Glock

Chancen aufs Podium

Foto: Toyota F1

Timo Glock strahlte. Zwei Wochen nach seinem Crash von Hockenheim war der Toyota-Pilot der Held des Abschlusstrainings. Startplatz fünf erzählt allerdings nur die halbe Geschichte.

In der zweiten Qualifikationsrunde, in der alle mit wenig Benzin unterwegs sind, war Glock mit 1.19,248 Zweitschnellster. Noch vor den beiden McLaren-Mercedes. Toyota rechnete fest mit einem Platz in der ersten Startreihe, doch es wurde nur Rang fünf, weil in der Anwärmrunde Robert Kubica langsam vor Glock herfuhr. Damit kamen die Reifen nicht in den optimalen Arbeitsbereich.

Die fünftschnellste Zeit fuhr Glock im ersten Versuch mit gebrauchten Reifen. "Das zeigt, was bei Timo heute möglich gewesen wäre", betont Technikdirektor Pascal Vasselon. Der Franzose freut sich für seinen deutschen Fahrer: "Timo wäre in Hockenheim ohne seinen Unfall auf Platz fünf gelandet. Jetzt hat er hier in Budapest die Chance, sich dafür zu revanchieren."

Wetter spielt Toyota in die Karten

Glock führt die gute Form seines Dienstautos auch auf die große Hitze am Hungaroring zurück: "Wir sind generell stärker, wenn es warm ist. Dann kommen unsere Reifen schneller auf Temperatur. Bei den kühlen Verhältnissen in Hockenheim habe ich im Rennen einige Runden gebraucht, um die Reifen in das richtige Temperaturfenster zu bekommen." Vasselon ergänzt: "Unser Auto geht schonend mit den Reifen um. Deshalb haben wir bei Hitze weniger Probleme als andere."

Für Glock war es die beste Trainingsplatzierung in diesem Jahr. Ein Sprung auf das Podest im Rennen ist nicht unrealistisch. Er steht beim Start auf der sauberen Seite, und sein Toyota wird seine Stärken erst ausspielen, wenn bei den anderen die Reifen abbauen. Auch die Historie spricht für Toyota. Seit 2005 landeten die rotweißen Autos immer in den Punkterängen. Insgesamt gingen bei den letzten drei Rennen 17 WM-Punkte nach Köln.

Neues Heft
Top Aktuell Charles Leclerc - Sauber - GP Brasilien 2018 Sauber steckt sich hohe Ziele 2019 soll Platz 6 her
Beliebte Artikel Rosberg übt positives Denken F1-Rechte CVC will nicht verkaufen
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu