Nico Rosberg - Mercedes - GP Deutschland - Formel 1 - 29. Juli 2016 Wilhelm
Valtteri Bottas - Williams - GP Deutschland - Formel 1 - 29. Juli 2016
Valtteri Bottas - Williams - GP Deutschland - Formel 1 - 29. Juli 2016
Romain Grosjean - HaasF1 - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 29. Juli 2016
Romain Grosjean - HaasF1 - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 29. Juli 2016
Esteban Ocon - Renault - GP Deutschland - Formel 1 - 29. Juli 2016 108 Bilder

GP Deutschland 2016 (Ergebnis Training 2)

Rosberg mit zweiter Bestzeit

Nach seiner Bestzeit im ersten Training war Nico Rosberg auch in der zweiten Hockenheim-Session nicht zu schlagen. Lewis Hamilton fehlten knapp 4 Zehntel auf die Bestzeit seines Teamkollegen. Sebastian Vettel sicherte sich auf Rang 3 den Titel „Best of the Rest“.

Wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, wird die erste Startreihe in Hockenheim ganz in Silber glänzen. Wie schon im ersten Training in der Früh hieß die Reihenfolge auch in der Nachmittagssitzung am Freitag (29.7.2016) Nico Rosberg vor Lewis Hamilton. Allerdings fiel der Unterschied zwischen den beiden Mercedes mit fast 4 Zehnteln ungewöhnlich groß aus.

Hamilton mit Fehler in der Haarnadel

Die Erklärung für den Zeitunterschied ist einfach: Hamilton erwischte im einzigen Versuch auf Supersofts keine perfekte Runde. Der größte Fehler unterlief dem Weltmeister in der Haarnadel. Beim Anbremsen blieb das linke Vorderrad am Auto mit der Nummer 44 stehen. Damit musste er Teamkollege Rosberg erneut den Vortritt lassen.

Der Deutsche zeigte sich anschließend entsprechend zufrieden: „Das war ein guter Start in das Wochenende. Es ist toll, wieder auf diese Traditionsstrecke zurückzukommen. Der Asphalt ist alt. Die Reifen verhalten sich ganz anders als auf dem neuen Belag in Ungarn. Die Herausforderung ist hier deutlich größer. In Ungarn waren wir auch am Freitag schnell und am Samstag und Sonntag war es deutlich enger. Wir sind also gewarnt, nicht zu euphorisch zu werden.“

Für Hamilton reichte es trotz Fehler immer noch locker für Rang 2: „Das war ein entspannter Freitag. Das Wetter war gut und die Strecke fühlt sich gut an. Der Original-Asphalt hat viele Wellen und richtig Charakter – das ist toll. Unsere beiden Sessions waren relativ problemlos. Es gab keine großen Überraschungen. Mal sehen, wo wir morgen im Qualifying landen“, so der Brite.

Ferrari und Red Bull nah beinander

Sebastian Vettel war hinter den beiden Silberpfeilen mit knapp 6 Zehnteln Rückstand der erste Verfolger. Allerdings fuhr der Ferrari-Pilot seine schnellste Runde deutlich später als die Konkurrenz bei mehr Grip auf der Bahn. Ein Problem mit dem Lenkrad kostete zu Beginn der Sitzung etwas Zeit. Deshalb sind die Zeiten nicht ganz vergleichbar.

Es sieht alles danach aus, als würden sich Ferrari und Red Bull ein spannendes Duell um die Plätze in der zweiten Reihe liefern. Im Trainingsklassement belegten Max Verstappen und Daniel Ricciardo die Positionen 4 und 5 – vor Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari. Alle 3 lagen eng beinander.

Button muss ins Krankenhaus

Dahinter heißt das Duell Force India gegen McLaren. Nico Hülkenberg fuhr die siebtbeste Zeit und hinterließ damit einen guten Eindruck. Jenson Button im schnelleren der beiden McLaren fehlten 3 Zehntel auf den direkten Konkurrenten von Force India. Allerdings konnte der Brite nicht die komplette Sitzung absolvieren. Wegen eines Augen-Problems wurde Button zur Untersuchung ins Krankenhaus nach Mannheim geflogen. Sergio Perez und Fernando Alonso in den zweiten Autos von Force India und McLaren komplettierten die Top Ten.

Spannend wird, inwieweit Toro Rosso und Williams noch in den Kampf um die Q3-Plätze eingreifen können. Carlos Sainz und Daniik Kvyat belegten im zweiten Training die Positionen 11 und 12. Valtteri Bottas und Felipe Massa fanden sich auf 13 und 15 wieder. Allerdings ist Williams am Freitag traditionell mit etwas mehr Sprit als die Konkurrenz unterwegs.

Track-Limits sorgen für Diskussionen

Pascal Wehrlein, der vierte deutsche Pilot im Feld, wäre schon zufrieden, wenn er wenigstens die erste Qualifying-Runde überstehen würde. Im zweiten Training konnte er neben Manor-Teamkollege Rio Haryanto immerhin noch den Renault von Jolyon Palmer und den Sauber von Felipe Nasr hinter sich halten.

Für Diskussionen in einer insgesamt etwas ereignisarmen Sitzung sorgte Kurve 1. Viele Piloten verließen in dem Rechtsknick nach Start und Ziel regelmäßig außen die Piste um mehr Schwung mitzunehmen. Im Qualifying und Rennen will die Rennleitung hier streng kontrollieren und im Notfall Strafen aussprechen. Das könnte noch für Ärger sorgen.

In unserer Galerie zeigen wir Ihnen die Bilder des Tages in Hockenheim.

GP Deutschland 2016: Ergebnis Training 2

Fahrer Team Zeit / Rückstand Runden
1. Nico Rosberg Mercedes 1:15.614 Minuten 43
2. Lewis Hamilton Mercedes + 0.394 Sekunden 36
3. Sebastian Vettel Ferrari + 0.594 39
4. Max Verstappen Red Bull + 0.842 40
5. Daniel Ricciardo Red Bull + 0.876 38
6. Kimi Räikkönen Ferrari + 0.898 45
7. Nico Hülkenberg Force India + 1.167 43
8. Jenson Button McLaren + 1.473 16
9. Sergio Perez Force India + 1.534 44
10. Fernando Alonso McLaren + 1.611 21
11. Carlos Sainz Jr. Toro Rosso + 1.728 32
12. Daniil Kvyat Toro Rosso + 1.753 38
13. Valtteri Bottas Williams + 1.811 44
14. Romain Grosjean Haas + 1.988 13
15. Felipe Massa Williams + 2.072 40
16. Esteban Gutiérrez Haas + 2.391 42
17. Kevin Magnussen Renault + 2.442 46
18. Marcus Ericsson Sauber + 2.516 28
19. Pascal Wehrlein Manor + 2.579 42
20. Jolyon Palmer Renault + 2.699 47
21. Rio Haryanto Manor + 2.977 47
22. Felipe Nasr Sauber + 3.681 41
Zur Startseite
Motorsport Aktuell Romain Grosjean - HaasF1 - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 29. Juli 2016 Piloten lassen es ordentlich krachen Fotos GP Deutschland 2016 (Freitag)
Mehr zum Thema Nico Rosberg
Lewis Hamilton - GP Monaco 2018
Aktuell
Keke Rosberg & Nico Rosberg - Williams FW08 & Mercedes W07 - Showrun - GP Monaco 2018
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Malaysia - Sepang - 30. September 2017
Aktuell