Charles Leclerc - Ferrari - GP Brasilien 2019 Motorsport Images
Alexander Albon - Red Bull - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 15. November 2019
Alexander Albon - Red Bull - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 15. November 2019
Alexander Albon - Red Bull - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 15. November 2019
Alexander Albon - Red Bull - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 15. November 2019 61 Bilder

Trainingsanalyse GP Brasilien 2019

Ferrari auf der Geraden eine Macht

Ferrari dominierte im Brasilien-Training auf eine schnelle Runde, Mercedes auf den Longruns. Die große Frage lautete, wie schnell die roten Autos auf den Geraden sein würden. Wir haben die Daten in der Trainingsanalyse.

Es ist nur Freitag. Da lässt sich einiges herauslesen, aber nicht alles. Zumal das Wetter am Samstag und Sonntag besser werden soll. Ferrari hatte die schnellsten Autos auf eine Runde. Der Vorsprung auf Red Bull beträgt 0,134 Sekunden, der auf Mercedes 0,156 Sekunden.

Doch Mercedes hatte noch mehr in der Hinterhand. Lewis Hamilton wurde in seiner schnellsten Runde von Bottas aufgehalten. Der weiche Reifen bot nur in der ersten fliegenden Runde optimalen Grip. Da gingen mindestens zwei Zehntel verloren.

Natürlich wurden die Rundenzeiten der Ferrari genau seziert. Sie gewannen auf den Geraden und verloren in den Kurven. Der Zeitgewinn auf allen Geraden zusammengerechnet war wie in den besten Tagen massiv. Red Bull berechnete ein Delta von sieben Zehntel, Mercedes sogar noch ein Zehntel mehr.

War es wieder einer jener Power-Ausbrüche, die von der Konkurrenz in Zweifel gezogen wurden oder einfach nur weniger Abtrieb? Das ist noch nicht geklärt. Auf den Longruns waren die Ferrari nicht nur in der Gesamtrunde langsamer als die Konkurrenz. Da schrumpfte auch ihr Vorteil auf den Geraden.

Mercedes beherrschte die Dauerläufe. Während Max Verstappen auf dem Medium-Reifen noch auf Augenhöhe mit Lewis Hamilton lag, kassierte er mit den Soft-Gummis zwei Zehntel pro Runde. Ferrari verlor mehr. Wenn man sich das Profil der Rennsimulation anschaut, dann konnte Sebastian Vettel nur auf den ersten vier Runden mit Hamilton mithalten. Dann stiegen die Rundenzeiten stark an. Der Grund für die höhere Reifenabnutzung liegt möglicherweise darin, dass die roten Autos auf weniger Abtrieb getrimmt sind.

Im Mittelfeld profilierten sich auf eine Runde die Ferrari-Kunden Haas und Alfa Romeo. Bei den Longruns machte Racing Point die beste Figur. McLaren hing noch etwas zurück. Der WM-Vierte konzentrierte sich ganz offensichtlich darauf, möglichst lange zu fahren um herauszufinden, warum zuletzt andere Teams im Rennen schonender mit den Reifen umgingen. Renault gab eine ausgeglichene Vorstellung ab. Siebter auf eine Runde, Siebter im Soft-Longrun.

Charles Leclerc - Ferrari - GP Brasilien 2019
Motorsport Images
Auf den Geraden fährt Ferrari allen davon. Doch mit den Kurven kommen die Probleme.

Sechs Dinge, die Sie wissen müssen:

Wie schnell ist Ferrari auf den Geraden?

Alle schauten gespannt auf Ferrari. Ändert sich etwas nachdem die FIA zwei Technische Direktiven zu möglichen Motor-Tricksereien verschickt hatte? In Austin konnte man durchaus den Eindruck gewinnen, auch wenn Ferrari dort nur knapp die Pole Position verfehlte. Doch nach GPS-Messungen von Mercedes und Red Bull hatte sich der Vorteil der roten Autos auf den Geraden um die Hälfte reduziert. Ferrari begründete das in den USA mit einer Fahrzeugabstimmung mit mehr Abtrieb.

Nach dem ersten Trainingstag zum GP Brasilien steht fest: Ferrari wird auch in Interlagos um die Pole Position mitkämpfen. Sebastian Vettel war um 0,134 Sekunden schneller als Max Verstappen und um 0,156 Sekunden als Valtteri Bottas. Die größte Gefahr drohte allerdings von Lewis Hamilton.

Der Weltmeister musste seine schnellste Runde abbrechen, weil ihm ausgerechnet Valtteri Bottas im Weg stand. Hamilton fuhr seine schnellste Zeit in der siebten fliegenden Runde. Man muss also mindestens zwei Zehntel abziehen, und dann wäre er schon im Bereich von Vettel gelegen. „Ich hatte auch keine optimale Runde. Da war noch Luft drin“, entgegnete Vettel.

Doch die viel entscheidendere Frage war, wie viel Zeit die Ferrari auf den Geraden auf die Konkurrenz gewann. Über alle Vollgaspassagen zusammengezählt waren das sieben Zehntel bei Red Bull und acht Zehntel bei Mercedes. Charles Leclerc profitierte im teaminternen Vergleich von seinem frischen Motor.

Wenn man die Runden von Vettel und Bottas übereinanderlegt, machte der Ferrari-Pilot auf den Geraden sechs Zehntel auf den Silberpfeil gut. Dafür verlor Vettel in den mittelschnellen und langsamen Kurven jeweils zwei Zehntel auf die Mercedes und die Red Bull. Deshalb geht man bei Mercedes davon aus, dass Ferrari mit reduziertem Anpressdruck unterwegs war.

Über eine Runde half der Grip der frischen Reifen über das Defizit hinweg. Bei den Longruns zahlten Vettel und Leclerc mit der stärkeren Reifenabnutzung. Da schrumpfte auch der Vorteil auf den Geraden dramatisch. Möglicherweise weil Ferrari über die Distanz auch die Leistung zurückgenommen hat.

Red Bull geht davon aus, dass Ferrari für die schnellen Runden die Power aufgedreht hat. „Wenn ich Ferrari wäre, würde ich alles dransetzen, den anderen auf den Geraden davonzufahren. Sonst glauben alle, dass sie tricksen“, meinte Red Bull-Sportchef Helmut Marko. Am Freitag, so der Grazer, könne man das gefahrlos tun. Da wird keiner protestieren. „Interessant wird deshalb sein, was wir am Samstag sehen.“

Lewis Hamilton - Mercedes - GP Brasilien 2019
Motorsport Images
Auf eine Runde lag Mercedes hinter Ferrari. Im Longrun kehrte sich das Verhältnis um.

Ist Ferrari auch im Longrun schnell?

Auf eine Runde muss sich Ferrari vor Mercedes und Red Bull nicht fürchten. Im Longrun schon. Vettel konzentrierte sich bei den Rennsimulationen auf den Soft-Reifen, Leclerc auf den Medium-Gummi. Keiner war auf Pirellis mittlerer Mischung auch nur annähernd so lange unterwegs wie Leclerc. Deshalb sind die Longruns auch schwer miteinander vergleichbar.

Hamilton war im Schnitt sieben Zehntel schneller, er legte aber auch nur vier Runden zurück. Bei Leclerc waren es 15. Ein besseres Bild bekommt man bei den Dauerläufen auf den Soft-Reifen. Hamilton und Vettel waren jeweils 12 Runden auf der Bahn. Ferrari verlor im Schnitt knapp drei Zehntel.

Vettel zog trotzdem einen vorsichtig optimistischen Schlussstrich: „Der Tag war ganz okay. Wir haben verstanden, was das Auto braucht. Ich hoffe, wir können es mit den richtigen Änderungen über Nacht umsetzen, damit die Balance noch etwas besser wird. Ich spüre, dass da noch mehr im Auto steckt. Wir müssen jetzt unsere Hausaufgaben machen und uns steigern. Uns fehlt einfach Grip, was uns vor allem auf dem Longrun schadet. Es ist nicht ganz einfach, weil die Strecke ganz anders sein wird, wenn die Sonne rauskommt.“

Für Samstag und Sonntag ist besseres Wetter vorhergesagt. Mehr Abtrieb draufpacken ist nicht wirklich eine Option für Ferrari. Simulationen haben ergeben, dass dann zu viel Zeit auf den Geraden verloren ginge und die Rundenzeit steigt.

Wo müssen Mercedes und Red Bull noch aufholen?

Bei den Longruns sind Ferrari Gegner gut aufgestellt. Mit den Soft-Reifen hatte Lewis Hamilton bei seinem Durchschnittswert über zwölf Runden mit 1.13,334 zu 1.13,538 Minuten im Vergleich zu Max Verstappen die Nase vorn. Auf den Medium-Reifen waren die Longruns eher Shortruns. Verstappen legte drei, Hamilton vier Runden zurück. „Da können wir mit den Mercedes mithalten“, ist Marko überzeugt.

Ein Einstopp-Rennen sollte kein Problem sein. Die Abnutzung des Soft-Reifens ist laut Pirelli kaum größer als die der Medium-Sohlen. In der schnellsten Runde lag Verstappen laut Red Bull bis Kurve 12 in Führung. Dann verlor er trotz eines Top-Speeds von 335 km/h Zeit noch eineinhalb Zehntel auf die Ferrari. Die nahmen dem Red Bull-Honda die Zeit in der Beschleunigungsphase ab. Da konnte Verstappen auch der Windschatten von Daniel Ricciardo nicht mehr retten.

Valtteri Bottas war einer von zwei Fahrern, die sich auf den harten Reifen in einen Longrun trauten. „Auf der grünen Strecke war das mit dieser Mischung schwierig. Danach habe ich auf die weichen Reifen gewechselt, wodurch sich das Fahrverhalten ganz schön verändert hat. Mit Blick auf das Gripniveau haben wir aber gute Fortschritte erzielt.“ Max Verstappen lobte: „Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl mit dem Auto. Wir sind bei der Musik, egal ob es trocken oder nass ist.“

Daniil Kvyat - Toro Rosso - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 15. November 2019
Motorsport Images
Der Toro Rosso von Daniil Kvyat schaltete sich in Kurve 12 einfach ab.

Was war mit Toro Rosso los?

Für die Toro Rosso-Piloten endete das Training vorzeitig. Pierre Gasly strandete mit einem Motorschaden. Da es sich um einen uralten Freitagsmotor handelte, muss man sich keine Sorgen machen. Daniil Kvyat touchierte nach einem Dreher leicht die Bande. Der Russe war nach einem totalen Elektrik-Blackout von der Strecke gerutscht. Die Zwischenfälle verhinderten, dass Toro Rosso die guten Freitagsergebnisse zeigen konnte, die man von Red Bulls B-Team normalerweise gewohnt ist.

Wieso sind Haas und Alfa Romeo so stark?

Kevin Magnussen Sechster, Kimi Räikkönen Achter. Beide zeigten auch starke Longruns. Das verlangt nach einer Erklärung. Bei Haas hat man wie üblich keine. „Wahrscheinlich waren es wieder die niedrigen Temperaturen. Magnussen hat sich von Anfang an wohl gefühlt“, erzählte Teamchef Guenther Steiner. Romain Grosjean haderte dagegen mit der Fahrzeugbalance. Außerdem verlor er Zeit mit dem Test des neuen Frontflügels, der wieder zum Datensammeln ans Auto kam.

Alfa Romeo sieht sich in seinem jüngsten Aufwärtstrend bestätigt. Der C38 wäre schon in Austin wieder in der Lage gewesen, ins Q3 zu kommen. Die Piloten haben es mit Fehlern selbst versemmelt. In Interlagos half noch ein neuer Frontflügel. Der ist bereits ein Vorgriff auf 2020. „Wenn er funktioniert, könnte er die Basis für das neue Auto werden“, verrät Teamchef Frédéric Vasseur. Räikkönen bestätigte: „Der erste Eindruck ist positiv. Wenn wir alles perfekt hinkriegen, sind wir im Kampf um die Top Ten dabei.“

Wer ist die vierte Kraft im Feld?

Auf eine Runde war Haas knapp vor Renault und Alfa Romeo vierte Kraft. Da die Temperaturen steigen sollen, wird aus diesem Trio wohl Renault das Rennen machen. McLaren hinkte auf eine Runde noch hinterher. Carlos Sainz rangierte nur auf Platz 10, Lando Norris auf Rang 18. Die McLaren-Piloten hatten im zweiten Training ganz offensichtlich andere Prioritäten. Sainz legte 16 Runden auf den weichen Reifen zurück, Norris 17. Das Team arbeitete am Schwachpunkt der letzten Rennen. Da war der McLaren auf eine Runde zwar klar das viertschnellste Auto, büßte im Rennen aber gegen die Renault ein. Die gingen über die Distanz schonender mit ihren Reifen um.

Renault legte auch diesmal wieder gute Longruns auf die Bahn, auch wenn Nico Hülkenberg nicht ganz überzeugt war. „Das Team hat mir gesagt, dass die Longrun-Zeiten gut waren. Vom Gefühl her fühlte es sich eher unrund an. Auf den weichen Reifen war die Balance noch nicht da. Vielleicht lag es auch an dem starken Wind, der uns ziemlich verweht hat. Oder an den lang gezogenen Kurven, die nicht gerade unsere Stärke sind.“

Den besten ernst zu nehmenden Longrun im Mittelfeld zeigte weder ein Pilot von Renault noch von McLaren. Sergio Perez war über zwölf Runden auf dem Soft-Reifen fast so schnell wie Bottas. „Unser Auto ist in diesem Jahr in den Longruns besser auf eine Runde. Trotzdem sollten wir es in der Qualifikation in die Top Ten schaffen. Checo fehlen nicht einmal zwei Zehntel“, hofft Racing Point-Teamchef Otmar Szafnauer.

Longrun-Zeiten GP Brasilien 2019

Fahrer Rundenzeit Runden Reifentyp Stint
Hamilton 1.13,334 min 12 soft 1
Verstappen 1.13,538 min 12 soft 1
Vettel 1.13,608 min 12 soft 1
Bottas 1.13,768 min 10 soft 1
Perez 1.13,889 min 12 soft 1
Giovinazzi 1.13,999 min 7 soft 1
Hülkenberg 1.14,098 min 7 soft 1
Räikkönen 1.14,118 min 10 soft 1
Kvyat 1.14,193 min 11 soft 1
Gasly 1.14,232 min 6 soft 1
Ricciardo 1.14,322 min 16 soft 1
Stroll 1.14,337 min 9 soft 1
Norris 1.14,430 min 17 soft 1
Grosjean 1.14,615 min 14 soft 1
Sainzh 1.14,643 min 16 soft 1
Magnussen 1.14,660 min 19 soft 1
Russell 1.15,463 min 8 soft 1
         
Verstappen 1.13,070 min 3 medium 2
Hamilton 1.13,174 min 4 medium 2
Giovinazzi 1.13,728 min 3 medium 2
Leclerc 1.13,792 min 15 medium 1
Albon 1.14,119 min 6 medium 1
Stroll 1.14,135 min 3 medium 2
Hülkenberg 1.14,193 min 9 medium 2
Grosjean 1.14,311 min 3 medium 2
Russell 1.15,323 min 9 medium 2
         
Bottas 1.14,012 min 5 hart 2
Räikkönen 1.14,455 min 5 hart 2
Fahrer Rundenzeit Runden Reifentyp Stint
Hamilton 1.13,334 min 12 soft 1
Verstappen 1.13,538 min 12 soft 1
Vettel 1.13,608 min 12 soft 1
Bottas 1.13,768 min 10 soft 1
Perez 1.13,889 min 12 soft 1
Giovinazzi 1.13,999 min 7 soft 1
Hülkenberg 1.14,098 min 7 soft 1
Räikkönen 1.14,118 min 10 soft 1
Kvyat 1.14,193 min 11 soft 1
Gasly 1.14,232 min 6 soft 1
Ricciardo 1.14,322 min 16 soft 1
Stroll 1.14,337 min 9 soft 1
Norris 1.14,430 min 17 soft 1
Grosjean 1.14,615 min 14 soft 1
Sainzh 1.14,643 min 16 soft 1
Magnussen 1.14,660 min 19 soft 1
Russell 1.15,463 min 8 soft 1
         
Verstappen 1.13,070 min 3 medium 2
Hamilton 1.13,174 min 4 medium 2
Giovinazzi 1.13,728 min 3 medium 2
Leclerc 1.13,792 min 15 medium 1
Albon 1.14,119 min 6 medium 1
Stroll 1.14,135 min 3 medium 2
Hülkenberg 1.14,193 min 9 medium 2
Grosjean 1.14,311 min 3 medium 2
Russell 1.15,323 min 9 medium 2
         
Bottas 1.14,012 min 5 hart 2
Räikkönen 1.14,455 min 5 hart 2
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2019 GP Brasilien 2019 - Ergebnis Training 2 Ferrari-Duo knapp an der Spitze

Sebastian Vettel fuhr im zweiten Brasilien-Training die Bestzeit.

Mehr zum Thema GP Brasilien (Formel 1)
Carlos Sainz - GP Brasilien 2019
Aktuell
Verstappen vs. Hamilton - GP Brasilien 2019
Aktuell
Max Verstappen - GP Brasilien 2019
Aktuell