GP China

Frust für Schumi im 1. Training

Foto: BAR

Der Weltmeister kam im ersten freien Training nur auf Platz 15. Zudem blieb er kurz vor Schluss mit einem Defekt liegen. Die erste Bestzeit in Shanghai holte sich Testfahrer Anthony Davidson im BAR-Honda.

Die übliche Ferrari-Methode, der Konkurrenz im ersten freien Training erst einmal mit einer schnellen Runde zu schocken, fiel in China komplett ins Wasser. Als bester Ferrari-Lenker kam Rubens Barrichello lediglich auf Platz sieben. Weltmeister Michael Schumacher musste sich gar mit Rang 15 zufrieden geben. Der Versuch, in den letzten drei Minuten das Blatt noch zu wenden, ging schief. Schumacher strandete bei einem misslungenen Startversuch am Ende der Boxengasse. Die Software am Ferrari streikte.

Schumacher machte sich frustriert zu Fuß auf den Rückweg zur Ferrari-Box und schob dabei ein Kamera-Team zur Seite: "Geh aus dem Weg", sagte ein verärgerter Schumacher, der in der Zeitenliste sogar noch hinter Erzrivale und Rückkehrer Jacques Villeneuve musste. Der Kanadier litt unter Eingewöhnungsschwierigkeiten im Renault und leistete sich einen Dreher.

Guter Morgen für Ralf Schumacher

Ein gelungenes Comeback feierte Ralf Schumacher, der im Williams-BMW hinter BAR-Testfahrer Anthony Davidson Zweiter wurde. Teamkollege Juan Pablo Montoya wurde Dritter. Verhalten dagegen die Vorstellung der McLaren-Mercedes: Kimi Räikkönen wurde Elfter, David Coulthard kam auf Platz 18. Vor ihm landete an seinem zweiten Grand Prix-Wochenende Jordan-Fahrer Timo Glock. Nick Heidfeld landete im zweiten Jordan auf Platz 19.

GP China, Ergebnis 1. freies Training:

1. Anthony Davidson, BAR-Honda: 1:35,369 Minuten
2. Ralf Schumacher, Williams-BMW: 1:35,455 Minuten
3. Juan Pablo Montoya, Williams-BMW: 1:35,761 Minuten
4. Felipe Massa, Sauber-Petronas: 1:36,086 Minuten
5. Ryan Briscoe, Toyota: 1:36,394 Minuten
6. Jenson Button, BAR-Honda: 1:36,475 Minuten
7. Rubens Barrichello, Ferrari: 1:36,660 Minuten
8. Fernando Alonso, Renault: 1:36,884 Minuten
9. Giancarlo Fisichella, Sauber-Petronas: 1:36,944 Minuten
10. Ricardo Zonta, Toyota: 1:36,970 Minuten
11. Kimi Räikkönen, McLaren-Mercedes: 1:37.102 Minuten
12. Björn Wirdheim, Jaguar: 1:37,142 Minuten
13. Olivier Panis, Toyota: 1:37,191 Minuten
14. Jacques Villeneuve, Renault: 1:37,240 Minuten
15. Michael Schumacher, Ferrari: 1:37,300 Minuten
16. Takuma Sato, BAR-Honda: 1:37,438 Minuten
17. Timo Glock, Jordan-Ford: 1:37,587 Minuten
18. David Coulthard, McLaren-Mercedes: 1:37,976 Minuten
19. Nick Heidfeld, Jordan-Ford: 1:38,132 Minuten
20. Christian Klien, Jaguar: 1:38,504 Minuten
21. Mark Webber, Jaguar: 1:38,761 Minuten
22. Gianmaria Bruni, Minardi-Ford: 1:38,805 Minuten
23. Robert Doornbos, Jordan-Ford: 1:39,244 Minuten
24. Bas Leinders, Minardi-Ford: 1:39,529 Minuten
25. Zsolt Baumgartner, Minardi-Ford: 1:42,795 Minuten

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari - GP Singapur 2018 Ferrari zu langsam in Singapur Ein anderes Auto als 2017
Beliebte Artikel Vorschau GP China Rennen der Superlative Ralf Harte Kritik an Williams-BMW
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu