Streckenposten - Rote Flagge - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 11. Mai 2019 xpb
Daniil Kvyat - GP Deutschland 2019
Daniil Kvyat - GP Deutschland 2019
Max Verstappen - GP Deutschland 2019
Max Verstappen - GP Deutschland 2019 34 Bilder

Radio Fahrerlager GP Deutschland

Saison 2020 doch mit 22 Rennen?

Was sonst noch so am Rennwochenende in Hockenheim passiert ist, erfahren Sie in unserer Rubrik Radio Fahrerlager. Hier haben wir die kleinen Geschichten aus der Gerüchteküche gesammelt.

Neue Chance für Barcelona

Formel 1-Chef Chase Carey erzählte den Teamchefs, dass sie 2020 nun doch mit 22 Rennen rechnen müssen. Barcelona steht kurz vor der Vertragsverlängerung. Die Regierung will angeblich einen Zuschuss geben, um das Rennen zu retten. Und wie groß sind die Chancen für Hockenheim? Finanziell eher schlecht. Um die Forderungen von Liberty zu erfüllen, bräuchte der GP Deutschland mehr als 100.000 Zuschauer. So viele passen gar nicht in das Stadion. Auf Zuschüsse von der Regierung können die Hockenheimer lange warten. Und der Beitrag von Mercedes als Titelsponsor war eine einmalige Aktion.

Der scheidende Geschäftsführer Georg Seiler beschwört alle, denen an der Fortsetzung des GP Deutschland etwas liegt: „Es müsste doch möglich sein, wenn alle zusammenhelfen, etwas auf die Beine zu stellen.“ Sebastian Vettel appellierte an die Rechteinhaber, ein Herz für die Traditionsveranstaltungen zu zeigen: „Es kann nicht immer nur ums Geld gehen. Einige Rennen dürfen einfach nicht verschwinden, egal was sie Zahlen. Der Sport soll dort stattfinden, wo die Leidenschaft ist. Eine WM ohne Monza beispielsweise wäre ein Witz.“

Todt verteidigt Budget-Deckel

FIA-Präsident Jean Todt verteidigt die Budgetdeckelung, die mit 175 Millionen Dollar und vielen Ausnahmen viel zu hoch angesetzt ist. „Mir wäre eine niedrigere Summe auch lieber gewesen. Jetzt sind nur drei Teams davon betroffen. Sie müssen sich einschränken. Besser wäre eine Grenze, die allen Teams die gleiche Chance gibt. Das war aber nicht möglich. Aber wir haben jetzt wenigstens den Fuß in der Tür. Diese Budgedeckelung ist besser als gar keine. Vielleicht können wir ja in einem zweiten Schritt die Summe runtersetzen.“

Neuer alter Motor

An Kimi Räikkönens Alfa Romeo wurden nach der Qualifikation der Motor, der Turbolader und die MGU-K getauscht. Schon im Q2 entdeckten die Mechaniker ein Wasserleck. Das Team ging das Risiko ein, Räikkönen im Q3 auf die Strecke zu schicken. Dann wurde Motor Nummer 2 ausgebaut und Triebwerk Nummer 3 kam ins Auto. Da beide Antriebsquellen von der gleichen Spezifikation sind, gab es keine Startplatzstrafe für Räikkönen.

Mercedes - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 25. Juli 2019
ams
Die weiße Farbe auf dem Mercedes war nicht auflackiert sonder foliert.

Folie statt Lack

Die beiden Mercedes fuhren in Hockenheim in einem weißen Retro-Look. Aus Zeitmangel wurden die Autos und die rund 90 Komponenten nicht lackiert, sondern mit weißen Folien beklebt. Insgesamt wurden 200 Arbeitsstunden dafür verwendet. Ein Chassis zu bekleben dauerte allein 14 Stunden. Die Ingenieure fügten auf allen Datenblättern die Bemerkung an: „Heavy marketing stickers“. Die Aufkleber machten die Silberpfeile um rund 300 Gramm schwerer.

Die nostalgische Kleidung für 140 Mitarbeiter lieferte ein Kostümverleih. Teamchef Toto Wolff ahnte das Schlimmste: „So eine Nummer kann auch nach hinten losgehen. Nach so einem Rennen wie in Hockenheim gibt es bestimmt wieder kritische Stimmen, die uns vorwerfen werden, wir hätten uns besser auf unsere Arbeit konzentriert.“

Dabei hat das eine nichts mit dem anderen zu tun. Die Fehler wären Mercedes auch mit silbernen Autos und den aktuellen Uniformen passiert. Einhellige Meinung im Fahrerlager: Es war eine coole Aktion, die ein bisschen Farbe in die gewohnten Abläufe brachte.

Neue Netflix-Doku

Die Formel-1-Dokumentation auf der Streaming-Plattform Netflix wird fortgesetzt. Dieses Mal machen auch Ferrari und Mercedes mit. „Ich war weder dafür noch dagegen. Für mich spielt es keine Rolle. Ich verhalte mich wie immer“, sagt Lewis Hamilton. Sein Chef Toto Wolff meinte nach dem Rennen säuerlich: „Wir haben ihnen jedenfalls guten Content geboten.“

Haas-Teamchef Guenther Steiner war einer der Hauptdarsteller der ersten Staffel. Vor allem die Schimpftiraden des Südtirolers bleiben in Erinnerung. „Ich habe es nicht angeschaut. Nur meine Frau. Sie hat mir dann erzählt, was darin vorgekommen ist. Meine Tochter darf es nicht gucken, weil sie nicht sehen soll, wie Papa schimpft“, scherzte Steiner.

Hamilton sagt alle Termine ab

Lewis Hamilton war in Hockenheim von einer Grippe mit starken Halsschmerzen geplagt. Am Samstag wurde sogar an einem Notfallplan gebastelt, für den Fall dass der Engländer nicht fahren kann. Mercedes nominierte bei den Sportkommissaren vor dem dritten Training Esteban Ocon als Ersatzfahrer. Hamilton war auch am Renntag noch nicht gesund. „Ich werde nächste Woche alle Termine absagen und mich ins Bett lagen und den Schlaf nachholen, den ich in Hockenheim nicht hatte. Ich muss diesen Infekt endlich loswerden.“

Virtueller Sieg in Spa

Max Verstappen und Lando Norris fuhren vor dem GP Deutschland ein virtuelles Rennen. Zusammen mit zwei weiteren E-Gamern gewannen sie die 24h von Spa. Obwohl es kurz vor Schluss dramatisch wurde in der Digitalwelt „Eine Viertelstunde vor dem Ende ist das Bremspedal an meinem Simulator gebrochen“, berichtet Verstappen. „Es war bis zur letzten Runde eine Zitterpartie.“

Mick Schumacher - Ferrari F2004 - GP Deutschland 2019 - Hockenheim - Qualifying
Wilhelm
Mick Schumacher, der in Hockenheim einige Showrunden im Ferrari F2004 drehte, ist aktuell die einzige neue F1-Hoffnung in Deutschland.

Motorsport zu teuer

Deutschland gehen die Fahrer aus. Im Moment klopft nur Mick Schumacher an die Tür der Formel 1. „Das ist die übliche Wellenbewegung“, meint Nico Hülkenberg. „Mal sind es mehr Fahrer, mal weniger.“ Sebastian Vettel mahnt ein Grundsatzproblem an. Nur noch Kinder mit vermögenden Eltern können sich den Kartsport und die Nachwuchsserien leisten. „Nico und ich hatten Glück. Heute hätten wir beide nicht das nötige Taschengeld.“

Zehnders Silberhochzeit

Sauber-Teammanager Beat Zehnder feierte in Hockenheim sein 25-jähriges Dienstjubiläum als Teammanager. Beim Team arbeitet der 53-jährige Züricher schon seit dem 1. August 1988. „Ich habe einen Job als Mechaniker gesucht. Mit Motorsport hatte ich nichts am Hut.“ Heute gilt Zehnder als der beste Regelkenner im Fahrerlager. Als ihn Peter Sauber 1994 in Silverstone zum Teammanager befördern wollte, musste Zehnder erst eine Nacht darüber schlafen. „Ich hatte bis dahin noch nie einen Flug für mich selbst gebucht. Jetzt sollte ich es für 150 Leute tun.“

Vom Asphalt überrascht

Eine kleine Geschichte, die zeigt, wie schwierig die Aufgabe für Reifenlieferant Pirelli ist. Die Italiener wurden beim Rennen in Silverstone vom neuen Asphalt überrascht. „Uns wurde es eine Woche zuvor gesagt. Hätten wir gewusst, wie sanft der neue Asphalt ist, hätten wir weichere Mischungen liefern können“, sagt Rennleiter Mario Isola.

Teurer Galgen

Alfa Romeo hat seine Boxenstopp-Ausrüstung modernisiert. Der neue Galgen, an dem die Schlagschrauber und die Druckluft-Flaschen untergebracht sind, kostete rund 200.000 Euro.

Holland fiebert Zandvoort entgegen

Der Hype um Max Verstappen nimmt kein Ende. Das Rennen in Zandvoort 2020 ist komplett ausverkauft. Die Veranstalter melden, dass sie nicht nur 105.000 Tickets hätten absetzen können, sondern über eine Million. Die Stimmung dürfte einzigartig werden. In Hockenheim brachten die holländischen Fans mit ihren Gesängen im Motodrom eine Atmosphäre wie im Fußballstadion.

Sprinkler-Anlagen für die Formel 1

Mischverhältnisse wie in Hockenheim garantieren spannende Rennen. Wenn es erst regnet, dann abtrocknet, wieder regnet und zum Schluss abtrocknet, kann man taktisch mehr falsch als richtig machen. Und dann helfen selbst den Top-Teams ihre teuren Werkzeuge nicht immer. Siehe Mercedes. FIA-Technikkommissar Jo Bauer witzelt: „Vielleicht sollten wir in jede Kurve Sprinkler-Anlagen einbauen. Die Zuschauer dürfen sie dann aktivieren, je nachdem, wie sie lustig sind.“

Bottas als Rallye-Fahrer

Valtteri Bottas ging fremd. Der Finne fuhr zwischen den Rennen in Silverstone und Hockenheim in seiner Heimat in einem Toyota Yaris WRC eine Rallye-Sonderprüfung. „Auf dem ersten Teil der Prüfung war ich so schnell wie Chris Meeke“, verriet Bottas.

Pirelli untersucht Buemi-Unfall

Bei Pirelli wird noch immer der Testunfall von Silverstone analysiert. Sebastien Buemi war in seinem Red Bull in der Highspeed-Kurve Abbey abgeflogen. Der erste Verdacht fiel auf die Reifen. Pirellis-Motorsportoberhaupt Mario Isola erklärte: „Wir wollen nichts ausschließen und können jetzt noch nicht sagen, woran es lag: Reifen oder Auto. Der linke Hinterreifen ist ziemlich zerfetzt. Wir machen Checks mit allen Reifen und schauen uns Videos an. Zum Glück haben wir verschiedene Einstellungen: die Streckenkameras und die GoPro am Auto. Es ist nicht so, dass wir den Reifen das erste Mal getestet haben. Wir sind mit dem Prototyp in Spielberg bei den Tests gefahren. Und am ersten Tag von Silverstone mit Red Bull und Williams. Da haben die Reifen problemlos gehalten.“ Buemi war zum Zeitpunkt des Unfalls zehn Runden am Stück auf der fast sechs Kilometer langen Highspeed-Strecke unterwegs. In der elften Runde verunfallte er dann. „Es wäre die Inlap gewesen.“

Montoya als Stammgast

Juan Pablo Montoya ist neuerdings Stammgast im Fahrerlager. Der Kolumbianer betreut einen Formel-4-Piloten und seinen Sohn, der noch im Kart unterwegs ist. „Kartfahren ist lächerlich teuer geworden. Ich lasse meinen Sohn nur eine Meisterschaft fahren. Das sind acht Rennen. Die anderen fahren bis zu 30 Rennen im Jahr. Wir haben dafür vielleicht nicht die Top-Ergebnisse im Kart, aber wenn mein Junior mal in die Formel 4 wechselt, wird er Vorteile haben. Da hat dann jeder nur 30 Minuten Trainingszeit, bevor es in die Qualifikation geht“, erzählt der siebenfache GP-Sieger.

Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - GP Deutschland 2019 Lehren aus dem Hockenheim-Spektakel Der Sieg der Unberechenbarkeit

Was können die F1-Bosse aus dem Hockenheim-Spektakel für Lehren ziehen?

Mehr zum Thema GP Deutschland (Formel 1)
Ferrari - Technik - Juli/August 2019
Aktuell
Antonio Giovinazzi - GP Deutschland 2019
Aktuell
McLaren - GP Deutschland 2019
Aktuell