GP Belgien

Sparprogramm in Spa

Foto: dpa

Sieben Minuten vor Beginn des zweiten Trainings zum GP von Belgien am Freitag (9.9.) öffnete der Himmel wieder seine Schleusen. Red Bull-Tester Liuzzi ließ sich von dem heftigen Regen in Spa nicht einschüchtern - doch nach zwei Kilometern endete die Fahrt des Italieners wegen Aquaplaning auf der langen Kemmel-Geraden mit einem furiosen Einschlag in die Leitplanken.

In dem einstündigen Training rückten zum Unmut des Publikums – die 30.000 Fans haben ihr Kommen sicherlich bereut - nur drei Fahrer aus: Nach Unglücksrabe Liuzzi tasteten sich nur Robert Doornbos und Fernando Alonso im Schleichtempo um den Kurs. Keiner aus diesem Trio drehte eine fliegende Runde.

FIA verlängert Frist für Reifenwahl

Sollte es am Sonntag (11.9.) trocken sein, ist Renault gegenüber McLaren, dem Hauptkonkurrenten der Franzosen im Kampf um beide Weltmeisterschaften, im Nachteil. Was die Wahl der Trockenreifen angeht, steht Renault buchstäblich im Regen. Am Freitag Vormittag fuhren beide Renault zusammen genommen nur sechs Runden auf trockener Piste. Das McLaren-Team, das als Fünfter der Konstrukteurs-WM 2004 in diesem Jahr das Privileg genießt, bei den Freitagstrainings ein drittes Auto einsetzen zu dürfen, kam auf 23 Runden. Genug, um eine vernünftige Wahl zwischen den beiden Trockenreifen-Optionen treffen zu können. Am Samstag haben die Teams jedoch zwischen neun und elf Uhr eine zweite Chance: Die FIA verlängerte die Frist für die Reifenwahl nämlich auf Samstag, zwölf Uhr. Normalerweise muss die Reifenwahl spätestens Samstag Vormittag um acht Uhr getroffen sein.

Was den heutigen Motorwechsel im McLaren von Juan Pablo Montoya angeht, hat der Kolumbianer keine Strafversetzung in der Startaufstellung um zehn Plätze zu befürchten. FIA-Renndirektor Charlie Whiting stellte nämlich klar: Das Team habe den Motor, der bereits die Rennen in der Türkei und in Italien gelaufen sei, turnusgemäß gewechselt. Und zwar, bevor Montoya das Training in Belgien aufgenommen hat. Strafbar ist der Motorwechsel nach FIA-Auffassung erst, sobald der Fahrer die erste Runde bei der jeweiligen Veranstaltung gefahren ist.

Sollte es am Sonntag kräftig regnen, stehen für Michael Schumacher die Zeichen auf Sieg. Das letzte Formel 1-Rennen, bei dem es von Beginn bis zum Ende regnete, liegt neun Jahre zurück. 1996 hatte der Deutsche in Barcelona triumphiert. Es war sein erster Sieg für Ferrari.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Was lief bei Ferrari schief? Falsche Flügel in Interlagos
Beliebte Artikel Lewis Hamilton - Mercedes - GP Brasilien 2018 Donnerstagscheck GP Brasilien Hamilton trotz Titel unter Druck Einheitsreifen Michelin droht mit Ausstieg
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 230 SL Pagode (1965) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Von der Pagode bis zum Pullman Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu