auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Abu Dhabi 2017 Ergebnis Training

Hamilton-Bestzeit in Quali-Generalprobe

Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Abu Dhabi - 24. November 2017 Foto: Wilhelm 63 Bilder

Mit einer Bestzeit im dritten Training hat sich Lewis Hamilton für das Qualifying von Abu Dhabi in die Favoritenrolle geschoben. Sebastian Vettel muss hoffen, dass sich die Bedingungen zu seinen Gunsten verändern.

25.11.2017 Tobias Grüner

Im dritten Training bekamen die Piloten die letzte Chance, sich auf das Qualifying einzuschießen. Die äußeren Bedingungen unter der hoch stehenden Mittagssonne waren allerdings nicht ganz repräsentativ. Wenn es am späten Nachmittag in die Schlacht um die besten Startplätze geht, sollte sich der Asphalt deutlich abgekühlt haben.

Sonnenschirm auf der Strecke

Neben den hohen Temperaturen stellte auch der böige Wind die Fahrer vor einige Herausforderungen. Die steife Brise sorgte kurz vor Halbzeit der Sitzung auch für eine kuriose Szene. In Kurve 8 war ein großer Schirm auf die Strecke geweht worden. Das Hindernis blieb genau auf der Ideallinie liegen. Zur sicheren Bergung des Fremdkörpers richtete die Rennleitung eine virtuelle Safety-Car-Phase ein.

Lewis Hamilton ließ sich von den widrigen Bedingungen nicht ablenken. Nach seiner Tagesbestzeit am Freitag war der frischgebackene Weltmeister auch im dritten Training nicht zu schlagen. In 1:37.627 Minuten fuhr der Mercedes locker die schnellste Runde. Auf Rang 2 kam Teamkollege Valtteri Bottas. Der Finne blieb knapp 3 Zehntel hinter dem Schwesterauto.

Vettel fehlt halbe Sekunde

Ferrari spielte nur die zweite Geige. Nachdem die roten Autos am Freitag noch relativ nah an der silbernen Konkurrenz dran waren, betrug der Rückstand von Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel plötzlich mehr als eine halbe Sekunde. Für die Tifosi kann man nur hoffen, dass die kühleren Bedingungen im Qualifying dem Ferrari entgegenkommen.

Bei Red Bull muss man sich wohl mit den Plätzen in der dritten Startreihe zufrieden geben. Daniel Ricciardo auf Rang 5 (+0,713 s) und Max Verstappen auf Position 6 (+ 0,960 s) konnten das Tempo an der Spitze nicht mitgehen. Wegen des fehlenden Power-Modes dürfte sich der Rückstand im Qualifying eher noch vergrößern.

Enger Kampf im Mittelfeld

Auch bei McLaren droht im Qualifying noch ein kleiner Rückschritt. Im dritten Training landeten Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne immerhin als bestes Mittelfeld-Team auf den Positionen 7 und 8. Die letzten Plätze in den Top Ten belegten Renault-Pilot Carlos Sainz und Sergio Perez im Force India.

Nico Hülkenberg musste sich mit Rang 12 zufrieden geben. Sorgen muss man sich um den Rheinländer allerdings noch nicht machen. Die Positionen 8 bis 12 waren nur durch ein gutes Zehntel getrennt. Ganz hinten kämpfte Pascal Wehrlein gegen Toro Rosso, HaasF1 und Williams-Pilot Stroll um die Plätze im Hinterfeld. Am Ende reichte es für den Worndorfer immerhin zu Rang 16. Ein Einzug in die zweite Qualifying-Runde wäre im Sauber eine große Überraschung.

GP Abu Dhabi 2017 – Ergebnis Training 3

GP Abu Dhabi 2017: Ergebnis Training 3

FahrerTeamZeit / RückstandRunden
1. Lewis HamiltonMercedes1:37.627 Min.19
2. Valtteri BottasMercedes+ 0.273 Sek.21
3. Kimi RäikkönenFerrari+ 0.53022
4. Sebastian VettelFerrari+ 0.54722
5. Daniel RicciardoRed Bull+ 0.71316
6. Max VerstappenRed Bull+ 0.96014
7. Fernando AlonsoMcLaren+ 1.52815
8. Stoffel VandoorneMcLaren+ 1.65018
9. Carlos SainzRenault+ 1.71315
10. Sergio PerezForce India+ 1.74019
11. Felipe MassaWilliams+ 1.75616
12. Nico HülkenbergRenault+ 1.76918
13. Esteban OconForce India+ 1.87318
14. Kevin MagnussenHaas+ 2.20419
15. Romain GrosjeanHaas+ 2.45219
16. Pascal WehrleinSauber+ 2.68020
17. Lance StrollWilliams+ 2.94516
18. Pierre GaslyToro Rosso+ 3.11021
19. Marcus EricssonSauber+ 3.16221
20. Brendon HartleyToro Rosso+ 3.25623

GP Abu Dhabi 2017 Training 2: Hamilton fährt Tagesbestzeit am Freitag

Nachdem sich Lewis Hamilton in der ersten Sitzung Sebastian Vettel noch knapp geschlagen geben musste, drehte er die Reihenfolge im zweiten Training um. Der kleine Abstand verspricht ein spannendes Rennwochenende.

