GP Australien 2016 (Training 1)

Regen sorgt für einige Ausrutscher

Lewis Hamilton - GP Australien 2016 Foto: sutton-images.com 81 Bilder

Im Auftakttraining zum GP Australien wurden die 22 Piloten vom Regen ausgebremst. Bei wechselnd feuchter Bedingungen gab es einige Ausrutscher zu beobachten. Der Lerneffekt tendierte Richtung null. Schnellster war am Ende Lewis Hamilton.

Der Wetterumschwung in der Nacht auf Freitag war lange angekündigt. Und alles Hoffen auf Sonne zum ersten Trainingstag in Melbourne blieb am Ende vergebens. Regen, kühle Temperaturen und eine steife Brise machten den Piloten und den Fans im Albert Park das Leben schwer.

Mit Slicks auf halbfeuchter Strecke

Auf den ersten Trainingsrunden des Jahres waren zunächst alle Autos mit Intermediate-Reifen ausgerüstet. Erst nach und nach trocknete die Ideallinie ab und ermöglichte den Einsatz von profillosen Slicks. Kurze Niesel-Einlagen sorgten zwischendurch aber immer wieder für haarige Situationen.

Den ersten Dreher des Tages legte Max Verstappen im Toro Rosso auf den Asphalt. Valtteri Bottas und Rio Haryanto rödelten nur kurze Zeit später durchs Kiesbett. Das gleiche Schicksal ereilte auch Red Bull-Pilot Daniel Ricciardo. Im Gegensatz zu Bottas und Haryanto schaffte es der Lokalmatador allerdings nicht mehr aus dem Sandkasten heraus.

Auch Kimi Räikkönen kam nicht ohne Zwischenfall durch die ersten 90 Minuten. Der Iceman musste in Kurve 13 in den Notausgang, nachdem sein Ferrari auf halbfeuchter Piste nicht wie erwartet verzögern wollte. Die Ausritte gingen zum Glück glimpflich aus. Kein Auto wurde nachhaltig beschädigt.

Hamilton fährt schnellste Runde

Die Zeitentabelle ist vor dem Hintergrund der wechselnden Bedingungen natürlich mit Vorsicht zu genießen. Lewis Hamilton stand am Ende ganz oben im Klassement. Seine Zeit von 1:29.725 Minuten war allerdings noch keine Offenbarung. Mit Daniil Kvyat und Daniel Ricciardo schoben sich die beiden Red Bull auf die weiteren Plätze.

Auch Nico Hülkenberg im Force India zeigte auf Rang 4 wieder einmal seine Qualitäten bei Mischbedingungen. Nico Rosberg landete hinter Max Verstappen auf Position 6. Pascal Wehrlein landete bei seinem ersten Auftritt im Rahmen eines Grand Prix-Wochenendes auf Position 16. Sebastian Vettel verzichtete ganz auf eine gezeitete Runde.

GP Australien 2016: Ergebnis Training 1

Fahrer Team Zeit / Rückstand Runden
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:29.725 Min. 14
2. Daniil Kvyat Red Bull + 0.421 14
3. Daniel Ricciardo Red Bull + 1.150 13
4. Nico Hülkenberg Force India + 1.600 8
5. Max Verstappen Toro Rosso + 1.995 14
6. Nico Rosberg Mercedes + 2.089 11
7. Fernando Alonso McLaren + 3.335 11
8. Jenson Button McLaren + 3.404 16
9. Sergio Perez Force India + 3.645 6
10. Kevin Magnussen Renault + 4.335 13
11. Valtteri Bottas Williams + 4.825 6
12. Felipe Massa Williams + 4.954 6
13. Felipe Nasr Sauber + 5.071 7
14. Jolyon Palmer Renault + 5.752 12
15. Marcus Ericsson Sauber + 8.231 6
16. Pascal Wehrlein Manor + 10.676 6
17. Kimi Räikkönen Ferrari + 11.029 10
18. Esteban Gutierrez Haas + 12.055 8
19. Rio Haryanto Manor + 13.647 7
20. Romain Grosjean Haas + 13.718 6
21. Sebastian Vettel Ferrari ohne Zeit 8
22. Carlos Sainz Jr. Toro Rosso ohne Zeit 3
Neues Heft
Top Aktuell Force India - Esteban Ocon - Sergio Perez - GP Brasilien 2018 Durchhänger für Force India Nur 16 Punkte aus sechs Rennen
Beliebte Artikel Ferrari - GP Australien 2016 F1 Motor-Entwicklung 2016 Ferrari verschießt die meisten Token Mercedes - V6 Hybrid - Formel 1-Motor 2015 Mercedes F1-Motor-Geheimnis Vorkammerzündung sorgt für Effizienz
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu