GP Frankreich - Circuit Paul Ricard - Le Castellet - 23. Juni 2018 69 Bilder

Fünf Gründe für den Mercedes-Konter

Das Imperium schlägt zurück

Mercedes hat schnell reagiert. Zwei Wochen nach der Niederlage von Montreal starten zwei Silberpfeile aus der ersten Startreihe. Die starke Vorstellung von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas zwang Ferrari zu einer alternativen Taktik.

Vor zwei Wochen herrschte noch Krisenstimmung bei Mercedes. Die Niederlage gegen Ferrari in Montreal hat wehgetan. Weil sie auf einer Strecke zustande kam, auf der man Mercedes stark einschätzen musste. Und weil die Gegner mit Qualitäten punkteten, die man normalerweise Mercedes zuschreibt. Motorleistung, Spritverbrauch, perfekte Abläufe, Fahrer in Hochform.

In der Woche nach dem GP Kanada gab es in Brackley und Brixworth ein reinigendes Gewitter. „Wir haben seit Montreal Fortschritte darin gemacht, unsere Schwächen und Stärken zu analysieren und an den Schwächen zu arbeiten“, erklärte Teamchef Toto Wolff. Hamilton hatte schon am Donnerstag verraten: „Wir waren ehrlich zu uns selbst und haben uns unsere Fehler vor Augen geführt.“

In Paul Ricard glänzt die erste Startreihe wieder in Silber. Knapp 4 Zehntel vor Ferrari, 7 Zehntel vor Red Bull. Das ist eine Ansage. Die Fehler haben die anderen gemacht. Red Bull fährt wegen Balanceproblemen zweigleisig. Max Verstappen mit wenig, Daniel Ricciardo mit viel Abtrieb. Ferrari dokterte am Freitag zu lange mit der Abstimmung herum.

Sebastian Vettel fand nicht gleich die Ideallinie: „Erst am Nachmittag bei den Longruns wurde es besser.“ Dann wurde noch ein bisschen am Setup der beiden roten Autos getüftelt. Am Samstag war der Rückstand auf Mercedes nur noch halb so groß.„ Vettel und Hamilton haben in ihre letzte Quali-Runde kleine Fehler eingebaut. “Ich war ein bisschen zu aggressiv. Wir hätten auch mit einer perfekten Runde die Pole Position nicht geholt„, gab Vettel zu.

Verbesserung bei Motor, Aerodynamik und Aero-Balance

Dieter Zetsche - Formel 1 - GP Frankreich - Circuit Paul Ricard - Le Castellet - 23. Juni 2018
Wilhelm
Unter den Augen von Konzernchef Dieter Zetsche sicherte sich Mercedes beide Plätze in der ersten Reihe.

Liegt es wieder nur an der Rennstrecke, warum das Pendel diesmal wieder Richtung Mercedes schlägt? Barcelona hat ja eine ähnliche Charakteristik, und auch da hatte Mercedes die Oberhand. “Die Strecke kommt uns sicher entgegen„, meinte Wolff, fügt aber hinzu: “Wir haben uns in allen Bereichen verbessert. Beim Motor, bei der Aerodynamik, bei der Aero-Balance. Und wir konnten auch wieder den Vorsprung vom Freitag für den Samstag konservieren.„

Das war in den letzten Rennen nicht so. Da sah man an den beiden Trainingstagen unterschiedliche Autos. Ganz ohne Pannen ging es aber auch diesmal nicht für Mercedes ab. Valtteri Bottas verlor am Freitag 25 Minuten wegen eines Wasserlecks. Offenbar war ein Deckel des Kühlers nicht richtig festgeschraubt.

Auf einer neuen Strecke, noch dazu einer schwierigen wie Paul Ricard, tut verlorene Streckenzeit doppelt weh. “Im dritten Training konnte ich wegen des Regens auch nicht fahren. Ich musste mich in der Qualifikation langsam herantasten. Deshalb kann ich mit dem Ergebnis zufrieden sein.„ Bottas fehlten 0,118 Sekunden auf den Teamkollegen.

Die Mercedes-Show in Paul Ricard hat viele Gründe. Erstens: Das Streckenprofil. Zweitens: Die Upgrades an Motor und Aerodynamik. Drittens: Besser strukturierte Abläufe. Viertes: Minimierung der Fehler. Fünftes: Die dünneren Pirelli-Reifen. Sie helfen Mercedes nicht nur, weil sie nicht so schnell überhitzen. Mit weniger Gummi auf der Lauffläche bewegt sich der Reifen in den Kurven weniger. Das hilft der sensiblen Aerodynamik des W09. Ferrari und Red Bull sind da unempfindlicher.

Ferrari hat mehr Vertrauen in Ultrasoft-Reifen

Hamilton & Vettel - Formel 1 - GP Frankreich - Circuit Paul Ricard - Le Castellet - 23. Juni 2018
sutton-images.com
Kann Sebastian Vettel im Rennen kontern?

Trotz des Rückstands auf die Mercedes sieht Vettel seine Chance im Rennen. “Wir haben ein sehr gutes Rennauto.„ Und eine andere Strategie als Mercedes und Red Bull. Ferrari startet auf den weichsten Reifen. Ein Blick in die Longrun-Tabelle zeigt, warum: Auf den Supersoft-Reifen waren die Mercedes pro Runde eine halbe Sekunde schneller. Auf den Ultrasoft-Reifen präsentierte sich Ferrari stärker. Wenn der Gegner überlegen ist, muss man mit einer anderen Taktik fahren. Sonst kommt man nie vorbei.

Vettel hofft, dass Pirellis weichste Mischung im Angebot beim Start den entscheidenden Vorteil bringt: “Der Anlauf in die erste Kurve ist ja ziemlich lang.„ Exakt 590 Meter. Weil der Gripvorteil beim Anfahren rund vier Meter ausmachen soll, braucht Vettel beim Spurt Richtung Verrerie-Schikane noch einen guten Windschatten.

Vettel hofft, dass er in Frankreich nicht ein zweites Barcelona erlebt. Da fraßen die Ferrari ihre Reifen und kamen nicht einmal auf das Podium. “Wir haben daraus gelernt. Paul Ricard ist für die Reifen nicht so hart wie Barcelona. Wir hatten bei den Longruns keinerlei Probleme mit den Reifen.„ Wenn Vettel den Start verliert, wird es schwierig. Überholen ist auf der Streckenführung praktisch unmöglich. Das haben bereits die Rahmenrennen gezeigt. Nur Regen kann die Prozession auflösen. Oder extreme Hitze, damit die Reifen doch in die Knie gehen.

Motorsport Aktuell Start - GP Frankreich 2018 Ergebnis Formel 1 GP Frankreich 2018 Resultate Training, Qualifying & Rennen

Lewis Hamilton hat den Grand Prix von Frankreich gewonnen und damit wieder...

Mehr zum Thema Mercedes AMG F1
Mercedes-Kommandostand - Formel 1 - 2019
Aktuell
Mercedes - Retro-Lackierung - GP Deutschland 2019
Aktuell
Valtteri Bottas - GP England 2019
Aktuell