GP Bahrain 2015 (Training 1)

Ferrari-Duo an der Spitze

Kimi Räikkönen - GP Bahrain 2015 Foto: xpb 104 Bilder

Kimi Räikkönen hat die erste Bestzeit des Bahrain-Wochenendes gesetzt. Der Finne fuhr mit 2 Zehnteln Vorsprung vor Ferrari-Teamkollege Sebastian Vettel die schnellste Runde. Sehr aussagekräftig waren die Zeiten allerdings noch nicht. Mercedes verzichtete auf eine Zeitenjagd.

Im ersten Freien Training zum GP Bahrain hielt sich die Action auf der Strecke wie erwartet in Grenzen. Bei Temperaturen von bis zu 36°C herrschten über Mittag wenig repräsentative Bedingungen auf dem Wüstenkurs. Das Qualifying und das Rennen werden bekanntlich erst nach Sonnenuntergang unter Flutlicht gefahren. Viel zu lernen gab es für Ingenieure und Fahrer somit nicht.

Mercedes nutzte die ersten 90 Minuten für einen Extrem-Belastungstest der Medium-Reifen. 15 Runden am Stück spulten Nico Rosberg und Lewis Hamilton schon relativ früh in der Sitzung ab. Die zu diesem Zeitpunkt noch sehr staubige Strecke ließ keine schnellen Zeiten zu. Am Ende musste sich das Silberpfeil-Duo mit den Plätzen 15 und 16 zufrieden geben.

Vettel mit Antriebsproblemen

Ferrari machte es genau andersherum. Nach den ein paar Installationsrunden zu Beginn fuhren die roten Autos erst am Ende der Sitzung wieder auf die Bahn. Kimi Räikkönen nutzte die nun deutlich besseren Bedingungen für seine erste Trainingsbestzeit des Jahres. Der Finne umrundete die Strecke in 1:37.827 Minuten - gut 2 Zehntel schneller als Teamkollege Sebastian Vettel, der auf Rang 2 landete.

Beim Heppenheimer lief es allerdings nicht rund zum Bahrain-Auftakt. Schon auf seinen ersten Kilometern beklagte sich der Vierfach-Champion über ausbleibende Motorleistung. Das Auto wurde in der Garage lange untersucht. Bevor Vettel sein Tempo am Ende der Sitzung steigern durfte, musste er einige Kilometer mit Halbgas herumzuckeln. Mit 12 Runden spulte er mit die wenigsten Kilometer ab. Beide Ferrari waren übrigens schon mit dem zweiten Motoren-Paket unterwegs.

Button-Panne nach 2 Runden

Einen noch schlechteren Start erwischte Jenson Button. In der zweiten Runde drehte sich der Brite mit seinem McLaren in der ersten Kurve. Schuld war nicht ein Fahrfehler, sondern ein Motoraussetzer. Für den Weltmeister von 2009 war die Sitzung damit vorzeitig beendet. Das Auto konnte zwar an die Box zurückgebracht werden, allerdings schafften die Mechaniker die Reparatur nicht mehr rechtzeitig vor dem Ende des Trainings abzuschließen. Unter anderem musste die Batterie gewechselt werden.

Besser lief es bei Teamkollege Fernando Alonso. Der Spanier ließ sich die siebtschnellste Zeit notieren. Mit Carlos Sainz auf Platz 4, Daniel Ricciardo auf 5, Max Verstappen auf 6 und Daniil Kvyat auf Rang 9 fand sich Alonso am Ende mitten im Red Bull / Toro Rosso-Quartett wieder. Auch die beiden Williams-Piloten Valtteri Bottas (Platz 2) und Felipe Massa (Platz 10) schafften es in die Top Ten.

Nico Hülkenberg reihte sich auf Platz 13 in die noch wenig aussagekräftige Tabelle ein. Force India nutzte die Sitzung vor allem für Aero-Tests mit Strömungssensoren und FloViz-Farbe. In der zweiten Sitzung (ab 16.50 Uhr im >> Live-Ticker) werden die Zeiten dann sicher etwas repräsentativer. Dann kommt auch der Soft-Reifen erstmals zum Einsatz.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote