Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Brasilien - 10. November 2017 sutton-images.com
Brendon Hartley - Toro Rosso - Formel 1 - GP Brasilien - 10. November 2017
Brendon Hartley - Toro Rosso - Formel 1 - GP Brasilien - 10. November 2017
Brendon Hartley - Toro Rosso - Formel 1 - GP Brasilien - 10. November 2017
Brendon Hartley - Toro Rosso - Formel 1 - GP Brasilien - 10. November 2017 71 Bilder

Trainingsanalyse GP Brasilien 2017

Interlagos eine Mercedes-Strecke

Interlagos ist eine Mercedes-Strecke. Lewis Hamilton dominierte auf einer Runde und im Longrun. Dahinter wird es eng. Da drängeln sich Ferrari, Red Bull und der zweite Mercedes innerhalb weniger Zehntel.

Müsste man heute seine Wette auf den Sieger des GP Brasilien platzieren, dann würden die meisten Tippzettel auf Lewis Hamilton eingelöst. Der Weltmeister war in seinem Mercedes am ersten Trainingstag zum GP Brasilien eine Klasse für sich. Hamilton markierte in beiden Sitzungen Bestzeit und unterbot beide Male den von Nico Rosberg aus dem Jahr 2014 gehaltenen Streckenrekord. Im ersten Training lag der Champion acht Zehntel unter der Bestmarke von 1.10,023 Minuten, im zweiten nur noch um eine halbe Sekunde. Dafür waren die um bis zu 6 Grad höheren Asphalttemperaturen am Nachmittag verantwortlich. Und die Erkenntnis, dass der Asphalt in Interlagos nur mühsam Gummi aufnimmt. „Es war im letzten Jahr genauso“, berichtete Pirelli-Technikchef Mario Isola. „Im ersten Training stand die Bestzeit bei 1.11,8 Minuten, im zweiten war sie vier Zehntel langsamer. Exakt wie dieses Jahr.“

Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Brasilien - 10. November 2017
xpb.cc
Sebastian Vettel stand am Vormittag im Abseits.

Hamilton hatte auch in den Longruns die Nase vorn. Beide Male vor Sebastian Vettel. Auf den Supersoft-Reifen nur knapp, auf den Soft-Gummis deutlich. 0,381 Sekunden sind bei einer Rundenzeit von 70 Sekunden eine Menge Holz. „Auf dem Reifen sind die Mercedes schon verdammt schnell“, urteilte Vettel. Seinen Supersoft-Longrun teilte der Ferrari Pilot in zwei Portionen auf. Der WM-Zweite fuhr zuerst 9 Runden auf Supersoft mit einem Schnitt von 1.13,406 Minuten und hängte daran noch einmal 15 Runden mit einem Mittel von 1.13,472 Minuten an. Hamilton drehte seine 19 Runden am Stück. „Bei mir war so viel Verkehr auf der Strecke, dass ich einmal freiwillig durch die Boxengasse bin, um wieder ein Stück freie Strecke zu bekommen“, erklärte Vettel die Zweiteilung.

Enge Kiste hinter Hamilton

Hinter Hamilton geht es eng her. „Da liegen die zwei Ferrari, beide Red Bull und Bottas ganz eng zusammen“, stellte Red Bull-Motorsportchef Helmut Marko fest. Auf den Supersoft-Reifen war Valtteri Bottas die dritte Kraft, mit den Soft-Gummis lag Max Verstappen auf Rang 3. Red Bull musste vor dem zweiten Training die Abstimmung bauen, weil am Morgen die Vorderreifen nach 10 Runden eingingen. Blasen links vorne waren ein Indiz für Überhitzung. Kimi Räikkönen ging es nicht besser. Am Nachmittag liefen die Red Bull wieder zu gewohnter Form auf. Nur Hamilton war außer Reichweite. „Wir verlieren auf der Geraden sechs Zehntel auf Mercedes“, klagte Marko.

Mercedes nutzte nach dem Gewinn beider WM-Titel die Gunst der Stunde, um im ersten Training Aerodynamik-Messreihen abzuspulen und eine neue Boxenstopp-Ausrüstung zu testen. Neu ist der vordere Wagenheber. Im Fall von Bottas dauerte es wegen der Testreihen einige Zeit, bis er das richtige Setup gefunden hatte. „Es war ein bisschen ein Kampf, das richtige Setup für jede Kurve zu treffen. Am Ende haben wir sowohl auf eine Runde als auch in den Longruns gut ausgesehen.“ Am Nachmittag fehlten dem Finnen in seiner besten Runde nur 0,048 Sekunden auf den Teamkollegen.

Soft-Reifen die bessere Option für das Rennen

Die Longruns verraten, dass der Soft-Reifen am Sonntag der bessere Rennreifen sein wird. „Der hält ewig“, stellte Vettel fest. Das könnte sogar ein Einstopp-Rennen möglich machen. Hamilton war im Vergleich zum Supersoft-Dauerlauf auf den Soft-Reifen um sieben Zehntel schneller. Der Durchschnitt wäre auch nicht mehr dramatisch gestiegen, hätte er mehr als 12 Runden zurückgelegt. Der Vorteil der härteren Mischung kommt vor allem bei höheren Temperaturen zum Tragen. „Da erhöht sich die Gefahr, dass der linke Reifen Blasen wirft. Wir haben das heute bei einigen Autos beobachtet. Blasen erhöhen den Verschleiß des Reifens“, erklärt Isola.

