Lewis Hamilton - Mercedes - GP Emilia-Romagna 2020 - Imola xpb
Lewis Hamilton Formel 3 2004
Lewis Hamilton Formel 3 2004
Lewis Hamilton Formel 3 2005
Lewis Hamilton GP2 2006 88 Bilder

GP Emilia-Romagna 2020 - Training: Hamilton vorn

GP Emilia-Romagna 2020 - Training Hamilton bestimmt die Pace

Der Weltmeister sichert sich die einzige Trainingsbestzeit: Lewis Hamilton dominierte den Auftakt in Imola und distanzierte Max Verstappen um drei Zehntel. Das Mittelfeld führt Pierre Gasly im Alpha Tauri vor Charles Leclerc an.

14 Jahre oder über 5.300 Tage musste sich Imola gedulden. Jetzt ist die Formel 1 wieder auf der Traditionsstrecke in der Region Emilia-Romagna zu Gast. Die Mehrzahl der Fahrer kennt zwar den Kurs, fuhr in Imola allerdings noch nie im Rahmen eines Formel 1-Rennwochenendes. Einzig Kimi Räikkönen bestritt hier in seiner Laufbahn sechs Grand Prix.

Am Samstagvormittag hatten die Fahrer 90 Minuten Zeit, um sich für die Qualifikation und das Rennen einzuschießen. Weil der Weg von Portimao nach Imola mit 2.500 Kilometer sehr weit ist, wird das 13. Rennwochenende der Saison auf zwei statt drei Tage verkürzt. Das stellt die Teams vor eine Herausforderung. Sie mussten ein Programm in eineinhalb Stunden quetschen, für das sie normal vier Stunden Zeit haben.

Hamilton klar schneller als Bottas

Es gab ein paar Ausflüge durch die Kiesbetten – zum Beispiel von Daniil Kvyat und Carlos Sainz. Doch kein Fahrer verunfallte. Lewis Hamilton meisterte die Aufgabe am besten. Der WM-Führende umrundete in seinem Mercedes die 4,909 Kilometer lange Strecke in 1:14.726 Minuten. Für den schnellsten Umlauf schnallten ihm die Mechaniker die weichste Reifenmischung C4 auf. So machten es alle anderen Teams auch. Mit einer Ausnahme: Die McLaren-Piloten strampelten ihre persönlich schnellste Runde auf dem Medium-Reifen ab.

Mercedes diktierte die Pace. Für eine Doppelführung reichte es allerdings nicht. Valtteri Bottas verlor eine halbe Sekunde auf Hamilton, der in Imola eine weitere Rennstrecke zu seiner Siegesliste hinzufügen will. Bislang gewann der sechsfache Weltmeister auf 28 verschiedenen Pisten in der Königsklasse. Natürlich ein Bestwert.

Zwischen die Dominatoren der Saison schob sich Max Verstappen. Red Bulls Teamkapitän büßte auf den weichen Reifen drei Zehntel auf die Bestzeit ein. Das entspricht dem Abstand, den der Niederländer auch bei den letzten beiden Rennen auf dem Nürburgring und in Portimao auf Mercedes hatte. Garagennachbar Alexander Albon kam nicht über den neunten Platz hinaus. Der Thailänder beklagte sich über das Fahrverhalten seines Red Bull. Erst sprach er von Übersteuern auf den Randsteinen, was sich später in Untersteuern wandelte. Albon kämpft um sein Cockpit für 2021. Dafür muss eine Leistungssteigerung her.

Sebastian Vettel - Ferrari - GP Emilia-Romagna 2020 - Imola
xpb
Gewohntes Bild: Sebastian Vettel tat sich zum Auftakt schwerer als Charles Leclerc.

Vettel lange Letzter

Das Mittelfeld führte überraschend Pierre Gasly an, der unter der Woche für eine weitere Saison bei Alpha Tauri bestätigt wurde. Der Franzose büßte in Summe neun Zehntel auf Hamilton ein. Der Rennstall aus Faenza jagt nach dem sechsten Platz in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft. Dort rangiert fünf Rennen vor Saisonende Ferrari – 16 Punkte vor Alpha Tauri.

Der Rennstall der Herzen feiert seinen dritten Heim-Grand-Prix nach Monza und Mugello. Imola liegt nur etwa eine Autostunde vom Ferrari-Hauptquartier in Maranello entfernt. Die Tifosi, die wegen der Corona-Pandemie nicht an die Rennstrecke dürfen, hoffen auf ein gutes Ergebnis wie zuletzt in Portimao. Ein später Angriff auf den weichen Reifen brachte Charles Leclerc den fünften Platz ein – 55 Tausendstel hinter Gasly. Mit dem Fahrverhalten seines SF1000 war der Monegasse jedoch nicht zufrieden. "Das Auto ist sehr schwer zu fahren", klagte Leclerc.

