GP Belgien

Räikkönen Schnellster - Schumi auf Platz 8

Foto: dpa

Belgien empfing die Formel 1 zum ersten Training in Spa-Francorchamps am Freitag (9.9.) mit Regen. Die Niederschläge ließen jedoch rund eine Stunde vor dem ersten Aufgalopp auf dem Ardennenkurs nach, bei dem Kimi Räikkönen zunächst die Nase vorne hatte.

Als es um elf Uhr losging, war die Ideall-Linie fast überall trocken. Dennoch wagten sich zunächst nur fünf Fahrer auf die Piste. Für Minardi-Testfahrer Enrique Toccacelo endete das Abenteuer nach fünf Runden im Kiesbett. Ein Missgeschick, das kurz vor Ende der Sitzung auch Nick Heidfeld-Ersatzmann Antonio Pizzonia im Williams widerfuhr.

Schumi auf Rang acht - Renault und McLaren mit Motorwechsel

Richtig Betrieb auf der Piste herrschte erst in den letzten Minuten: Die Bestzeit sicherte sich Kimi Räikkönen. Der Finne hatte auf der 6,976 Kilometer lange Runde mit 1:48,206 Minuten eine Hundertstelsekunde Vorsprung auf McLaren-Mercedes-Testfahrer Alex Wurz. Auf Platz drei kam Giancarlo Fisichella im Renault. Der Italiener hatte vier Zehntelsekunden Rückstand auf die Bestzeit. Zudem war er mit waidwundem Motor unterwegs. Die Renault-Ingenieure entdeckten gestern Abend einen Schaden an dem V10. Sie planen, den Motor vor dem Rennen zu wechseln.

Michael Schumacher kam auf seiner Lieblingsstrecke auf den achten Platz. Mit 2,3 Sekunden war sein Rückstand auf die Spitze allerdings bereits beträchtlich. "Ich wünsche mir Regen fürs Rennen“, sagte Schumacher gestern. Die Meteorologen machen ihm Hoffnung, auf nasser Piste den zweiten Saisonsieg nach dem Kleinen Preis von Indianapolis zu erringen.

Zwei Fahrer haben sich beim Vormittagstraining jeglicher Beurteilung ihres Leistungsvermögens entzogen: Fernando Alonso und Juan Pablo Montoya blieben in der Box und drehten nicht einmal eine Installationsrunde. Bei dem Kolumbianer wurde der Motor vor dem Rennen getauscht, er wird daher in der Startaufstellung um zehn Plätz nach hinten verbannt.

GP Belgien: Ergebnis 1. Freies Training

FahrerAutoZeit
1. Kimi RäikkönenMcLaren-Mercedes: 1:48,206 min.
2. Alexander Wurz McLaren-Mercedes: 1:48,216 min.
3. Giancarlo Fisichella Renault:1:21.399 min
4. Fernando AlonsoRenault: 1:48,619 min.
5. Mark Webber Williams-BMW: 1:49,692 min.
6. Jenson Button BAR-Honda: 1:49,890 min.
7. Jarno Trulli Toyota: 1:50,542 min.
8. Michael Schumacher Ferrari: 1:50,564 min.
9. Ralf Schumacher Toyota: 1:50,820 min.
10. Vitantonio Liuzzi Red Bull Racing: 1:50,951 min.
11. Takuma Sato BAR-Honda: 1:51,003 min.
12. Rubens Barrichello Ferrari: 1:51,177 min.
13. Jacques VilleneuveSauber-Petronas: 1:52,173 min.
14. Felipe Massa Sauber-Petronas: 1:52,236 min.
15. Narain Karthikeyan Jordan-Toyota: 1:53,148 min.
16. Antonio Pizzonia Williams-BMW: 1:53,535 min.
17. Christijan Albers Minardi-Cosworth: 1:53,807 min.
18. Nicolas Kiesa Jordan-Toyota: 1:54,437 min.
19. Robert Doornbos Minardi-Cosworth: 1:54,973 min.
20. Tiago Monteiro Jordan-Toyota: 1:55,174 min.
21. Enrico Toccacelo Minardi 2:02,502 min.
22. David Coulthard Red Bull Racing ohne Zeit
23.Christian Klien Red Bull Racing ohne Zeit
24. Fernando Alonso Renault ohne Zeit
25. Juan Pablo Montoya McLaren-Mercedes ohne Zeit

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Sportwagen Ruf-Porsche CTR, Typenbezeichnung Ruf GT Auf 991-Basis mit 522 PS Ruf CTR Ruf CTR 710-PS-Hommage an den Yellow Bird
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Audi SQ5 TDI Audi SQ5 TDI V6-Diesel mit E-Lader und 347 PS
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote