GP Bahrain

Schumi schnell im ersten Training

Foto: dpa

Nur Toyota-Testfahrer Ricardo Zonta war beim ersten freien Training zum Großen Preis von Bahrain schneller als Michael Schumacher im neuen Ferrari. Die favorisierten Renault verweigerten an diesem Freitagmorgen (1.4.) die Arbeit.

Michael Schumacher fuhr im ersten Freien Training auf der 5,4 Kilometer langen Strecke in Sakhir lediglich zwei gezeitete Runden, aber die schnellere der beiden reichte immerhin für den zweiten Gesamtrang. Damit war Schumacher klar der schnellste unter den GP-Piloten, vor ihm lag lediglich Freitags-Testfahrer Ricardo Zonta, der mit seiner Bestzeit von 1:31,449 Minuten sieben Zehntel schneller war als der Weltmeister.

Hinter Schumacher platzierten sich Red Bull-Tester Vitantonio Liuzzi und McLaren-Testfahrer Alexander Wurz. Zweitbester GP-Pilot war Schumachers Teamkollege Rubens Barrichello, der ebenfalls nur zwei schnelle Runden fuhr und eine Sekunde langsamer als Schumacher war.

Renault und Toyota ohne Zeit

Fünf Fahrer verweigerten aus taktischen Gründen die Arbeit, um ihre Motoren zu schonen. BAR-Honda-Fahrer Takuma Sato drehte ebenso wie die beiden Renault von Fernando Alonso und Giancarlo Fisichella lediglich zwei Installationsrunden. Die Toyota-Stammkräfte Ralf Schumacher und Jarno Trulli beließen es gar bei einer Runde.

GP Bahrain, 1. freies Training. Ergebnisse:

1. Ricardo Zonta, Toyota: 1:31,449 min
2. Michael Schumacher, Ferrari: 1:32,120 min
3. Vitantonio Liuzzi, Red Bull-Cosworth: 1:32,509 min
4. Alexander Wurz, McLaren-Mercedes: 1:33,106 min
5. Rubens Barrichello, Ferrari: 1:33,111 min
6. Pedro de la Rosa, McLaren-Mercedes: 1:33,270 min
7. Mark Webber, Williams-BMW: 1:33,427 min
8. Kimi Räikkönen, McLaren-Mercedes: 1:33,836 min
9. Jenson Button, BAR-Honda: 1:34,002 min
10. Nick Heidfeld, Williams-BMW: 1:34,722 min
11. Christian Klien, Red Bull-Cosworth: 1:34,722 min
12. Felipe Massa, Sauber-Petronas: 1:34,875 min
13. David Coulthard, Red Bull-Cosworth: 1:34,984 min
14. Robert Doornbos, Jordan-Toyota: 1:35,432 min
15. Narain Karthilkeyan, Jordan-Toyota: 1:35,766 min
16. Tiago Monteiro, Jordan-Toyota: 1:36,534 min
17. Jacques Villeneuve, Sauber-Petronas: 1:37,112 min
18. Christijan Albers, Minardi-Cosworth: 1:37,778 min
19. Patrick Friesacher, Minardi-Cosworth: 1:38,603 min
20. Takuma Sato, BAR-Honda: -
21. Giancarlo Fisichella, Renault: -
22. Fernando Alonso, Renault: -
23. Jarno Trulli, Toyota: -
24. Ralf Schumacher, Toyota: -

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - Regen - GP Ungarn 2018 F1-Tagebuch GP Ungarn Ferrari und der Regen
Beliebte Artikel Schumi mit Zweifeln Vorschau GP Bahrain Wende in der Wüste?
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie So schreit der 1.000-PS-Sauger
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker