GP England

Räikkönen im letzten Training vorne

Foto: dpa

Bei der letzten Trainingssession triumphierte Kimi Räikkönen. Der Finne im McLaren-Mercedes distanzierte Jenson Button (BAR-Honda) um gut eine Zehntelsekunde. Michael Schumacher wurde Achter.

Beim letzten Freien Training vor dem für die Startaufstellung entscheidenden Einzelzeitfahren (ab 14 Uhr deutscher Zeit) setzte sich erneut McLaren-Mercedes blendend in Szene. Wie schon beim Freien Training am Freitag (9.7.) fuhr Kimi Räikkönen mit dem runderneuerten MP4-19B die schnellste Zeit. Dabei verbesserte er seine Bestmarke vom Freitag um rund eine halbe Sekunde.

Auf Platz zwei kam Lokalmatador Jenson Button im BAR-Honda vor Rubens Barrichello im Ferrari und Jarno Trulli (Renault). Recht gut setzte sich Marc Gené in Szene. Ralf Schumachers Ersatzmann bei Williams-BMW kam auf Platz fünf und schaffte es, Juan Pablo Montoya auf Rang sechs zu verdrängen. Mit 2,4 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit fuhr der leidgeprüfte Nick Heidfeld im Jordan-Ford auf Rang 15.

Schumacher auf Abwegen

Nicht besonders souverän wirkte fürs Erste der Auftritt von Michael Schumacher. Zwei Mal leistete er sich Ausrutscher in den langsamen Streckenabschnitten Priory und Brooklands. Bei seinem zweiten Ausflug benötigte er die Hilfe der Streckenposten, um sich aus dem Kiesbett zu befreien.

Ausrutscher im Freien Training sind nicht ungewöhnlich für den Schumacher des Jahres 2004: Im Gegensatz zu den meisten anderen Fahrern, die bewusst unter dem Limit bleiben, lotet er die Grenzen seines Autos exzessiv aus. Mit dem Risiko, ab und an einen Dreher zu produzieren.


Das Ergebnis des 4. Trainings:

1. Kimi Räikkönen, McLaren-Mercedes: 1:18,280 min
2. Jenson Button, BAR-Honda: 1:18,414 min
3. Rubens Barrichello, Ferrari: 1:18,623 min
4. Jarno Trulli, Renault: 1:18,694 min
5. Marc Gené, Williams-BMW: 1:18,832 min
6. Juan Pablo Montoya, Williams-BMW: 1:18,912 min
7. David Coulthard, McLaren-Mercedes: 1:18,919 min
8. Michael Schumacher, Ferrari: 1:18,951 min
9. Fernando Alonso, Renault: 1:19,169 min
10. Giancarlo Fisichella, Sauber-Petronas: 1:19,895 min
11. Cristiano Da Matta, Toyota: 1:20,183 min
12. Felipe Masse, Sauber-Petronas: 1:20,281 min
13. Mark Webber, Jaguar: 1:20,310 min
14. Olivier Panis, Toyota: 1:20,531 min
15. Nick Heidfeld, Jordan Ford: 1:20,726 min
16. Takuma Sato, BAR-Honda: 1:20,837 min
17. Christian Klien, Jaguar: 1:20,913 min
18. Zsolt Baumgartner, Minardi-Ford: 1:21,980 min
19. Giorgio Pantano, Jordan-Ford: 1:22,014 min
20. Gianmaria Bruni, Minardi-Ford: 1:23,941 min

Neues Heft
Top Aktuell Max Verstappen - GP Brasilien 2018 Taktik-Check GP Brasilien Der weggeworfene Sieg
Beliebte Artikel Vorschau GP Großbritannien Schumi-Sieg No. 80? Mansell lästert über F1
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden