Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Emilia-Romagna - Imola - Samstag - 31.10.2020 xpb
Daniil Kvyat - Alpha Tauri - Formel 1 - GP Emilia-Romagna - Imola - Samstag - 31.10.2020
Carlos Sainz - McLaren - Formel 1 - GP Emilia-Romagna - Imola - Samstag - 31.10.2020
Fans - Formel 1 - GP Emilia-Romagna - Imola - Samstag - 31.10.2020
Fans - Formel 1 - GP Emilia-Romagna - Imola - Samstag - 31.10.2020 48 Bilder

GP Emilia-Romagna 2020 (Quali): Pole für Bottas

GP Emilia-Romagna 2020 - Ergebnis Qualifying Vierte Saison-Pole für Bottas

Mercedes ist in Imola eine Macht. Valtteri Bottas sicherte sich in einer spannenden Qualifikation den besten Startplatz vor Lewis Hamilton. Red Bull ist abgeschlagen, Alpha Tauri blüht auf. Charles Leclerc lässt Ferrari besser aussehen, als es ist.

Auch der geänderte Ablauf des Rennwochenendes mit nur einem Training hat Mercedes nicht aus dem Tritt gebracht. Zum 13. Mal im 13. Rennen startet einer der Silberpfeile von Pole-Position. Zum vierten Mal in diesem Jahr ist es Valtteri Bottas, der im entscheidenden Moment zuschlug.

Der Finne, der nun insgesamt 15 Karriere-Poles auf dem Konto hat, umrundete den 4,909 langen Kurs von Imola im letzten Umlauf in 1:13.609 Minuten. "Ich habe es sehr genossen. Die Strecke ist wunderschön. Ich wusste, dass ich mich in der letzten Runde steigern muss. Und das ist mir gelungen. Mich schüttelt es richtig durch", berichtete der WM-Zweite, der in den verbleibenden Grands Prix um Einzelsiege kämpft. Die WM kann er bei einem Rückstand von 77 Punkten auf Lewis Hamilton abhaken.

An seiner Rundenzeit knabberte sich der Titelverteidiger die Zähne aus. Der Weltmeister verpasste die Pole um 97 Tausendstel. Es blieb ihm nichts anderes übrig, als Bottas für dessen Leistung zu gratulieren. "Valtteri hat gute Arbeit abgeliefert. Ich habe es einfach nicht perfekt hinbekommen", urteilte Hamilton.

Lewis Hamilton - Mercedes - GP Emilia-Romagna 2020 - Imola
Motorsport Images
Lewis Hamilton unterlag um 97 Tausendstel gegen Valtteri Bottas.

Gasly wieder bärenstark

Den dritten Startplatz schnappte sich Max Verstappen. Im Gegensatz zum Nürburgring und Portimao hinkt Red Bull an diesem Wochenende weiter zurück. Verstappen verpasste die Bestzeit um 0,567 Sekunden. Er haderte mit den Reifentemperaturen und Technik-Problemen. "Es war kein gutes Qualifying. Ich kam wenig zum Fahren. Mir fehlte die Referenz für Q3. Ich hatte im ersten Versuch keinen Grip. Der zweite Schuss war besser. Am Ende muss ich mit Platz drei leben. Ich hatte gehofft, näher an Mercedes zu sein."

Es hätte durchaus schlimmer kommen können. Im zweiten Teil hatte der Honda-Motor im Heck des Red Bull Schluckauf. Ein elektronisches Problem führte zu Fehlzündungen des V6-Turbos. Verstappen musste die Box aufsuchen und blieb dort bis drei Minuten vor Ende von Q2. Unter höchstem Druck gelang ihm dann eine saubere Runde, die für das Finale reichte. Wie die Mercedes wird er das Rennen auf der Medium-Mischung aufnehmen.

Teamkollege Alexander Albon war ordentlich unterwegs. Ein Rückstand von vier Zehntelsekunden auf Verstappen ist zu verschmerzen. Ob es ausreichend ist, um die Red Bull-Verantwortlichen zu überzeugen? Der Thailänder wird vom sechsten Platz in den Grand Prix starten. Vor ihm reihten sich Pierre Gasly und Daniel Ricciardo ein.

Alpha Tauri zeigt sich in beeindruckender Form. Der Filmtag im Sommer in Imola und der Test mit dem 2018er Auto scheint dem Team aus Faenza einen Vorteil zu bringen. Gasly beeindruckte mal wieder. Ricciardo muss sich als Fünfter nicht grämen, vom Sieger des GP Monza geschlagen worden zu sein. Der Unterschied betrug nur 18 Tausendstel. Renault verbuchte eine gelungene Qualifikation. Man ließ McLaren und Racing Point hinter sich.

Charles Leclerc ließ als Siebter den Ferrari mal wieder besser aussehen, als er ist. Mehr ist im SF1000 einfach nicht drin auf einer Strecke, die mehr Motorleistung verlangt. Daniil Kvyat sprang als Achter erstmals in Q3. Die Top 10 komplettierten Lando Norris und Carlos Sainz.

Charles Leclerc - Ferrari - GP Emilia-Romagna 2020 - Imola
xpb
Ferrari muss im Mittelfeld Alpha Tauri und Renault den Vortritt lassen.

Vettel-Aus in Q2

Sebastian Vettel hat auch in Imola nichts zu lachen. Wieder unterlag er in einem Teamduell gegen Leclerc – zum elften Mal in dieser Saison. Wieder kletterte er nach dem zweiten Quali-Teil vorzeitig aus seinem Ferrari. Auf das Schwesterauto büßte der Ex-Champion mehr als drei Zehntel ein. Eine bessere Rundenzeit verwehrte ihm die Rennleitung wegen Missachtung der Streckenbegrenzung. So wurde aus einem möglichen 13. Platz ein 14. "Ich war einfach zu langsam, denn mit meinen Runden war ich eigentlich zufrieden. Ich erwarte wieder ein schweres Rennen", sagte ein ernüchterter Vettel.

Davor platzierten sich Sergio Perez, Esteban Ocon und George Russell. Für Racing Point war es ein enttäuschender Nachmittag, weil auch das zweite pinke Auto nicht weiterkam. Lance Stroll landete nur auf dem 15. Platz. Ganz knapp wurde es für Teamkollege Perez, der mit seinem schnellsten Versuch nur um zehn Tausendstel an Q3 vorbeischrammte. Racing Point geht mit dem Plan der Schadensbegrenzung in den Rennsonntag, um nicht zu viel Boden im Kampf um Platz drei gegen McLaren und Renault zu verlieren.

Ocon wurde zum zwölften Mal in diesem Jahr von Renault-Teamkollege Ricciardo entzaubert. Russell lieferte hingegen die nächste Gala-Vorstellung im Williams ab. "Danke Jungs, das war erneut eine gute Qualifikation", freute sich der Engländer, der auch 2021 für den Traditionsrennstall fährt. "Die Strecke ist mega."

Räikkönen scheitert an Track Limits

Die üblichen Kandidaten scheiterten im ersten Qualifikations-Durchgang. Nur ein Fahrer von Williams, Haas und Alfa Romeo schaffte den Aufstieg. Wie so oft war es Williams-Pilot Russell, der auch den 13. Vergleich in dieser Saison gegen Nicholas Latifi für sich entschied. Der Kanadier erzielte die zweitlangsamste Runde des Tages in seinem FW43.

Schlechter schnitt nur Antonio Giovinazzi ab. Den Start in sein drittes Heimspiel in diesem Jahr hatte sich der Italiener sicher anders vorgestellt. Teamkollege Kimi Räikkönen distanzierte ihn um zweieinhalb Zehntelsekunden, kam aber nicht über den 18. Startplatz hinaus. Die letzte Runde strich ihm die Rennleitung wegen Überschreitens der Track Limits in Kurve 15. Sonst wäre der Weltmeister von 2007 in Q2 gewesen.

Die Haas-Piloten, die 2021 kein Cockpit mehr in der Formel 1 haben werden, reihten sich auf den Positionen 16 und 17 ein. Romain Grosjean entschied den teaminternen Zweikampf knapp für sich, verpasste Q2 aber um eine Zehntelsekunde. Kevin Magnussen verbockte es im letzten Versuch. Nach einem Ausritt ausgangs Rivazza steuerte der Däne die Boxen an.

GP Emilia-Romagna 2020: Ergebnis Qualifying

Fahrer Team Q1 Q2 Q3 Runden
1. Valtteri Bottas Mercedes 1:14.221 1:14.585 1:13.609 22
2. Lewis Hamilton Mercedes 1:14.229 1:14.643 1:13.706 22
3. Max Verstappen Red Bull  1:15.034 1:14.974 1:14.176 16
4. Pierre Gasly Alpha Tauri  1:15.183 1:14.681 1:14.502 19
5. Daniel Ricciardo Renault 1:15.474 1:14.953 1:14.520 18
6. Alexander Albon Red Bull  1:15.402 1:14.745 1:14.572 21
7. Charles Leclerc Ferrari 1:15.123 1:15.017 1:14.616 20
8. Daniil Kvyat Alpha Tauri  1:15.412 1:15.022 1:14.696 21
9. Lando Norris McLaren 1:15.274 1:15.051 1:14.814 17
10. Carlos Sainz McLaren  1:15.528 1:15.027 1:14.911 19
11. Sergio Perez Racing Point  1:15.407 1:15.061   16
12. Esteban Ocon Renault 1:15.352 1:15.201   14
13. George Russell Williams  1:15.760 1:15.323   18
14. Sebastian Vettel Ferrari 1:15.571 1:15.385   20
15. Lance Stroll Racing Point  1:15.822 1:15.494   16
16. Romain Grosjean Haas 1:15.918     10
17. Kevin Magnussen Haas  1:15.939     11
18. Kimi Räikkönen Alfa Romeo  1:15.953     10
19. Nicholas Latifi Williams  1:15.987     12
20. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo  1:16.208     8
Fahrer Team Q1 Q2 Q3 Runden
1. Valtteri Bottas Mercedes 1:14.221 1:14.585 1:13.609 22
2. Lewis Hamilton Mercedes 1:14.229 1:14.643 1:13.706 22
3. Max Verstappen Red Bull  1:15.034 1:14.974 1:14.176 16
4. Pierre Gasly Alpha Tauri  1:15.183 1:14.681 1:14.502 19
5. Daniel Ricciardo Renault 1:15.474 1:14.953 1:14.520 18
6. Alexander Albon Red Bull  1:15.402 1:14.745 1:14.572 21
7. Charles Leclerc Ferrari 1:15.123 1:15.017 1:14.616 20
8. Daniil Kvyat Alpha Tauri  1:15.412 1:15.022 1:14.696 21
9. Lando Norris McLaren 1:15.274 1:15.051 1:14.814 17
10. Carlos Sainz McLaren  1:15.528 1:15.027 1:14.911 19
11. Sergio Perez Racing Point  1:15.407 1:15.061   16
12. Esteban Ocon Renault 1:15.352 1:15.201   14
13. George Russell Williams  1:15.760 1:15.323   18
14. Sebastian Vettel Ferrari 1:15.571 1:15.385   20
15. Lance Stroll Racing Point  1:15.822 1:15.494   16
16. Romain Grosjean Haas 1:15.918     10
17. Kevin Magnussen Haas  1:15.939     11
18. Kimi Räikkönen Alfa Romeo  1:15.953     10
19. Nicholas Latifi Williams  1:15.987     12
20. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo  1:16.208     8
Das könnte Sie auch interessieren
Sergio Perez - Racing Point - GP Emilia-Romagna 2020 - Imola
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - Spa-Francorchamps - Belgien
Aktuell
Jenson Button - GP Mexiko 2019
Aktuell