In Abu Dhabi bekamen die Fans am Freitagnachmittag (24.11.2017) erstmals Flutlicht-Action geboten. Genau wie im Rennen am Sonntag startete die zweite Trainingssitzung noch bei Tageslicht. Die letzten Runden des Tages wurden dann nach Sonnenuntergang gedreht. Dadurch sind die Zeiten deutlich repräsentativer als noch in der ersten Sitzung.

Hamilton knapp vor Vettel

Und kaum gingen die künstlichen Lichter an, drehte Lewis Hamilton groß auf. In der ersten Sitzung hatte sich der Weltmeister noch knapp hinter Sebastian Vettel in der Zeitentabelle einreihen müssen. In der zweiten Trainingseinheit setzte der Mercedes-Pilot in 1:37.877 Minuten einen neuen Streckenrekord.

Die Vettel-Fans müssen sich aber nicht groß ärgern. Der Heppenheimer hielt den Rückstand mit 0,149 Sekunden in Grenzen. Für das Qualifying am Samstag und das Rennen am Sonntag können sich die Zuschauer schon einmal auf ein spannendes Duell zum Saisonabschluss freuen. Noch ist kein Favorit auszumachen.

Red Bull in Schlagdistanz

Auch Red Bull sollte man noch nicht aus den Augen verlieren. Im ersten Training fuhr Max Verstappen mit anderthalb Zehnteln Rückstand auf Rang 3. In der zweiten Sitzung war es Daniel Ricciardo, der sich direkt hinter Hamilton und Vettel einreihte. Sein Rückstand betrug lediglich 3 Zehntel auf die Bestzeit.

Auf den Plätzen 4 bis 6 platzierten sich die Teamkollegen der 3 genannten Fahrer in der Reihenfolge Räikkönen, Bottas, Verstappen. Der Holländer kam nicht ganz so gut zurecht wie am Vormittag. Sein Rückstand betrug am Ende mehr als eine Sekunde. Bei Red Bull war man allerdings froh, dass die alten Renault-Motoren den Trainingstag überhaupt durchhielten. Die Zeiten waren zweitrangig.

Hülkenberg kommt langsam in Schwung

Als vierte Kraft hinter Mercedes, Ferrari und Red Bull präsentierte sich im zweiten Training Force India. Sergio Perez und Esteban Ocon ließen sich die Positionen 7 und 8 notieren. Knapp dahinter folgte auch schon Nico Hülkenberg, der einen deutlich besseren Eindruck hinterließ als im ersten Training. Fernando Alonso schloss die Top Ten ab.

Für Pascal Wehrlein im Sauber scheint es das erwartet schwere Wochenende zu werden. Der Worndorfer landete im Training zu seinem wohl letzten Grand Prix auf Rang 17. Immerhin konnte er seinen Teamkollegen Marcus Ericsson, Toro Rosso-Neuling Brendon Hartley und den von Technik-Problemen (Elektrik) eingebremsten Romain Grosjean hinter sich halten.

GP Abu Dhabi 2017 – Ergebnis Training 2

GP Abu Dhabi 2017: Ergebnis Training 2

FahrerTeamZeit / RückstandRunden
1. Lewis HamiltonMercedes1:37.877 Min.39
2. Sebastian VettelFerrari+ 0.14937
3. Daniel RicciardoRed Bull+ 0.30334
4. Kimi RäikkönenFerrari+ 0.47535
5. Valtteri BottasMercedes+ 0.66033
6. Max VerstappenRed Bull+ 1.01734
7. Sergio PerezForce India+ 1.44633
8. Esteban OconForce India+ 1.45636
9. Nico HülkenbergRenault+ 1.65241
10. Fernando AlonsoMcLaren+ 1.68228
11. Felipe MassaWilliams+ 1.75836
12. Stoffel VandoorneMcLaren+ 1.79431
13. Carlos SainzRenault+ 2.32438
14. Lance StrollWilliams+ 2.45230
15. Pierre GaslyToro Rosso+ 2.81739
16. Kevin MagnussenHaas+ 3.25131
17. Pascal WehrleinSauber+ 3.39343
18. Marcus EricssonSauber+ 3.42540
19. Brendon HartleyToro Rosso+ 3.61939
20. Romain GrosjeanHaas+ 3.68312

GP Abu Dhabi 2017 Training 1: Vettel setzt erste Duftmarke

Sebastian Vettel hat zum Auftakt des Rennwochenendes von Abu Dhabi die erste Trainingsbestzeit gesetzt. Lewis Hamilton und Max Verstappen waren dahinter aber nicht weit zurück.

