Sebastian Vettel - GP Deutschland 2019 Motorsport Images
Pierre Gasly - Red Bull - GP Deutschland - Hockenheim - Freitag - 26.07.2019
Pierre Gasly - Red Bull - GP Deutschland - Hockenheim - Freitag - 26.07.2019
Pierre Gasly - Red Bull - GP Deutschland - Hockenheim - Freitag - 26.07.2019
Pierre Gasly - Red Bull - GP Deutschland - Hockenheim - Freitag - 26.07.2019
Pierre Gasly - Red Bull - GP Deutschland - Hockenheim - Freitag - 26.07.2019 81 Bilder

GP Deutschland 2019 - Ergebnis 1. Training

Vettel schnappt sich die Bestzeit

Sebastian Vettel sichert sich zum Auftakt des Rennwochenendes die Spitzenposition in Hockenheim. Im ersten Training distanziert er Teamkollege Charles Leclerc um zweieinhalb Zehntelsekunden. Dahinter folgen Lewis Hamilton und Max Verstappen.

Bislang konnte Sebastian Vettel sein Heimspiel in Hockenheim nicht gewinnen. Obwohl der viermalige Weltmeister schon nah dran war. Im Vorjahr schied der Heppenheimer nach einem Fahrerfehler in Führung liegend aus. In diesem Jahr bietet sich für Vettel die vermutlich letzte Gelegenheit für den Sieg im Motodrom. Das Rennen in Hockenheim droht aus dem Kalender zu purzeln.

Mercedes ist der Favorit. Doch im ersten Kräftemessen setzte sich Ferrari durch. Vettel markierte in 1:14.013 Minuten die erste Bestzeit des Wochenendes. Das ist für Ferrari ein vielversprechender Auftakt. Zumal Teamkollege Charles Leclerc den zweiten Platz belegte. Der Rückstand des Monegassen, der in den letzten drei Grand Prix jeweils besser abschnitt als der Garagennachbar, betrug 0,255 Sekunden. Den Unterschied machte Vettel im Motodrom. In den letzten sechs Kurven nahm er Leclerc rund drei Zehntelsekunden ab.

Mercedes mit vielen Updates

Ferrari hat für Hockenheim keine neuen Teile im Gepäck. Dafür gibt es neue Komponenten für die Antriebseinheit. In beiden Autos steckt eine neue Batterie. Dazu erhält Leclerc eine frische Elektromaschine MGU-K – wie die beiden Piloten von Alfa-Sauber und Haas. Keinen der Fahrer trifft eine Strafe.

Haas war auch direkt für den ersten Aufreger im Training verantwortlich. Der US-Rennwagen von Kevin Magnussen hatte kurz Schluckauf. Nach 18 Minuten rollte der Däne vor der Sachskurve aus. Die Rennleitung musste das Training unterbrechen. Die Streckenposten zogen den Haas zurück in die Boxengasse. Nach einem kurzen Garagenaufenthalt mischte Magnussen wieder mit.

Hinter den beiden Ferrari sortierte sich Lewis Hamilton ein. Die Mercedes-Fans müssen nicht besorgt sein. Der Weltmeister absolvierte wie Teamkollege Valtteri Bottas den schnellsten Umlauf auf den Medium-Reifen. Ferrari und Red Bull hingegen setzten ihre Bestmarken auf den weichen Pirellis, die in der Theorie ein paar Zehntelsekunden schneller sein sollten. Außerdem hatten beide Mercedes in der Zielkurve einen kleinen Fehler. Hamiltons Rückstand lag bei 0,302 Sekunden.

Für Mercedes, das sein 200. Rennen als Konstrukteur bestreiten wird, ging es darum, in den ersten 90 Minuten die neuen Teile zu evaluieren. Das Weltmeister-Team bessert an Frontflügel, Bargeboards, den Flügeln um die Seitenkästen, Unterboden und Heckflügelendplatten nach.

Bottas, der sich auf dem fünften Rang einsortierte, erlebte zwei Minuten vor Ende des Trainings einen Schreckmoment. Mit stehendem linken Vorderrad schlitterte der Finne ins Kiesbett der Sachskurve. Von dort befreite sich der WM-Zweite selbstständig und brachte seinen Mercedes zurück an die Box.

Lewis Hamilton - GP Deutschland 2019
Motorsport Images
Lewis Hamilton fehlten im ersten Training drei Zehntel zu Vettels Bestzeit.

McLaren führt Mittelfeld an

Max Verstappen hatte Teamkollege Pierre Gasly wie so oft in dieser Saison im Griff. Der Niederländer war in seinem Red Bull nur 15 Tausendstel langsamer als Hamilton. Gasly hingegen landete auf dem sechsten Rang. Red Bull überprüfte zu Beginn die Aerodynamik. Dafür bestückten die Mechaniker Verstappens Auto mit großen Messgittern hinter der Vorderachse.

Bei über 35 Grad Luft- und über 45 Grad Asphalttemperatur führte McLaren einmal mehr das Mittelfeld an. Allerdings ist der Vorsprung auf Romain Grosjean im Haas und Lance Stroll im Racing Point äußerst gering. McLaren hat für Hockenheim keine Upgrades aufgelegt. Haas hingegen schon. Allerdings waren die neuen Teile im ersten Training überraschenderweise nicht verbaut. Haas plagt sich vor allem mit den Pirelli-Reifen herum, die entweder zu kalt bleiben oder zu heiß werden.

Das gute Abschneiden von Lance Stroll ist ein erstes Indiz, dass der Großumbau im Heck bei Racing Point wirkt. Teamkollege Sergio Perez verpasste einen Platz unter den besten Zehn. Dort platzierte sich Daniel Ricciardo, der kurz vor dem Ende der Session einen Highspeed-Dreher in Kurve eins ohne Einschlag überstand.

Nico Hülkenberg begann stark, fiel im Verlauf des Trainings aber immer weiter zurück. Der lange Rheinländer beendete die erste Übungseinheit des Wochenendes auf der 16. Position. Eher unauffällig blieb Toro Rosso. Williams scheint ein Sprung gelungen zu sein. Robert Kubica fuhr mit den Updates (Bargeboards, Unterboden, Heckflügel) knapp an die beiden Alfa-Sauber heran. Es reichte für Williams trotzdem nicht, die Rote Laterne abzugeben.

GP Deutschland 2019: Ergebnis Training 1

Fahrer Team Zeit Rückstand Runden
1. Sebastian Vettel Ferrari 1:14.013   21
2. Charles Leclerc Ferrari 1:14.268 +0.255s 25
3. Lewis Hamilton Mercedes 1:14.315 +0.302s 32
4. Max Verstappen Red Bull 1:14.330 +0.317s 28
5. Valtteri Bottas Mercedes 1:14.660 +0.647s 28
6. Pierre Gasly Red Bull 1:14.813 +0.800s 23
7. Carlos Sainz McLaren 1:15.062 +1.049s 30
8. Romain Grosjean Haas 1:15.074 +1.061s 30
9. Lance Stroll Racing Point 1:15.191 +1.178s 26
10. Daniel Ricciardo Renault 1:15.567 +1.554s 23
11. Sergio Perez Racing Point 1:15.604 +1.591s 24
12. Lando Norris McLaren 1:15.616 +1.603s 26
13. Kevin Magnussen Haas 1:15.759 +1.746s 27
14. Daniil Kvyat Toro Rosso 1:15.776 +1.763s 30
15. Alexander Albon Toro Rosso 1:15.777 +1.764s 24
16. Nico Hülkenberg Renault 1:15.823 +1.810s 23
17. Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:15.953 +1.940s 26
18. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:16.382 +2.369s 31
19. Robert Kubica Williams 1:16.559 +2.546s 27
20. George Russell Williams 1:17.126 +3.113s 23
Fahrer Team Zeit Rückstand Runden
1. Sebastian Vettel Ferrari 1:14.013   21
2. Charles Leclerc Ferrari 1:14.268 +0.255s 25
3. Lewis Hamilton Mercedes 1:14.315 +0.302s 32
4. Max Verstappen Red Bull 1:14.330 +0.317s 28
5. Valtteri Bottas Mercedes 1:14.660 +0.647s 28
6. Pierre Gasly Red Bull 1:14.813 +0.800s 23
7. Carlos Sainz McLaren 1:15.062 +1.049s 30
8. Romain Grosjean Haas 1:15.074 +1.061s 30
9. Lance Stroll Racing Point 1:15.191 +1.178s 26
10. Daniel Ricciardo Renault 1:15.567 +1.554s 23
11. Sergio Perez Racing Point 1:15.604 +1.591s 24
12. Lando Norris McLaren 1:15.616 +1.603s 26
13. Kevin Magnussen Haas 1:15.759 +1.746s 27
14. Daniil Kvyat Toro Rosso 1:15.776 +1.763s 30
15. Alexander Albon Toro Rosso 1:15.777 +1.764s 24
16. Nico Hülkenberg Renault 1:15.823 +1.810s 23
17. Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:15.953 +1.940s 26
18. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:16.382 +2.369s 31
19. Robert Kubica Williams 1:16.559 +2.546s 27
20. George Russell Williams 1:17.126 +3.113s 23
Motorsport Aktuell Mercedes - Retro-Lackierung - GP Deutschland 2019 F1-Donnerstags-Check GP Deutschland Mercedes-Upgrade lange geplant

Wir nehmen alle 10 Teams vor dem Hockenheim-Rennen unter die Lupe.

Mehr zum Thema GP Deutschland (Formel 1)
Ferrari - Technik - Juli/August 2019
Aktuell
Streckenposten - Rote Flagge - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 11. Mai 2019
Aktuell
Antonio Giovinazzi - GP Deutschland 2019
Aktuell