GP Belgien

Räikkönen Schnellster am Freitag

Foto: dpa

Wie in den vorhergehenden Grand Prix dominierte Kimi Räikkönen im McLaren-Mercedes das zweite freie Training auch in Spa Francorchamps. Michael Schumacher wurde hinter BAR-Fahrer Jenson Button Dritter.

Bei 1:44,701 Minuten blieb die Zeitmessung für Kimi Räikkönen stehen. Damit setzte sich der Finne in McLaren-Diensten um drei Zehntelsekunden gegen Jenson Button durch. Das starke BAR-Ergebnis komplettierten Anthony Davidson und Takuma Sato als Vierter und Fünfter. "Die Strecke ähnelt Silverstone. Da waren wir auch gut", sagte der Finne.

In die BAR-Phalanx konnte wenige Minuten vor Ende des Trainings nur Michael Schumacher, dem als Drittem 0,436 Sekunden auf Räikkönen fehlten. Schumacher leistete sich zwanzig Minuten vor Trainingsende einen Dreher, der aber folgenlos blieb. Rubens Barrichello kam auf Platz acht.

Schrecksekunde bei Toyota

Eine unauffällige Vorstellung boten wie oft am Freitag die Williams-BMW: Antonio Pizzonia kam auf Platz sieben, Juan Pablo Montoya wurde Zehnter. Die Fahrer klagen über mangelnden Abtrieb. Einen Sprung nach vorn machte im Vergleich zum ersten Training Jordan-Fahrer Nick Heidfeld. Anfänglich von Getriebeäreger und einer defekten Traktionskontrolle gebremst, reduzierte er seinen Rückstand von 5,7 Sekunden auf 4,1 Sekunden. Mit Rang 21 war Heidfeld nicht unglücklich. Er fuhr seine Bestzeit mit 50 Kilogramm Sprit an Bord.

Eine Schrecksekunde erlebte Ryan Briscoe, der wegen eines Reifenschadens hinten links vor der Eau Rouge-Passage die Kontrolle über seinen Toyota verlor und heftig in die Leitschienen einschlug. Der Australier wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus nach Lüttich geflogen.

GP Belgien, Ergebnis 2. Training:

1.Kimi Räikkönen, McLaren-Mercedes: 1:44,701 Minuten
2.Jenson Button, BAR-Honda: 1:45,015 Minuten
3.Michael Schumacher, Ferrari: 1:45,137 Minuten
4.Anthony Davidson, BAR-Honda: 1:45,437 Minuten
5.Takuma Sato, BAR-Honda: 1:45,451 Minuten
6.David Coulthard, McLaren-Mercedes: 1:45,507 Minuten
7.Antonio Pizzonia, Williams-BMW: 1:45,559 Minuten
8.Rubens Barrichello, Ferrari: 1:45,625 Minuten
9.Fernando Alonso, Renault: 1:45,658 Minuten
10.Juan Pablo Montoya, Williams-BMW: 1:45,678 Minuten
11.Felipe Massa, Sauber-Petronas: 1:45,960 Minuten
12.Giancarlo Fisichella, Sauber-Petronas: 1:45,978 Minuten
13.Mark Webber, Jaguar: 1:46,471 Minuten
14.Olivier Panis, Toyota: 1:46,528 Minuten
15.Ricardo Zonta, Toyota: 1:46,902 Minuten
16.Jarno Trulli, Renault: 1:46,912 Minuten
17.Björn Wirdheim, Jaguar: 1:47,265 Minuten
18.Christian Klien, Jaguar: 1:47,370 Minuten
19.Ryan Briscoe, Toyota: 1:47,634 Minuten
20.Zsolt Baumgartner, Minardi-Ford: 1:48,687 Minuten
21.Nick Heidfeld, Jordan-Ford: 1:48,803 Minuten
22.Timo Glock, Jordan-Ford: 1:48,817 Minuten
23.Giorgio Pantano, Jordan-Ford : 1:48,962 Minuten
24.Bas Leinders, Minardi-Ford: 1:49,480 Minuten
25.Gianmaria Bruni, Minardi-Ford: 1:49,742 Minuten


Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Hobby Vantana K60 Fs en vogue Seite Hobby Vantana K60 Fs-Veredelung Mit dem en vogue voll in Mode? Hymer B MC Verkauf der Erwin Hymer Group Thor will nachverhandeln
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote