GP England

De la Rosa auch im zweiten Training Schnellster

Foto: Wolfgang Wilhelm

McLaren-Mercedes-Testfahrer Pedro de la Rosa setzte auch beim zweiten Freien Training in Silverstone die Maßstäbe. Mit seiner Zeit von 1:18,530 Minuten blieb der Spanier lediglich um drei Zehntelsekunden über der Trainingsbestzeit von Michael Schumacher aus dem Vorjahr.

Mit einem Respektabstand von vier Zehntelsekunden kam Toyota-Tester Ricardo Zonta auf Rang zwei. Schnellster der regulären Fahrer war Juan Pablo Montoya als Dritter. Der Kolumbianer, der auf de la Rosa bereits 1,7 Sekunden Rückstand anhäufte, verfügt über die neue Ausbaustufe des Mercedes-V10. Kimi Räikkönen, der vierte im heutigen Nachmittagstraining, muss sich hingegen noch mit der um zwölf PS schwächeren Version begnügen, weil er sich in einem anderen Motorwechsel-Intervall befindet.

Schumi: Nur acht Zehntel Rückstand

Ralf Schumacher rundete als Fünfter die positive Vorstellung von Toyota ab. Auch BAR-Honda hinterließ einen starken Eindruck: Jenson Button war bereits am Vormittag eine Zeit von 1:20,2 Minuten gefahren. Damit lag der Brite gleichauf mit Montoya.

Ferrari-Fahrer Michael Schumacher fehlten acht Zehntelsekunden auf eine Spitzenzeit, gemessen an den Stammpiloten. Der Titelverteidiger war damit Zehnter. WM-Spitzenreiter Fernando Alonso rangierte auf Platz sieben, mit etwas mehr als einer Zehntelsekunde Vorsprung auf den Deutschen. Der Spanier blickt dem Rennen in England mit gemischten Gefühlen entgegen: "Wir haben hier keine Chance gegen McLaren.“

Ganz auf die Abstimmungsarbeit konzentrierte man sich bei Williams-BMW: Insofern sind sowohl die Zeiten wie auch die Platzierungen von Mark Webber (Zwölfter) wie auch von Nick Heidfeld (18.) nicht aussagekräftig.

GP Großbritannien, zweites Freies Training

FahrerAutoZeit
1. Pedro de la RosaMcLaren-Mercedes:1:18,530 min.
2. Ricardo ZontaToyota:1:18,964 min.
3. Juan Pablo MontoyaMcLaren-Mercedes:1:20,252 min.
4. Kimi RäikkönenMcLaren-Mercedes:1:20,384 min.
5. Ralf SchumacherToyota:1:20,602 min.
6. Jarno TrulliToyota:1:20,816 min.
7. Fernando AlonsoRenault:1:20,990 min.
8. Vitantonio LiuzziRed Bull-Cosworth:1:21,004 min.
9. David CoulthardRed Bull-Cosworth:1:21,034 min.
10. Michael SchumacherFerrari:1:21,044 min.
11. Jenson ButtonBAR-Honda:1:21,186 min.
12. Mark WebberWilliams-BMW:1:21,235 min.
13. Giancarlo FisichellaRenault:1:21,279 min.
14. Christian KlienRed Bull-Cosworth:1:21,323 min.
15. Rubens BarrichelloFerrari:1:21,519 min.
16. Felipe MassaSauber-Petronas:1:21,577 min.
17. Jacques VilleneuveSauber-Petronas:1:22,180 min.
18. Nick HeidfeldWilliams-BMW:1:22,500 min.
19. Takuma SatoBAR-Honda:1:22,795 min.
20. Robert DoornbosJordan-Toyota:1:22,812 min.
21. Christijan AlbersMinardi-Cosworth:1:23,390 min.
22. Tiago MonteiroJordan-Toyota:1:23,629 min.
23. Narain KarthikeyanJordan-Toyota:1:23,891 min.
24. Patrick FriesacherMinardi-Cosworth:1:24,594 min.

Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Formel 1-Umfrage Fans unzufrieden Schumi "Zenit noch nicht erreicht"
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu