Lewis Hamilton - GP Frankreich 2019 Wilhelm

GP Frankreich Ergebnis Qualifying

Pole für Hamilton, Pleite für Vettel

Lewis Hamilton hat sich die Pole Position für den Frankreich-Grand-Prix gesichert. Sebastian Vettel startet nach einem verkorksten Qualifying nur von Position sieben. Zu den positiven Überraschungen zählt McLaren.

Nach den Freien Trainings hatte sich bereits eine weitere Silber-Show angekündigt. Und als es Samstagnachmittag (22.6.2019) schließlich um die besten Startplätze ging, konnte kein Konkurrent verhindern, dass die beiden Mercedes locker in die erste Reihe fuhren. Die große Frage lautete nur, in welcher Reihenfolge.

Am Ende setzte sich wieder einmal Lewis Hamilton durch. Mit knapp drei Zehnteln Vorsprung feierte der Weltmeister die 86. Pole Position seiner Karriere. In den Trainings hatte es noch danach ausgesehen, als könne Teamkollege Valtteri Bottas den WM-Spitzenreiter mehr fordern. Entsprechend erleichtert zeigte sich Hamilton.

„Das ist keine einfache Strecke hier. Dazu kam noch der wechselnde Wind. In meinem letzten Versuch hat mich eine Böe erwischt. Zum Glück hat es für mich gereicht. Valtteri hat das ganze Wochenende ordentlich Druck gemacht. Zum Glück hat es am Ende gereicht“, strahlte der Tagesschnellste.

Hamilton, Bottas & Leclerc - GP Frankreich 2019
Motorsport Images
Kann Bottas die Reihenfolge im Rennen noch einmal umdrehen?

Bottas will am Start attackieren

Bei Bottas war die Laune nicht ganz so gut: „In unserem Duell ging es schon das ganze Wochenende um kleine Details im Hundertstelbereich. Durch den wechselnden Wind hat meine Linie in bestimmten Kurven leider nicht mehr gepasst.“ Für den Rennsonntag gab der Finne aber eine Kampfansage ab: „Unser Paket war das ganze Wochenende stark. Ich hoffe, das ist morgen auch wieder der Fall. Ich werde mich natürlich vor allem auf den Start konzentrieren.“

Der Rest der Formel-1-Welt konnte den Werks-Mercedes nur staunend zuschauen. Charles Leclerc war mit sechseinhalb Zehnteln Rückstand erster Verfolger: „Ich bin mit meiner Runde eigentlich ganz zufrieden. Leider war es heute nicht genug gegen Mercedes. Aber ich bin mir sicher, dass wir sie irgendwann einholen“, machte der Monegasse den Ferrari-Fans Hoffnung.

Der Neuling im Team gibt sich für dieses Wochenende aber noch nicht geschlagen: „Heute war der dritte Platz das Maximum. Ein guter Start wird morgen wichtig sein. Vielleicht geht da noch was. Wir sind schneller auf den Geraden, sie sind schneller in den Kurven. Ich hoffe auf ein gutes Rennen.“

Charles Leclerc - GP Frankreich 2019
Motorsport Images
Charles Leclerc muss für Ferrari die Kohlen aus dem Feuer holen.

Vettel nach Q3-Fehler auf Platz 7

Teamkollege Sebastian Vettel wird im Rennen dagegen nur noch Schadensbegrenzung betreiben können. Nach einigen Fehlern im ersten Q3-Run ließ es der Heppenheimer beim zweiten Versuch etwas zu vorsichtig angehen. Die Quittung war der siebte Startplatz für die Ferrari-Speerspitze. Eine Erklärung für die schwache Pace im entscheidenden Moment fand Vettel direkt im Anschluss noch nicht.

„Ich hatte im letzten Quali-Abschnitt irgendwie kein gutes Gefühl mehr mit dem Auto. Ich konnte einfach nicht den Grip spüren. Auf den härteren Reifen im Q2 habe ich mich wohler gefühlt. Manche Runden waren heute ganz gut, am Schluss leider nicht. Insgesamt fehlt uns natürlich noch Speed. Mercedes ist weit weg. Aber wir sollten mit Red Bull kämpfen können.“

Die eigentlich schon für Vettel gebuchte Position neben Leclerc in der zweiten Reihe nimmt stattdessen Max Verstappen ein. Der Red Bull-Pilot konnte im Q3 die beiden stark aufgeigenden McLaren hinter sich halten. Lando Norris fehlten neun Tausendstel auf den Holländer im Red Bull. Carlos Sainz landete eine weitere Zehntel dahinter immerhin auf dem zweiten Platz in der dritten Reihe.

Vettel teilt sich die vierte Startreihe mit seinem alten Red-Bull-Teamkollegen Daniel Ricciardo, der mittlerweile für Renault unterwegs ist. Das französische Werksteam hätte sich mit vielen Upgrades beim Heimspiel sicher etwas mehr erhofft als den achten Platz. Die letzten beiden Plätze in den Top-Ten belegten Pierre Gasly im zweiten Red Bull und Antonio Giovinazzi im Alfa Romeo.

Lando Norris - GP Frankreich 2019
Motorsport Images
McLaren geigte groß auf. Lando Norris verpasste die zweite Startreihe nur um 9 Tausendstel.

Hülkenberg verpasst Q3-Finale

Für Nico Hülkenberg reichte es ganz knapp nicht für den Einzug in das Quali-Finale. Dem Rheinländer unterlief im entscheidenden Q2-Versuch einen Fehler in der Schikane und rutschte auf Platz 13 durch den Rost. Das wird seine Chefs beim Renault-Heimspiel nicht sonderlich beeindrucken. Im Quali-Duell gegen Teamkollege Ricciardo steht es nun bereits 7:1 für den Australier.

In der ersten Runde musste wieder einmal Lance Stroll die Segel streichen – zum zwölften Mal in Folge. Der Kanadier rutscht durch die Motorenstrafe für Daniil Kvyat nachträglich immerhin noch von Position 18 auf 17 nach vorne. Auch die beiden Williams, die im Q1 wieder einmal die langsamsten Runden drehten, profitieren von der Strafe. Weil auch George Russell über das Limit rutschte, muss sich der Brite am Start trotz der besseren Quali-Zeit hinter Teamkollege Robert Kubica anstellen.

GP Frankreich 2019: Ergebnis Qualifying

Fahrer Auto Q1 Q2 Q3 Runden
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:30.609 1:29.520 1:28.319 20
2. Valtteri Bottas Mercedes 1:30.550 1:29.437 1:28.605 19
3. Charles Leclerc Ferrari 1:30.647 1:29.699 1:28.965 19
4. Max Verstappen Red Bull 1:31.327 1:30.099 1:29.409 19
5. Lando Norris McLaren 1:30.989 1:30.019 1:29.418 21
6. Carlos Sainz McLaren 1:31.073 1:30.319 1:29.522 21
7. Sebastian Vettel Ferrari 1:31.075 1:29.506 1:29.799 19
8. Daniel Ricciardo Renault 1:30.954 1:30.369 1:29.918 20
9. Pierre Gasly Red Bull 1:31.152 1:30.421 1:30.184 19
10. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:31.180 1:30.408 1:33.420 17
11. Alexander Albon Toro Rosso 1:31.445 1:30.461     14
12. Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:30.972 1:30.533     14
13. Nico Hülkenberg Renault 1:30.865 1:30.544     15
14. Sergio Perez Racing Point 1:30.964 1:30.738     15
15. Kevin Magnussen Haas 1:31.166 1:31.440     17
16. Daniil Kvyat** Toro Rosso 1:31.564         6
17. Romain Grosjean Haas 1:31.626         9
18. Lance Stroll Racing Point 1:31.726        9
19. George Russell* Williams 1:32.789         8
20. Robert Kubica Williams 1:33.205         8
* +15 Plätze          
** +20 Plätze          
Fahrer Auto Q1 Q2 Q3 Runden
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:30.609 1:29.520 1:28.319 20
2. Valtteri Bottas Mercedes 1:30.550 1:29.437 1:28.605 19
3. Charles Leclerc Ferrari 1:30.647 1:29.699 1:28.965 19
4. Max Verstappen Red Bull 1:31.327 1:30.099 1:29.409 19
5. Lando Norris McLaren 1:30.989 1:30.019 1:29.418 21
6. Carlos Sainz McLaren 1:31.073 1:30.319 1:29.522 21
7. Sebastian Vettel Ferrari 1:31.075 1:29.506 1:29.799 19
8. Daniel Ricciardo Renault 1:30.954 1:30.369 1:29.918 20
9. Pierre Gasly Red Bull 1:31.152 1:30.421 1:30.184 19
10. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:31.180 1:30.408 1:33.420 17
11. Alexander Albon Toro Rosso 1:31.445 1:30.461     14
12. Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:30.972 1:30.533     14
13. Nico Hülkenberg Renault 1:30.865 1:30.544     15
14. Sergio Perez Racing Point 1:30.964 1:30.738     15
15. Kevin Magnussen Haas 1:31.166 1:31.440     17
16. Daniil Kvyat** Toro Rosso 1:31.564         6
17. Romain Grosjean Haas 1:31.626         9
18. Lance Stroll Racing Point 1:31.726        9
19. George Russell* Williams 1:32.789         8
20. Robert Kubica Williams 1:33.205         8
* +15 Plätze          
** +20 Plätze          
Motorsport Aktuell Helmut Marko & Masashi Yamamoto - F1 2019 Helmut Marko im Interview „Motor-Entwicklung muss billiger werden“

Für Red Bull war das Honda-Heimspiel in Suzuka eine Enttäuschung.

Mehr zum Thema GP Frankreich (Formel 1)
Ferrari - Technik - GP Österreich 2019
Aktuell
Manor Marussia - Formel 1 - GP USA - Austin - 22. Oktober 2015
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Frankreich 2019
Aktuell