GP England

De la Rosa Schnellster

Foto: dpa

Das erste freie Training am Freitag (8.7.) zum GP von Großbritannien in Silverstone stand ganz unter dem Zeichen der Materialschonung. Die rund 40.000 Zuschauer an der Strecke bekamen die Favoriten nur wenig zu Gesicht.

Michael Schumacher drehte gerade einmal fünf Runden, die beiden Renault-Fahrer konnten sich zu keiner einzigen gezeiteten Runde aufraffen. Giancarlo Fisichella und WM-Spitzenreiter Fernando Alonso ließen es bei Installationsrunden.

Fleißig unterwegs waren fast nur die Freitagsfahrer, die Testfahrer jener Teams, denen der Einsatz eines dritten Autos am Freitag gestattet ist. McLaren-Tester Pedro de la Rosa drehte 21 Runden. Mit einer Zeit von 1:19,205 Minuten setzte der Spanier die Bestzeit. Mit fast einer Sekunde Rückstand folgte Toyota-Testfahrer Ricardo Zonta auf Platz zwei.

Räikkönen unterstreicht Favoritenrolle

Die Favoritenrolle von McLaren auf dem englischen Traditionskurs unterstrich Kimi Räikkönen mit Platz vier hinter dem wieder erstarkten Jenson Button im BAR-Honda und dem überraschend starken Ralf Schumacher, der hofft, im morgigen Trainingsduell gegen seinen Toyota-Teammate Jarno Trulli auf 2:8 verkürzen zu können.

Michael Schumacher gibt sich extrem kämpferisch: "Die WM ist noch lange nicht verloren.“ Der siebte Platz des Deutschen im ersten Training, mit 2,3 Sekunden Verspätung auf die Bestzeit, ist allerdings vorerst nicht dazu angetan, Optimismus keimen zu lassen. Weitaus geruhsamer ließen es die Williams-BMW angehen: Mark Webber und Nick Heidfeld reihten sich auf den Plätzen 15 und 16 ein, mit satten 4,1 beziehungsweise 5,1 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

GP Grossbritannien, 1. Freies Training:

FahrerAutoZeit
1. Pedro de la RosaMcLaren-Mercedes:1:19,205 min.
2. Ricardo ZontaToyota:1:20,139 min.
3. Jenson ButtonBAR-Honda:1:20,211 min.
4. Kimi RäikkönenMcLaren-Mercedes:1:20,411 min.
5. Ralf SchumacherToyota:1:21,080 min.
6. Juan Pablo MontoyaMcLaren-Mercedes:1:21,091 min.
7. Michael SchumacherFerrari:1:21,453 min.
8. Takuma SatoBAR-Honda:1:21,582 min.
9. Rubens BarrichelloFerrari:1:22,216 min.
10. Felipe MassaSauber-Petronas:1:22,350 min.
11. David CoulthardRed Bull-Cosworth:1:22,403 min.
12. Christian KlienRed Bull-Cosworth:1:22,456 min.
13. Vitantonio LiuzziRed Bull-Cosworth:1:22,615 min.
14. Jacques VilleneuveSauber-Petronas:1:23,370 min.
15. Mark WebberWilliams-BMW:1:23,394 min.
16. Nick HeidfeldWilliams-BMW:1:24,321 min.
17. Narain KarthikeyanJordan-Toyota:1:24,581 min.
18. Tiago MonteiroJordan-Toyota:1:25,488 min.
19. Robert DoornbosJordan-Toyota:1:25,560 min.
20. Christijan Albers Minardi-Cosworth:1:25,897 min.
21. Patrick Friesacher Minardi-Cosworth:1:27,246 min.
22. Giancarlo FisichellaRenault: -
23. Fernando AlonsoRenault: -
24. Jarno TrulliToyota: -

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes Meister-Party - Brackley & Brixworth 2018 Bilder der Mercedes Meister-Party Schöne Grüße an Niki Lauda
Beliebte Artikel Formel 1-Umfrage Fans unzufrieden Schumi "Zenit noch nicht erreicht"
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 600 Pullman (1964) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Pullman vom Präsidenten Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu