GP Brasilien 2014 (Training 2)

Ferrari in Flammen, Rosberg Schnellster

Nico Rosberg - Mercedes - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 7. November 2014 Foto: xpb 91 Bilder

Das zweite Training zum GP Brasilien war im wahrsten Sinne des Wortes heiß. Fernando Alonsos Ferrari brannte, die Sitzung wurde drei Mal von roten Flaggen unterbrochen. Nico Rosberg war Schnellster.

Über mangelnde Unterhaltung konnten sich die Zuschauer beim zweiten Training zum GP Brasilien wahrlich nicht beklagen. Gleich drei Mal wurde die Sitzung von roten Flaggen unterbrochen. Beim ersten Mal war Jean-Eric Vergne der Auslöser. Der Franzose stellte den Toro Rosso auf der Strecke ab. Während der Bergung des Autos wurde das Training unterbrochen. Besonders ärgerlich für den Franzosen, denn am Vormittag musste er sein Cockpit an Max Verstappen abtreten.

Alonsos Ferrari in Flammen

Der Grund für die zweite Unterbrechung war der spektakulärste. Fernando Alonso musste seinen Ferrari am Streckenrand parken, im Heck waren lodernde Flammen zu sehen. Der Spanier überlegte nicht lange und löschte kurzerhand selbst. Die dritte Unterbrechung nur wenige Minuten vor Schluss ging schließlich auf das Konto von Esteban Gutierrez. Er musste seinen Sauber ebenfalls aufgrund eines technischen Problems parken. Schon am Vormittag kam er kaum zum Fahren, weil ein Elektronik-Problem einen Strich durch die Rechnung machte.

In der Zeitentabelle sah das Bild jedoch ziemlich gewöhnlich aus. Mercedes sicherte sich die ersten beiden Positionen, wieder hatte Nico Rosberg wie im ersten Training die Nase vorne. Er nahm Hamilton mit seiner Bestzeit von 1.12,123 Minuten 0,213 Sekunden ab. Bei seinem ersten Versuch auf den weichen Reifen hatte der Brite einen Fehler eingebaut. Schnellster Verfolger der Silberpfeile war Kimi Räikkönen auf dem dritten Rang.

Perez verpasst Training

Es folgt Daniel Ricciardo auf Platz vier vor dem Williams-Duo Valtteri Bottas und Felipe Massa. Trotz seiner Feuer-Einlage konnte Alonso das Training auf dem siebten Rang beenden. Daniil Kvyat bestätigte die gute Form aus dem ersten Training und wurde Achter vor Sebastian Vettel. Kevin Magnussen sicherte sich den letzten Platz in den Top-Ten.

Nico Hülkenberg kam mit Platz 13 noch nicht so richtig in Schwung. Härter traf es Teamkollege Sergio Perez, der gar keine Runde drehen konnte, weil bei dem Unfall von Daniel Juncadella im ersten Training der Motor beschädigt wurde und nun repariert werden muss. Adrian Sutil schloss das zweite Training auf Platz 15 ab.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Can-Am Ryker Rally Edition Can-Am Ryker (2019) – Dreirad im Fahrbericht Motorrad-Fahrspaß für Autofahrer? Aston Martin Vantage, Exterieur Aston Martin Vantage V8 mit Handschalter Im 911 kostet manuelles Schaltgetriebe extra
SUV Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzerwagen mit bis zu 707 PS Nissan Navara AT32 Pickup Nissan Navara N-Guard Off-Roader AT32 So fährt das neue Navara Pickup-Topmodell
Anzeige