Sebastian Vettel war fast eine halbe Sekunde langsamer und sortierte sich auf der 12. Position ein. Offensichtlich teilte Ferrari das Programm auf. Vettel absolvierte lange Zeit Longruns auf den härteren Mischungen auf trat den letzten Platz erst in den Schlussminuten ab. Da sich die Herangehensweise innerhalb der Teams und zwischen den Rennställen unterschied, ist das Trainingsergebnis mit Vorsicht zu genießen. Es zeichnen sich jedoch Trends ab.

Daniel Ricciardo - Renault - GP Emilia-Romagna 2020 - Imola
xpb
Renault sortierte sich auf den Positionen sechs und sieben ein.

Renault verbessert

Renault scheint besser unterwegs zu sein als zuletzt in Portimao. Daniel Ricciardo und Esteban Ocon belegten die Plätze sechs und sieben. Dahinter folgten Daniil Kvyat im zweiten Alpha Tauri sowie Albon und Lance Stroll. Im Mittelfeld geht es wie üblich eng zu. Zwischen Position vier und 12 liegt nur rund eine halbe Sekunde. McLaren verzichtete auf schnelle Runden mit den weichen Reifen. Und Carlos Sainz mahnte an: "Wäre mir meine beste Zeit nicht gestrichen worden, wäre ich auf Platz sechs gelandet." Im Hinterfeld versammelten sich die üblichen Verdächtigen: Haas, Alfa Romeo und Williams.

Selbst der weiche Reifen ist in Imola gut für mehrere schnelle Bahnen. Bei Streckentemperaturen von knapp 22 Grad sind die Fahrer beim Aufwärmprozess wieder gefordert. Hamilton erzielte die Bestzeit erst im zweiten Versuch. Die leidige Diskussion um Track Limits wird auch in Imola geführt. In Kurve neun (Piratella) strich die Rennleitung 22 Rundenzeiten und ausgangs Rivazza (Kurve 15) sogar 38.

GP Emilia-Romagna 2020: Ergebnis Training

Fahrer  Team Rundenzeit Rückstand Runden
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:14.726   45
2. Max Verstappen Red Bull  1:15.023 +0.297s 38
3. Valtteri Bottas Mercedes 1:15.218 +0.492s 46
4. Pierre Gasly Alpha Tauri  1:15.633 +0.907s 45
5. Charles Leclerc Ferrari 1:15.688 +0.962s 39
6. Daniel Ricciardo Renault 1:15.839 +1.113s 31
7. Esteban Ocon Renault 1:15.945 +1.219s 43
8. Daniil Kvyat AlphaTauri  1:15.966 +1.240s 46
9. Alexander Albon Red Bull  1:16.061 +1.335s 40
10. Lance Stroll Racing Point  1:16.082 +1.356s 41
11. Sergio Perez Racing Point  1:16.109 +1.383s 41
12. Sebastian Vettel Ferrari 1:16.167 +1.441s 39
13. Romain Grosjean Haas  1:16.550 +1.824s 41
14. Carlos Sainz McLaren  1:16.560 +1.834s 41
15. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo  1:16.564 +1.838s 32
16. Lando Norris McLaren 1:16.671 +1.945s 44
17. Kimi Räikkönen Alfa Romeo  1:16.684 +1.958s 42
18. George Russell Williams  1:16.780 +2.054s 42
19. Kevin Magnussen Haas  1:17.060 +2.334s 44
20. Nicholas Latifi Williams  1:17.779 +3.053s 28
Fahrer  Team Rundenzeit Rückstand Runden
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:14.726   45
2. Max Verstappen Red Bull  1:15.023 +0.297s 38
3. Valtteri Bottas Mercedes 1:15.218 +0.492s 46
4. Pierre Gasly Alpha Tauri  1:15.633 +0.907s 45
5. Charles Leclerc Ferrari 1:15.688 +0.962s 39
6. Daniel Ricciardo Renault 1:15.839 +1.113s 31
7. Esteban Ocon Renault 1:15.945 +1.219s 43
8. Daniil Kvyat AlphaTauri  1:15.966 +1.240s 46
9. Alexander Albon Red Bull  1:16.061 +1.335s 40
10. Lance Stroll Racing Point  1:16.082 +1.356s 41
11. Sergio Perez Racing Point  1:16.109 +1.383s 41
12. Sebastian Vettel Ferrari 1:16.167 +1.441s 39
13. Romain Grosjean Haas  1:16.550 +1.824s 41
14. Carlos Sainz McLaren  1:16.560 +1.834s 41
15. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo  1:16.564 +1.838s 32
16. Lando Norris McLaren 1:16.671 +1.945s 44
17. Kimi Räikkönen Alfa Romeo  1:16.684 +1.958s 42
18. George Russell Williams  1:16.780 +2.054s 42
19. Kevin Magnussen Haas  1:17.060 +2.334s 44
20. Nicholas Latifi Williams  1:17.779 +3.053s 28
Das könnte Sie auch interessieren
Daniel Ricciardo - Renault - GP Bahrain 2020 - Sakhir
Aktuell
Alexander Albon - Red Bull - Formel 1 - GP Bahrain - Sakhir - Qualifikation - Samstag - 28.11.2020
Aktuell
Sergio Perez - Racing Point - GP Bahrain 2020 - Sakhir
Aktuell