1977 Hockenheim xpb
Michael Schumacher - GP Deutschland 1995
Michael & Ralf Schumacher - GP Deutschland 2002
Rubens Barrichello - GP Deutschland 2000
Felipe Massa - GP Deutschland 2014 88 Bilder

GP Deutschland 1977 am Hockenheimring

Fans feiern Podium für Stuck

1977 kehrt die Formel 1 nach Hockenheim zurück. Das Duell mit der alten Nordschleife hatte der Hockenheimring nun endgültig gewonnen. Sieger des zweiten F1-Rennens wurde Niki Lauda. Die Fans freuten sich allerdings viel mehr für den Drittplatzierten.

Pole: Jody Scheckter (Wolf-Cosworth)    1.53,07 min

1. Niki Lauda (Ferrari)1:31.48,62 h
2. Jody Scheckter (Wolf-Cosworth)    + 14,33 s
3. Hans-Joachim Stuck (Brabham-Alfa)    + 20,90 s

Nach sieben Jahren Pause findet 1977 der zweite GP Deutschland in Hockenheim statt. Die Gründe für die Rückkehr ins Motodrom erinnern an 1970. Wieder steht der Nürburgring in der Kritik. Niki Laudas Feuerunfall von 1976 schaufelt der Nordschleife schließlich das Grab.

Lauda als Staatsfeind Nummer eins in der Eifel

Lauda wird zur Reizfigur, weil er am lautesten gegen den Nürburgring argumentiert. In der Eifel ist der Österreicher mit dem verbrannten Gesicht Staatsfeind Nummer eins. Umso größer fällt Laudas Genugtuung aus, dass er den GP Deutschland in Hockenheim bei sengender Hitze vor Jody Scheckter im Wolf gewinnt.

Ein typisches Lauda-Rennen. Zuerst wartet der Taktiker ab und schont seine Reifen. Als John Watsons Alfa-Motor seinen Geist aufgibt, rückt Lauda einen Platz vor. In der 13. Runde geht der Ferrari-Pilot vor der zweiten Schikane in Führung. Scheckter kann nur kurz folgen. Der Trainingsschnellste kämpft mit Dampfblasenbildung im Benzingemisch.

Stuck lässt Fans am Hockenheimring jubeln

Zum Jubel des Publikums fährt Hans-Joachim Stuck zum ersten Mal aufs Podest. Allerdings mit Glück. Als Stuck auf die Zielgerade einbiegt, geht ihm das Benzin aus. Er rollt ohne Motorkraft über die Linie. Der lange Bayer wird im Brabham-Alfa Dritter.

Hans Heyer hatte sich im zweiten ATS illegalerweise ins Feld geschmuggelt. Er ist für das Rennen gar nicht qualifiziert und startet aus der Box. Bis die verdutzten Sportkommissare dem Mann aus Wegberg die schwarze Flagge zeigen können, hat ihn schon ein defektes Schaltgestänge gestoppt.

Mehr zum Thema Niki Lauda
Lewis Hamilton & Niki Lauda 2016
Aktuell
Niki Lauda - F1 - Buch - Maurice Hamilton
Aktuell
Nachruf 2019
Politik & Wirtschaft