GP Australien - Ergebnis Training 2

Mercedes dominiert in Down Under

Lewis Hamilton - GP Australien 2019 Foto: Motorsport Images 85 Bilder

Nach seiner Bestzeit im ersten Training gab Lewis Hamilton auch in der zweiten Sitzung das Tempo vor. Red Bull und Ferrari blieben überraschend deutlich hinter den beiden Mercedes zurück.

Dieses Ergebnis hätten nach den Testfahrten in Barcelona wohl nur die optimistischsten Mercedes-Fans erwartet. Das Weltmeister-Team hinterließ am Trainingsfreitag (15.3.2019) in Melbourne einen überraschend starken Eindruck. Nachdem Lewis Hamilton schon in der Auftaktsitzung die schnellste Runde gedreht hatte, setzte er am späten Nachmittag noch einen drauf. In 1:22.600 Minuten sicherte sich der Weltmeister die zweite Bestzeit der neuen Saison.

Waren die Abstände beim ersten Kräftemessen noch relativ knapp, so machten die Silberpfeile beim zweiten Schlagabtausch kurzen Prozess mit der Konkurrenz. Nur Valtteri Bottas im zweiten Mercedes konnte Hamilton einigermaßen folgen. Der Finne verlor das Duell gegen den Teamkollegen nur um winzige 48 Tausendstel. Der Rest der Formel-1-Welt wurde dagegen deutlich deklassiert.

Red Bull vor Ferrari

Best of the Rest war Max Verstappen. Dem Niederländer fehlten aber bereits acht Zehntel auf die Bestmarke von Hamilton. Dazu muss man noch erwähnen, dass Red Bull die weichen Reifen am Verstappen-RB15 erst in der letzten halben Stunde des Trainings aufschnallte. Da bot der Asphalt bereits ein gutes Stück mehr Grip, als bei den Quali-Simulationen der Konkurrenz, die deutlich früher absolviert wurden.

Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 15. März 2019 Foto: Motorsport Images
Sebastian Vettel muss noch Hausaufgaben erledigen.

So gesehen war die Zeit von Pierre Gasly, der nur 0,042 Sekunden hinter seinem Teamkollegen auf Platz 4 lag, noch höher einzuschätzen. Der Neuling im Team war als erster Pilot der drei Top-Teams schon nach gut einer halben Stunde auf seinen schnellen Run geschickt worden. Noch vor den beiden Silberpfeilen.

Auch Ferrari konnte die Mercedes-Zeiten nicht annähernd gefährden. Sebastian Vettel blieb knapp hinter Gasly mit 0,873 Sekunden Rückstand nur der fünfte Platz. Die roten Autos waren nach den guten Testeindrücken eigentlich als Favoriten nach Melbourne gereist. Nun befindet man sich plötzlich wieder in der Verfolgerrolle. Für die Spannung lässt sich nur hoffen, dass sich Ferrari noch ein paar Reserven für den Samstag gelassen hat.

Räikkönen führt Mittelfeld an

Dafür, dass Ferrari und Red Bull unter Wert geschlagen wurden, spricht die Zeit von Kimi Räikkönen auf Position 6. Der Finne blieb im Sauber-Alfa-Romeo nur eine Zehntel hinter seinem letztjährigen Ferrari-Teamkollegen. Auch der Abstand zu den Top-Teams von Nico Hülkenberg, der knapp hinter dem Iceman die siebtschnellste Zeit erzielte, sollte eigentlich größer ausfallen.

Daniel Ricciardo - Renault - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 15. März 2019 Foto: xpb
Das Duell Hülkenberg vs. Ricciardo verspricht viel Spannung.

Hülkenberg entschied das erste Teamduell gegen Daniel Ricciardo übrigens mit sieben Hundertsteln Vorsprung knapp für sich. Beide Renault-Werksfahrer rangierten im Klassement sogar noch vor Charles Leclerc im zweiten Ferrari, der nur Neunter wurde. Ein Zeichen dafür, dass es bei dem Monegassen noch nicht rund läuft, war ein Dreher kurz vor dem Ende der Sitzung in Kurve 5. Immerhin schaffte es der Neuling im Team, dass sein Auto bei der Pirouette keinen Schaden nahm.

Ganz am Ende des Feldes fanden sich wie schon in der ersten Sitzung die beiden Williams-Autos wieder. George Russell gewann das Teamduell gegen Robert Kubica mit zwei Zehnteln Vorsprung. In der Qualifikation geht es zwischen den beiden Teamkollegen wohl nur um die Verteilung der beiden Plätze in der letzten Reihe. Das zweitschlechteste Team McLaren ist 1,7 Sekunden entfernt.

In der Galerie zeigen wir die besten Bilder vom Trainingsfreitag.

GP Australien 2019: Ergebnis Training 2

   

Fahrer

Team

Zeit

Rückstand

Runden

1

Lewis Hamilton

Mercedes

1:22.600

  

33

2

Valtteri Bottas

Mercedes

1:22.648

+0.048s

33

3

Max Verstappen

Red Bull

1:23.400

+0.800s

33

4

Pierre Gasly

Red Bull

1:23.442

+0.842s

31

5

Sebastian Vettel

Ferrari

1:23.473

+0.873s

35

6

Kimi Räikkönen

Alfa Romeo

1:23.572

+0.972s

40

7

Nico Hülkenberg

Renault

1:23.574

+0.974s

37

8

Daniel Ricciardo

Renault

1:23.644

+1.044s

31

9

Charles Leclerc

Ferrari

1:23.754

+1.154s

35

10

Romain Grosjean

Haas

1:23.814

+1.214s

37

11

Daniil Kvyat

Toro Rosso

1:23.933

+1.333s

36

12

Kevin Magnussen

Haas

1:23.988

+1.388s

27

13

Lance Stroll

Racing Point

1:24.011

+1.411s

38

14

Carlos Sainz

McLaren

1:24.133

+1.533s

26

15

Antonio Giovinazzi

Alfa Romeo

1:24.293

+1.693s

37

16

Sergio Pérez

Racing Point

1:24.401

+1.801s

34

17

Alexander Albon

Toro Rosso

1:24.675

+2.075s

40

18

Lando Norris

McLaren

1:24.733

+2.133s

26

19

George Russell

Williams

1:26.453

+3.853s

32

20

Robert Kubica

Williams

1:26.655

+4.055s

33

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Rolls Royce Ghost Erlkönig Rolls-Royce Ghost (2021) Neue Generation auf neuer Plattform Karma Revero Teaser Karma Revero Erlkönig Weiterentwicklung mit Pininfarina
Sportwagen Porsche Taycan Teaser Porsche Taycan (2019) Erstmal teuer, aber heiß begehrt Porsche E-Macan Porsche-Neuheiten bis 2025 E-Macan, 918-Nachfolger und 935
SUV Skoda Karoq Sportline Fahrbericht Skoda Karoq Sportline (2019) Mit 190 PS ein SPORT-Utlity Vehicle? Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten?
Anzeige