Die Aussagekraft des ersten Freien Trainings von Abu Dhabi ist stets begrenzt. Zum Auftakt in das Abu Dhabi-Wochenende wurden die Piloten um 13 Uhr Ortszeit bei Asphalttemperaturen von 45°C auf die Strecke geschickt. Im Qualifying und Rennen geht es aber erst deutlich später bei niedrigeren Temperaturen los. Deshalb sollte man das Ergebnis nicht überbewerten.

Die meisten Ingenieure nutzten die ersten Runden auch nicht dazu, um ein gutes Setup herauszufahren, sondern um Aerodynamik-Daten für die Entwicklung der 2018er Autos zu bekommen. An vielen Rennwagen konnte man Sensoren und FloViz-Farbe erkennen, die Aufschlüsse über die Luftströmung geben sollten.

Ferrari testet neuen Diffusor

Vor allem bei Ferrari hatte die Techniker viel zu tun. Kimi Räikkönen wurde mit einem neuen Diffusor losgeschickt, der sich vom Konzept her deutlich vom Standard-Modell unterscheidet. Offenbar war die alte Version, mit der Sebastian Vettel zum direkten Vergleich unterwegs war, noch etwas besser. Der Heppenheimer sicherte sich in 1:39.006 Minuten die Bestzeit.

Die Konkurrenz war Vettel allerdings dicht auf den Fersen. Lewis Hamilton ließ mit 0,120 Sekunden Rückstand die zweitbeste Zeit notieren. Weil der Mercedes bei seiner schnellen Runde deutlich früher auf der Bahn war, als der Asphalt noch weniger Grip bot, ist die Leistung noch etwas stärker einzuschätzen als die seines Ferrari-Konkurrenten.

Auch Max Verstappen erwischte einen guten Start in das Abu Dhabi-Wochenende. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Lenkrad kam der Holländer immerhin noch auf Rang 3. Mit 0,148 Sekunden Rückstand war der Youngster nicht weit entfernt von Hamilton und Vettel. Bei Red Bull freute man sich schon, dass die Motoren die erste Sitzung überstanden. Laut Teamchef Christian Horner handelte es sich um uraltes Material, das die zuvor gesetzten Laufleistungslimits eigentlich schon überschritten hatte.

Beide McLaren in den Top Ten

Bei Daniel Ricciardo im Schwesterauto lief allerdings nicht viel zusammen. Der Australier reihte sich erst auf Rang 10 in das Klassement ein. Besser lief es für Sergio Perez, der hinter Kimi Räikkönen und Valtteri Bottas auf Position 6 kam. Auch die beiden McLaren von Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne schafften es auf den Plätzen 7 und 8 in die Top Ten. Dahinter kam auch Felipe Massa bei seiner Abschiedsvorstellung noch auf einen einstelligen Listenplatz.

Nico Hülkenberg kam dagegen noch nicht so recht in Schwung. Der Renault-Pilot legte einen spektakulären Dreher auf die Bahn, konnte aber immerhin unbeschädigt weiterfahren. Mit Platz 17 konnte er aber nicht zufrieden sein. Selbst Pascal Wehrlein im Sauber fuhr auf Rang 16 eine Zehntel schneller als der Rheinländer.

GP Abu Dhabi 2017 – Ergebnis Training 1

GP Abu Dhabi 2017: Ergebnis Training 1

FahrerTeamZeit / RückstandRunden
1. Sebastian VettelFerrari1:39.006 Min.23
2. Lewis HamiltonMercedes+ 0.120 s25
3. Max VerstappenRed Bull+ 0.14815
4. Kimi RäikkönenFerrari+ 0.51222
5. Valtteri BottasMercedes+ 0.73530
6. Sergio PerezForce India+ 1.28724
7. Fernando AlonsoMcLaren+ 1.51620
8. Stoffel VandoorneMcLaren+ 1.56315
9. Felipe MassaWilliams+ 1.71727
10. Daniel RicciardoRed Bull+ 1.76729
11. George RussellForce India+ 2.12526
12. Romain GrosjeanHaas+ 2.30024
13. Lance StrollWilliams+ 2.57527
14. Pierre GaslyToro Rosso+ 2.64029
15. Carlos SainzRenault+ 2.74223
16. Pascal WehrleinSauber+ 2.74626
17. Nico HülkenbergRenault+ 2.85826
18. Antonio GiovinazziHaas+ 3.05921
19. Marcus EricssonSauber+ 3.33828
20. Brendon HartleyToro Rosso+3.57935
Neuester Kommentar

JA JA alles klar. Spannendes Quali, Spannendes rennen bla bla bla. Wenn Lewis mit dem Motor für 2 GP nicht alles in Grund und Boden fährt sollte Mercedes Ihn Feuern.
Lächerliche Show.

Smintlemon 24. November 2017, 15:56 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden