GP Australien - Ergebnis Training 1

Hamilton knapp vor Ferrari-Duo

Lewis Hamilton - GP Australien 2019 Foto: Motorsport Images 115 Bilder

Lewis Hamilton hat sich die Bestzeit im ersten Freien Training der Saison in Melbourne gesichert. Der Weltmeister ließ das Ferrari-Duo, bestehend aus Sebastian Vettel und Charles Leclerc, knapp hinter sich.

Die Saison ist offiziell eröffnet. Beim Auftakt-Training zum GP Australien zeigten sich die 20 Piloten mit ihren neuen Autos erstmals den Fans an der Strecke im Albert Park. Bei 21 °C und wolkenlosem Himmel herrschten perfekte Bedingungen für die erste Übungseinheit. Und bis auf einen kleinen Bandenkontakt von Toro Rosso-Rookie Alexander Albon, der eine vierminütige Unterbrechung nach sich zog, lief der Start auch relativ gesittet ab.

Was das Ergebnis angeht, so begann die neue Saison so, wie die alte aufgehört hat. Lewis Hamilton beendete das erste Training ganz oben in der Zeitentabelle. Der amtierende Weltmeister umrundete den 5,303 Kilometer langen Kurs im Albert Park mit Soft-Reifen in 1:23.599 Minuten.

Die rote Konkurrenz war dem Champion allerdings dicht auf den Fersen. Sebastian Vettel fehlten am Ende nur 38 Tausendstel auf die Bestmarke von Hamilton. Charles Leclerc blieb auf Rang 3 ebenfalls nur 74 Tausendstel entfernt. Beide ebenfalls auf den gelbmarkierten Gummis. Das riecht nach einem spannenden Duell zwischen Mercedes und Ferrari.

Max Verstappen - GP Australien 2019 Foto: Motorsport Images
Max Verstappen zeigte mit der viertbesten Zeit, dass man Red Bull nicht unterschätzen darf.

Top-Teams eng zusammen

Aber auch Red Bull darf man nicht unterschätzen. Max Verstappen konnte das Tempo der Spitze ebenfalls mitgehen. Der Niederländer ließ sich mit knapp zwei Zehnteln Rückstand die viertbeste Zeit notieren. Die Fans können somit noch auf einen Dreikampf hoffen. Allerdings weiß man noch nicht, wie gut der neue Honda-Motor mit den Qualifying-Leistungen von Ferrari und Mercedes mithalten kann.

Auch Valtteri Bottas blieb auf Rang 5 blieb nur zweieinhalb Zehntel hinter der Bestzeit zurück. Der Teamkollege von Hamilton leistete sich allerdings auch einen der wenigen Ausrutscher. Der Finne kam in der vorletzten Kurve auf die Wiese und musste in den Notausgang. Mit einer kleinen Burnout-Pirouette dreht sich der Mercedes-Pilot wieder in die richtige Richtung. Es konnte ohne Schaden weitergehen.

Weil Pierre Gasly im zweiten Red Bull nur auf Rang 8 landete, begann das Mittelfeld mit Kimi Räikkönen schon auf Position 6. Der Abstand zur Spitze fiel mit 1,2 Sekunden aber schon relativ deutlich aus. Auch Toro Rosso hinterließ einen guten Eindruck. Daniil Kvyat blieb auf Rang 7 ebenfalls noch vor Red-Bull-Kollege Gasly. Die Top Ten wurden abgeschlossen von Kevin Magnussen im Haas und Nico Hülkenberg im Renault.

Williams vom Feld abgehängt

Apropos Renault: Das französische Werksteam hatte in der ersten Sitzung mit einigen Problemen zu kämpfen. Nico Hülkenberg stand mit einem Elektrik-Defekt zu Beginn des Trainings lange in der Garage. Der Rheinländer schaffte insgesamt nur 11 Runden. Auch Daniel Ricciardo absolvierte zum Ärger der australischen Fans nur 16 Umläufe. Der Neuzugang im Renault-Team beendete die Sitzung auf Platz 17.

Ganz hinten fanden sich wenig überraschend die beiden Williams wieder. Robert Kubica gewann das teaminterne Duell gegen George Russell, konnte über den massiven Rückstand von 4,3 Sekunden aber sicher nicht glücklich sein. Zum Rest des Feldes fehlten dem Comebacker schon fast zwei Sekunden.

GP Australien 2019: Ergebnis Training 1

   

Fahrer

Team

Zeit

Rückstand

Runden

1

Lewis Hamilton

Mercedes

1:23.599

26

2

Sebastian Vettel

Ferrari

1:23.637

+0.038s

18

3

Charles Leclerc

Ferrari

1:23.673

+0.074s

18

4

Max Verstappen

Red Bull

1:23.792

+0.193s

22

5

Valtteri Bottas

Mercedes

1:23.866

+0.267s

30

6

Kimi Räikkönen

Alfa Romeo

1:24.816

+1.217s

18

7

Daniil Kvyat

Toro Rosso

1:24.832

+1.233s

30

8

Pierre Gasly

Red Bull

1:24.932

+1.333s

23

9

Kevin Magnussen

Haas

1:24.934

+1.335s

24

10

Nico Hülkenberg

Renault

1:25.015

+1.416s

11

11

Antonio Giovinazzi

Alfa Romeo

1:25.166

+1.567s

23

12

Romain Grosjean

Haas

1:25.224

+1.625s

18

13

Alexander Albon

Toro Rosso

1:25.230

+1.631s

21

14

Carlos Sainz

McLaren

1:25.285

+1.686s

19

15

Lance Stroll

Racing Point

1:25.288

+1.689s

26

16

Sergio Perez

Racing Point

1:25.498

+1.899s

21

17

Daniel Ricciardo

Renault

1:25.634

+2.035s

16

18

Lando Norris

McLaren

1:25.966

+2.367s

31

19

Robert Kubica

Williams

1:27.914

+4.315s

25

20

George Russell

Williams

1:28.740

+5.141s

25

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Rolls Royce Ghost Erlkönig Rolls-Royce Ghost (2021) Neue Generation auf neuer Plattform Karma Revero Teaser Karma Revero Erlkönig Weiterentwicklung mit Pininfarina
Sportwagen BMW Z8 "Sonntagsauto" BMW Z8, Roadster-Legende der Zukunft De Tomaso Pantera GR. 4, Frontansicht De Tomaso Pantera-Comeback Rückkehr mit Apollo-Hilfe
SUV Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten? Tesla Model Y (2020) Tesla Model Y (2020) vorgestellt Funktional wie ein SUV, fährt wie ein Sportwagen
Anzeige