auto motor und sport Logo
6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Australien 2015 (Training 2)

Saisonstart mit 2 Rosberg-Bestzeiten

Nico Rosberg - Mercedes - Formel 1 - GP Australien - 13. März 2015 Foto: xpb 88 Bilder

Nico Rosberg hat die Saison 2015 mit 2 Bestzeiten begonnen. Der Mercedes-Pilot verwies Teamkollege Lewis Hamilton in beiden Melbourne-Trainings auf Rang 2. Sebastian Vettel fuhr mit 7 Zehnteln Rückstand die drittschnellste Runde des Tages.

13.03.2015 Tobias Grüner

Der erste Trainingstag ist beendet. Noch sind wir aber nicht viel schlauer, was das Kräfteverhältnis angeht. Klar ist: Mercedes fährt wie befürchtet an der Spitze allein auf weiter Flur. Nico Rosberg war in beiden Sessions am Freitag (13.3.2015) der Schnellste. In 1:27.697 Minuten fuhr der Deutsche Tagesbestzeit. Teamkollege Lewis Hamilton fehlte am Nachmittag exakt eine Zehntel auf die Vorgabe des Teamkollegen.

Vettel mit 7 Zehntel Rückstand auf Rosberg

Immerhin konnte die Konkurrenz den Rückstand in der zweiten Session etwas verkleinern. In der Früh hatte Valtteri Bottas als erster Verfolger noch 1,1 Sekunden Rückstand. Am Nachmittag sicherte sich Sebastian Vettel den Titel "Best of the Rest". Auf den weichen Reifen reduzierte der Heppenheimer den Abstand zu Landsmann Rosberg auf "nur" noch 7 Zehntel.

Ferrari hinterließ nach den Silberpfeilen den besten Eindruck. Kimi Räikkönen landete auf Rang 4, konnte die Pace seines neuen Teamkollegen aber nicht mitgehen. Vettel war 4 Zehntel schneller. Bottas musste sich am Nachmittag mit Platz 5 zufrieden geben. Anderthalb Sekunden fehlten zur Spitze. Allerdings lässt es Williams in den Freien Trainings traditionell etwas langsamer angehen. Wir erwarten, dass der Kampf mit Ferrari im Qualifying deutlich enger wird.

Felipe Massa konnte im zweiten Williams nicht am zweiten Training teilnehmen. Der Brasilianer musste vom Kommandostand zuschauen, während seine Mechaniker versuchten ein Wasserleck zu reparieren. "Die Leitung war leider sehr schwer zugänglich", klagte Technikchef Pat Symonds. Mit Daniel Ricciardo legte noch ein weiterer prominenter Pilot eine unfreiwillige Pause ein. Der Motor am Red Bull des Lokalmatadors musste nach einem Problem im ersten Training gewechselt werden.

Toro Rosso setzt Red Bull unter Druck

Teamkollege Daniil Kvyat deutete mit Rang 6 die gute Pace des RB11 an. Allerdings muss Red Bull auf das Schwesterteam Toro Rosso aufpassen. Carlos Sainz Jr. bestätigte auf Rang 7 den guten Eindruck aus dem ersten Training. In der Früh hatte sich der spanische Rookie sogar die viertschnellste Zeit notieren lassen. Für Teamkollege Max Verstappen lief es am Nachmittag dagegen nicht nach Plan. Wegen eines Batterie-Problems kam der 17-jährige Holländer nur auf 6 Runden.

Red Bull und Toro Rosso werden es beim Kampf um WM-Punkte wohl mit Lotus zu tun bekommen. Pastor Maldonado und Romain Grosjean landeten im zweiten Training auf den Plätzen 8 und 9. Nico Hülkenberg fand sich mit seinem Force India am Ende der Top Ten wieder.

Bei McLaren lief nach den Software-Problemen im ersten Training auch in der zweiten Sitzung nicht alles perfekt. Kevin Magnussen feuerte seinen Honda-Renner schon nach 4 Runden in die Bande. "Mein Fehler", entschuldigte sich der Alonso-Ersatzmann. Die Sitzung musste für 7 Minuten unterbrochen werden. Jenson Button im Schwesterauto schaffte immerhin 21 Runden. Am Ende beklagt der Brite über Funk jedoch einen Leistungsverlust.

Sauber fährt doch noch

Auch Sauber war im zweiten Training im Einsatz. Die erste Sitzung hatte der Schweizer Rennstall wegen der unklaren Rechtslage im Fall Giedo van der Garde noch freiwillig pausiert. Am Nachmittag schickte man Felipe Nasr und Marcus Ericsson dann doch auf die Bahn. Weit kam der Schwede allerdings nicht. Wegen eines Problems mit der Aufhängung hinten links musste Ericsson sein Programm schon nach 14 Runden beenden.

Manor Marussia kam wie erwartet gar nicht zum Fahren. Die technischen Probleme mit dem umgebauten Vorjahresauto scheinen so groß, dass Robert Merhi und Will Stevens in Melbourne wohl gar keine Kilometer sammeln können.

In unserer Galerie haben wir einige Highlights der beiden Trainingssitzungen gesammelt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 25/2017, Heftvorschau
Heft 25 / 2017 23. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden