GP Bahrain

Wurz hängt alle ab

Foto: dpa

McLaren-Testfahrer Alexander Wurz fuhr im zweiten freien Training zum Großen Preis von Bahrain mit Abstand die schnellste Zeit. Michael Schumacher wurde im neuen Ferrari Fünfter.

Mancher Beobachter am Zeitenmonitor glaubte an eine Abkürzung, als die Stoppuhr für Alexander Wurz bei 1:30,695 Minuten stehen blieb. Damit war der McLaren-Testfahrer an seinem ersten Arbeitstag im McLaren MP4-20 bei Halbzeit des zweiten freien Trainings über zwei Sekunden schneller als der Zweitplatzierte. Erst in der letzten Viertelstunde kam Malaysia-Sieger Fernando Alonso bis auf 1,3 Sekunden an die Zeit des Österreichers heran. Wurz fuhr mit frischen Reifen und leerem Tank für eine Qualifying-Simulation. Seine Bestzeit liegt lediglich eine halbe Sekunde über der Qualifying-Bestzeit von Michael Schumacher aus dem Vorjahr.

Alonso war als Zweiter der beste beim Stammpersonal der Formel 1. Hinter ihm platzierten sich Red Bull-Tester Vitantonio Liuzzi und McLaren-Aushilfe Pedro de la Rosa. Auf Rang fünf landete mit einer halben Sekunde Rückstand auf Alonso Michael Schumacher im neuen Ferrari F2005. Der Weltmeister absolvierte den gesamten Trainingstag mit einem einzigen Reifensatz.

Desaster für Barrichello

Während Schumacher mit dem ersten offiziellen Arbeitstag im neuen Auto zufrieden sein kann, war der Freitag in Bahrain für Teamkollege Rubens Barrichello ein Desaster. Wegen eines Getriebeproblems drehte der Brasilianer keine einzige Runde im zweiten Training. Im ersten Durchgang war er lediglich zwei volle Runden gefahren.

Ein durchwachsenes Training erlebte auch Ralf Schumacher, der im Toyota zwei Mal neben der Strecke landete und sich mit Rang zehn begnügen musste. Teamkollege Jarno Trulli war Sechstschnellster. Auf Rang elf kam Nick Heidfeld als bester Williams-Mann. Mark Webber wurde mit der 15. Zeit gestoppt.

GP Bahrain, 2. freies Training. Ergebnisse:

1. Alexander Wurz, McLaren-Mercedes: 1:30,695 min
2. Fernando Alonso, Renault: 1:31,969 min
3. Vitantonio Liuzzi, Red Bull-Cosworth: 1:32,319 min
4. Pedro de la Rosa, McLaren-Mercedes: 1:32,333 min
5. Michael Schumacher, Ferrari: 1:32,431 min
6. Jarno Trulli, Toyota: 1:32,595 min
7. Giancarlo Fisichella, Renault: 1:32,708 min
8. Kimi Räikkönen, McLaren-Mercedes: 1:32,988 min
9. Jenson Button, BAR-Honda: 1:33,037 min
10. Ralf Schumacher, Toyota: 1:33,077 min
11. Nick Heidfeld, Williams-BMW: 1:33,152 min
12. Takuma Sato, BAR-Honda: 1:33,205 min
13. Christian Klien, Red Bull-Cosworth: 1:33,436 min
14. Ricardo Zonta, Toyota: 1:33,443 min
15. Mark Webber, Williams-BMW: 1:33,563 min
16. David Coulthard, Red Bull-Cosworth: 1:33,708 min
17. Felipe Massa, Sauber-Petronas: 1:33,726 min
18. Narain Karthilkeyan, Jordan-Toyota: 1:33,981 min
19. Robert Doornbos, Jordan-Toyota: 1:34,222 min
20. Jacques Villeneuve, Sauber-Petronas: 1:34,300 min
21. Tiago Monteiro, Jordan-Toyota: 1:34,727 min
22. Patrick Friesacher, Minardi-Cosworth: 1:35,325 min
23. Christijan Albers, Minardi-Cosworth: 1:36,094 min
24. Rubens Barrichello, Ferrari: -

Neues Heft
Top Aktuell Red Bull - Formel 1 - GP Brasilien 2018 Power Ranking GP Brasilien Red Bull lässt Gegner alt aussehen
Beliebte Artikel GP Bahrain Schumi schnell im ersten Training Schumi mit Zweifeln
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu