1998 Hockenheim Williams F1
Luciano Burti - GP Deutschland 2001
Michael Schumacher - GP Deutschland 1995
Michael & Ralf Schumacher - GP Deutschland 2002
Rubens Barrichello - GP Deutschland 2000
Felipe Massa - GP Deutschland 2014 88 Bilder

GP Deutschland 1998 am Hockenheimring

McLaren-Doppelsieg trotz Problemen

In der Saison 1998 sind die McLaren in Hockenheim nicht zu schlagen. Auch Jacques Villeneuve im überraschend starken Williams kann den Doppelsieg von Mika Häkkinen und David Coulthard nicht verhindern.

Pole: Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes)    1.41,838 min

1. Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes)     1:20.47,984 h
2. David Coulthard (McLaren-Mercedes)    + 0,427 s
3. Jacques Villeneuve (Williams-Mecachrome)    + 2,758 s

McLaren-Mercedes ist 1998 wie eine Rakete in die Saison gestartet. Es sieht nach einem Durchmarsch der Bridgestone bereiften Silberpfeile aus, bis Goodyear und Ferrari einen Gegenmittel finden. Zu Saisonmitte haben die Amerikaner Gleichstand auf dem Reifensektor erzielt. Ferrari bringt nach Hockenheim einen F300 mit verlängertem Radstand, der aber nach einem enttäuschenden Freitagstraining wieder eingemottet wird.

Auch das Abschlusstraining ist eine Ernüchterung für Publikumsliebling Michael Schumacher. Vom neunten Startplatz darf er sich keine übertriebenen Hoffnungen machen. Die erste Startreihe in Silber bessert auch nicht seine Laune.

Villeneuve überraschend hinter McLaren

Die Überraschung ist Jacques Villeneuve. Nach einer Saison zum Abhaken trumpft der Titelverteidiger erstmals groß auf. Die fehlenden PS des Mecachrome-Motors, einer Kundenversion des alten Renault V10, macht Williams mit einem Flügel im Formel 3-Format wett. Villeneuve zaubert das unruhig liegende Gefährt dank überragendem Top-Speed auf den dritten Startplatz.

Teamkollege Heinz-Harald Frentzen liest in der Zeitung, dass er 1999 bei Williams nicht mehr erwünscht ist. Er knüpft schon Kontakte zu Eddie Jordan. Riccardo Rosset erhält von den Ärzten nach einem üblen Crash in der ersten Kurve Startverbot.

McLaren macht sich in Hockenheim selbst Probleme

Die beiden McLaren-Mercedes seilen sich schnell vom Feld ab. Mika Häkkinen und David Coulthard gewinnen mühelos im Doppelpack. Villeneuve pirscht sich im Finale noch auf 2,6 Sekunden heran. Bei McLaren ist man sich nicht sicher, ob Häkkinen beim Tankstopp ausreichend Sprit für die Restdistanz mitbekommen hat. Die Box empfiehlt Häkkinen das magerste Benzingemisch. Coulthard könnte schneller, darf aber nicht.

Glück für McLaren, dass sich bei Villeneuve plötzlich Balanceprobleme mit dem voll auf Topspeed getrimmten Williams einstellen. Michael Schumacher wird ein farbloser Fünfter. Sein Bruder Ralf landet einen Rang hinter ihm. Für den Formel 1-Novizen ist ein sechster Platz noch ein Erfolg.

Motorsport Aktuell 2004 Hockenheim Ferrari hat in Hockenheim die Nase vorn Hockenheim Team-Statistik

Bei den Fahrern ist Michael Schumacher der König von Hockenheim.

Mehr zum Thema Michael Schumacher
Damon Hill - Schumacher-Benetton B191 1992 - Goodwood 2019
Aktuell
Senna, Prost, Mansell & Piquet - GP Portugal 1986
Aktuell
Michael Schumacher - Ferrari - GP Japan 2006
Aktuell