GP China - Ergebnis Training 1

Button vorn, Buemi mit heftigem Abflug

McLaren MP4-25 Foto: xpb 54 Bilder

Im ersten Training sorgte Sebastien Buemi für die Bilder des Tages. Der Toro Rosso-Pilot rauschte am Ende der Gegengeraden heftig ins Kies, nachdem gleichzeitig beide Räder abgeflogen waren. Alonso rollte mit einem weiteren Motorschaden aus.

Die Rundenzeiten spielten im ersten Freien Training zum Grand Prix von China nur eine Nebenrolle. Der Formel 1-Welt stockte 15 Minuten vor Ende des Trainings der Atem, als Sebastien Buemi wie im Film gleichzeitig beide Räder abflogen. Beim Anbremsen vor Kurve 14 brachen vermutlich die Radträger ab. Ende der Geraden erreichen die Piloten rund 320 km/h. Buemi hatte Glück im Unglück, rutschte ins Kiesbett und stieg unverletzt aus seinem Toro Rosso STR5 aus. Das Training wurde daraufhin unterbrochen.

Alonso rollte vermutlich mit Motorschaden aus

Zuvor zog Ferrari-Pilot Fernando Alonso die Aufmerksamkeit auf sich. Nach dem Motorschaden in Malaysia, gab der Ferrari-Motor auch im ersten Freien Training in China den Geist auf. Der Spanier war mit dem Aggregat unterwegs, das er schon in Bahrain am Freitag fuhr. Mehr zu Ferraris Motorproblematik lesen Sie hier.
 
Die vorderen Plätze dominierten die Autos mit Mercedes-Motor im Heck. Die Bestzeit erzielte Jenson Button. Der McLaren-Pilot stand nach 90 Minuten mit einer Rundenzeit von 1:36,677 Min. ganz oben im Klassement. Nico Rosberg reihte sich mit nur 71 Hundertstelsekunden Rückstand auf dem zweiten Rang ein. Dahinter folgt mit Lewis Hamilton und Michael Schumacher ein weiteres McLaren/Mercedes GP-Duo. Allerdings klaffte zwischen Hamilton und Schumacher schon eine Lücke von rund sieben Zehntelsekunden. Auch Sebastian Vettel musste auf dem fünften Platz 0,924 Sekunden Rückstand auf Button in Kauf nehmen. Adrian Sutil gelang als viertem deutschem Pilot mit Rang acht der Sprung in die Top-Ten.

Glock und Hülkenberg weiter hinten
 
Nico Hülkenberg stellte seinen Williams am Freitagmorgen auf den 14. Platz und schlug damit seinen Teamkollegen Rubens Barrichello. Timo Glock drehte 20 Runden und schloss das Training mit fünf Sekunden Rückstand auf die Spitze auf dem 20. Platz ab. Fleißigster Pilot war sein Teamkollege Lucas di Grassi mit 27 Umläufen.
 

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote