GP Brasilien

Wurz Tagesschnellster

Foto: dpa

Alexander Wurz war in beiden freien Trainings in Interlagos der schnellste Mann. McLaren-Mercedes präsentiert sich auch in Sao Paulo stärker als der Rest. Michael Schumacher wurde im Ferrari Achter.

Bei 1:12,083 Minuten blieben die Uhren beim zweiten Training für Alexander Wurz im stehen. Damit war der Österreicher bei seinem letzten Freitagstest für McLaren auch im zweiten Training Schnellster, allerdings war seine Zeit drei Zehntel langsamer als im ersten Training.

Bester regulärer GP-Fahrer war als Zweiter Teamkollege Juan Pablo Montoya mit sechs Zehntelsekunden Rückstand. Kimi Räikkönen im dritten McLaren-Mercedes wurde hinter Ferrari-Mann Rubens Barrichello Sechster. Giancarlo Fisichella folgte im schnellsten Renault trotz verbesserter Aerodynamik und leicht erstarktem Motor lediglich auf Platz zehn, WM-Favorit Fernando Alonso wurde Elfter. Sein Rücktand auf Rivale Räikkönen liegt bei vier Zehntelsekunden. Mit jeweils 29 Runden waren die Renault unter allen GP-Piloten die fleißigsten Trainierer.

Schumi langsamster Ferrari-Mannn

Mit Rang acht und acht Zehntelskunden Rückstand auf den letztjährigen Sieger Montoya lag Michael Schumacher im Ferrari noch ganz ordentlich im Rennen, allerdings ist Schumacher langsamster Ferrari-Mann. Neben Teamkollege Barrichello sind auch beide Sauber mit den Ferrari-Kundenmotoren schneller. Ferrari wendet in Sao Paulo erstmals die Minardi-Taktik an: Man setzt auf Reifen des Vorjahres, nachdem das Team mit der aktuellen Gummi-Generation nicht vorankommt.

Für einen Zwischenfall sorgte Christian Klien im Red Bull. Er prallte in die Streckenbegrenzung und sorgte so für eine zehnminütige Gelbphase.

GP Brasilien, Ergebnis 2. Training:

FahrerAutoZeit
1. Alexander WurzMcLaren-Mercedes:1:12,083 min
2. Juan Pablo MontoyaMcLaren-Mercedes:1:12,694 min.
3. Ricardo ZontaToyota:1:12,706 min.
4. Felipe MassaSauber-Petronas:1:12,710 min.
5. Rubens BarrichelloFerrari:1:13.088 min.
6. Kimi RäikkönenMcLaren-Mercedes:1:13,172 min.
7. Jacques VilleneuveSauber-Petronas:1:13,202 min.
8. Michael SchumacherFerrari:1:13,205 min.
9. Jarno TrulliToyota:1:13,493 min.
10. Giancarlo FisichellaRenault:1:13,518 min.
11. Fernando AlonsoRenault:1:13,545 min.
12. Mark WebberWilliams-BMW:1:13,650 min
13. Antonio PizzoniaWilliams-BMW:1:13,828 min
14. Robert DoornbosMinardi-Cosworth:1:13,922 min.
15. David CoulthardRed Bull-Cosworth:1:14,006 min.
16. Vitantonio LiuzziRed Bull-Cosworth:1:14,141 min.
17. Jenson ButtonBAR-Honda:1:14,189 min.
18. Ralf SchumacherToyota:1:14,427 min.
19. Christijan AlbersMinardi-Cosworth:1:14,563 min.
20. Takuma SatoBAR-Honda:1:14,584 min.
21. Tiago MonteiroJordan-Toyota:1:14,671 min.
22. Christian KlienRed Bull-Cosworth:1:14,698 min.
23. Nicolas KiesaJordan-Toyota:1:15,094 min.
24.Narain KarthikeyanJordan-Toyota:1:15,187 min.

Neues Heft
Top Aktuell AMS - Edition - Michael Schumacher Edition Michael Schumacher Tribut an einen Meister
Beliebte Artikel Schumi "Wie ein kleiner Junge" Formel 1-Test für Vettel
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker