GP Bahrain - Freies Training Freitag

Barrichello mit Bestzeit

Foto: dpa

Das Zeitentabelle des freie Trainings am Freitag (2.4.) zeigt nach dem zweiten Durchgang ein ungewohntes Bild: Lediglich ein Ferrari-Pilot, nämlich Rubens Barrichello, konnte sich an der Spitze etablieren.

Mit einer Zeit von 1.31,450 Sekunden setzte der Brasilianer die Bestzeit in Bahrain. Michael Schumacher rangierte auf Rang vier, mit einem Rückstand von 0,282 Sekunden.

Im Ferrari-Sandwich: Juan Pablo Montoya als Zweiter und, wie schon im Vormittags-Training, der sensationelle BAR-Honda-Testfahrer Anthony Davidson als Dritter. Montoya fehlte auf die Bestzeit die geringst mögliche Zeiteinheit, nämlich nur eine Tausendstelsekunde. Umgerechnet sind dies rund sieben Zentimeter. Diskreter als Montoya ging Ralf Schumacher zu Werke: Platz fünf für den Deutschen.

Schwarzer Tag für McLaren-Mercedes

Stark präsentierte sich erneut Jaguar. Überraschungs-Bester der Grünen war Christian Klien, der in Bahrain erst sein drittes Formel 1-Rennen bestreitet. Mark Webber, der vor zwei Wochen in die erste Startreihe fuhr, platzierte sich als Achter.

Einen schwarzen Tag hatte McLaren-Mercedes: Kimi Räikkönen musste seinen Silberpfeil in seiner ersten fliegenden Runde mit einem Motorschaden abstellen. Aus dem rechten seitlichen Entlüftungskamin stiegt zunächst schwarzer Rauch. Aus dem geparkten Mclaren züngelten Flammen, die von den Streckenposten allerdings schnell gelöscht wurden. Räikkönnen bleib so nur der letzte Platz.

David Coulthard im zweiten McLaren hatte ebenfalls einen höchst spektakulären Auftritt. In dem schnellen Kurvengeschlängel vor Turn sieben platzte an dem Auto des Schotten der linke Hinterreifen. Nach wilden Drehern kam Coulthard in der Auslaufzone zum Stehen. Seine Zeit genügte lediglich für Rang elf.

Drei Reifenschäden bei Michelin

Im Michelin-Lager musste man drei Reifenschäden, stets an der Hinterachse beklagen. Neben Coulthard hatten auch Renault-Fahrer Fernado Alonso und Anthony Davidson einen Platten an ihren Renner zu beklagen. Auch bei Alonso war jedoch dem Reifenschaden ein Abstecher ins Gelände neben der asphaltierten Piste vorausgegangen. Dies nährt den Verdacht, dass die Reifen dabei Schaden nahmen. Unterdessen haben die Michelin-Mannen den Grund für die Reifendefekte ermittelt. In Kurve vier und fünf haben die nach oben gebogenen Kanaldeckel in den Curbs die Reifen zwischen Schulter und Lauffläche aufgeschlitzt. Das Problem soll bis zum Samstag behoben werden.

Pech hatte auch Nick Heidfeld. Nach einem technischen Defekt musste er seinen Jordan nach wenigen Runden parken und war zum Zuschauen verurteilt. Dies bedeutete den 24. und vorletzten Platz im Tableau, mit 9,1 Sekunden Rückstand auf Barrichello.

Wie aussagekräftig die heute erzielten Zeiten wirklich sind, zeigt sich natürlich erst am kommenden Samstag, wenn es im Qualifikationstraining zur Sache geht. Zur Erinnerung: Vor zwei Wochen in Malaysia hatte sich Kimi Räikkönen in der Freitagsliste ganz nach vorne katapultiert. Tags darauf, als es um die Wurst ging, reichte es nur für Rang fünf in der Startaufstellung.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Can-Am Ryker Rally Edition Can-Am Ryker (2019) – Dreirad im Fahrbericht Motorrad-Fahrspaß für Autofahrer? Mosquito Mosquito Supersportwagen 18 Modelle für LeMans
SUV Erlkönig Dacia Duster Prototyp (Alpine SUV) Mysteriöser Dacia Duster Elektro-Prototyp Testet Renault hier ein Alpine-E-SUV? Porsche Cayenne Coupé Porsche Cayenne Coupé (2019) Sportliche Lifestyle-Version des SUV
Anzeige