Dass es den linken Vorderreifen betrifft, ist zunächst verwunderlich. Interlagos wird gegen den Uhrzeigersinn gefahren. Und da ist der linke Vorderreifen die meiste Zeit entlastet. Doch die Autos fahren an der Vorderachse mit bis zu 3,25 Grad Radsturz. Da schleift das entlastete Rad auf der Innenschulter über den Asphalt. Das erzeugt Hitze und Blasen.

Force India fast so stark wie Topteams

Esteban Ocon - Force India - Formel 1 - GP Brasilien - 10. November 2017
sutton-images.com
Force India zeigte eine starke Vorstellung am Freitag in Brasilien.

Im Verfolgerfeld kristallisierten sich die Force India als die tonangebende Kraft heraus. Mit den Supersoft-Reifen war Sergio Perez nur ein Zehntel langsamer als Ricciardo. Dabei musste der Mexikaner am Vormittag pausieren. Mercedes-Nachwuchspilot George Russell gab sein Debüt im Force India. Esteban Ocon fuhr die meiste Zeit seines Supersoft-Longruns mit geöffnetem DRS. Der Grund dafür: „Esteban steckte dauernd im Verkehr“, verrät Sportdirektor Otmar Szafnauer. Der Amerikaner war auch mit den Dauerläufen auf den Soft-Reifen zufrieden: „Nicht weit weg von Ferrari und Red Bull.“ Ocon kam erst nach massivem Umbau der Abstimmung auf Touren. Dann aber richtig. Der Franzose wunderte sich: „Es war heute so anstrengend wie sonst nur in Singapur. Die schwüle Hitze setzt dir unheimlich zu.“

Fernando Alonso hatte mit seiner optimistischen Prognose Recht. Man wird mit McLaren-Honda rechnen müssen. Den Verlust auf den Geraden gleichen die McLaren im kurvigen Innenteil aus. Alonso fuhr nicht nur die zehntschnellste Zeit am Nachmittag. Er lag im Supersoft-Longrun über 15 Runden auf Rang 6. Praktisch zeitgleich mit Perez. Stoffel Vandoorne fehlten bei seiner Rennsimulation über 17 Runden auf der Marke Soft drei Zehntel zu den Renault. Der Belgier verfügt jetzt auch über den neuen Frontflügel, den Alonso bereits seit dem GP USA am Auto hat. Seinen Supersoft-Longrun mit 1.12,938 Minuten über 6 Runden klammern wir genauso aus wie den Wert von Felipe Massa, der auf der weichsten Mischung über 5 Runden auf ein Mittel von 1.12,964 Minuten kam. Beides ganz offensichtlich geschönt durch wenig Benzin im Tank.

Longrun-Analyse:

Longrun-Analyse GP Brasilien 2017

Fahrer Ø längster Longrun Runden Reifentyp
1. Hamilton 1.13,375 19 supersoft
2. Vettel 1.13,447 9+15 supersoft
3. Bottas 1.13,514 17 supersoft
4. Ricciardo 1.13,696 11 supersoft
5. Perez 1.13,736 9 supersoft
6. Alonso 1.13,763 15 supersoft
7. Verstappen 1.13,770 13 supersoft
8. Ocon 1.14,036 12 supersoft
9. Stroll 1.14,354 24 supersoft
10. Hülkenberg 1.14,473 17 supersoft
11. Sainz 1.14,500 13 supersoft
12. Wehrlein 1.14,646 10 supersoft
13. Grosjean 1.15,122 6 supersoft
14. Hartley 1.15,141 9 supersoft
15. Gasly 1.15,236 18 supersoft
     
1. Hamilton 1.15,236 12 soft
2. Vettel 1.12,993 6 soft
3. Verstappen 1.13,113 13 soft
4. Bottas 1.13,126 13 soft
5. Ricciardo 1.13,365 13 soft
6. Räikkönen 1.13,584 22 soft
7. Ocon 1.13,717 16 soft
8. Hülkenberg 1.13,908 11 soft
9. Perez 1.14,011 10 soft
10. Sainz 1.14,152 16 soft
11. Vandoorne 1.14,317 17 soft
12. Gasly 1.14,401 6 soft
13. Massa 1.14,440 24 soft
14. Wehrlein 1.14,670 8 soft
15. Hartley 1.14,827 17 soft
16. Grosjean 1.14,839 8 soft
17. Giovinazzi 1.15,581 12 soft
Motorsport Aktuell Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Brasilien - 10. November 2017 GP Brasilien 2017 Ergebnis Freies Training Vierkampf mit Bottas an Spitze

Das dritte Freie Training zum GP Brasilien war ein echter Knüller.

Das könnte Sie auch interessieren
Sebastian Vettel - GP Mexiko 2019
Aktuell
F1 Tagebuch - GP Mexiko 2018
Aktuell
Pierre Gasly - GP Japan 2019
Aktuell