Start - GP Frankreich 2019 Motorsport Images

GP Frankreich Ergebnis Rennen

Hamilton fliegt zu Sieg Nr. 6

Lewis Hamilton ist nicht zu stoppen. In Frankreich feierte der Mercedes-Pilot in dominanter Manier den sechsten Sieg des Jahres. Teamkollege Valtteri Bottas und Ferrari-Pilot Charles Leclerc mussten sich mit den Plätzen zwei und drei zufrieden geben.

Mercedes siegt die Formel 1 in Grund und Boden. Auch im achten Saisonrennen kreuzte ein Silberpfeil als erstes Auto die Ziellinie. Wie bei den letzten drei Grands Prix in Spanien, Monaco und Kanada war es auch in Le Castellet erneut Lewis Hamilton, der sich den größten Pokal sicherte. Der 79. Sieg in der Karriere des Fünffach-Champions war wohl einer der leichtesten.

In einem an Höhepunkten armen Einstopprennen setzte sich Hamilton von der Pole Position am Start locker durch. Nur ein Problem mit dem Sitz und ein paar Blasen auf den Vorderreifen sorgten zwischenzeitlich für etwas Aufregung im Funkverkehr mit dem Kommandostand. Doch aufhalten konnte den Briten an diesem Sonntag (23.6.2019) niemand. Hamilton führte alle Rennrunden an und rollte am Ende ungefährdet mit 18 Sekunden vor Valtteri Bottas im zweiten Mercedes über die Linie.

„Das war ein wunderbarer Tag hier heute in Südfrankreich. Ich habe schon viele Rennen gewonnen, aber es macht immer wieder Spaß. Es ist immer wieder eine Herausforderung, diese tollen Maschinen zu zügeln“, strahlte der Champion. „Ich muss den Jungs in der Fabrik danken. Wir schreiben gemeinsam Geschichte. Das war heute nicht so einfach, wie es ausgesehen hat. Wir bewegen uns immer am Limit. Wegen den Blasen war ich etwas besorgt. Am Ende war es aber in Ordnung. Das war mein bester Start in eine Saison. Das werde ich genießen.“

Lewis Hamilton - GP Frankreich 2019
Motorsport Images
Hamilton feierte einen überlegen Start-Ziel-Sieg.

Hamilton zieht an der WM-Spitze davon

Bottas konnte das Tempo seines Teamkollegen nie mitgehen. Es scheint, als gehe dem Blondschopf nach einem verheißungsvollen Saisonstart langsam die Puste aus. Der Abstand in der WM-Wertung zwischen den beiden Werkspiloten beträgt nun schon 36 Punkte.

„Meine besten Chance hatte ich am Start. Aber Lewis war heue einfach schneller“, gab der Finne freimütig zu. „Ich konnte nicht mit seiner Pace mithalten. Das müssen wir vor dem nächsten Rennen analysieren. Es ist wichtig, zu verstehen, warum mir der Speed gefehlt hat. Lewis war sehr stark und konstant, schon gestern im Qualifying. Er ist aber nicht unschlagbar.“

Ferrari konnte wieder einmal nicht in den Kampf um die obersten Stufen auf dem Podium eingreifen. Charles Leclerc rollte ohne größere Probleme auf Platz drei über die Distanz. Nur in den letzten Runden kam der Monegasse in die Nähe von Bottas, der mit abbauenden Reifen kämpfe. Einen richtigen Angriff konnte der Neuling im Ferrari aber nicht reiten.

„Die Mercedes waren am Anfang einfach zu stark. Im zweiten Stint ging es nur noch darum, die Reifen in Schuss zu halten. Valtteri hat am Ende wohl Probleme bekommen, die Reifen nach der virtuellen Safety-Car-Phase wieder auf Temperatur zu bekommen. Deshalb wurde es noch einmal eng“, erklärte Leclerc. Die VSC-Phase war kurz eingerichtet worden, um einen abgerissenen Poller von der Strecke zu räumen.

Sebastian Vettel - GP Frankreich 2019
xpb
Sebastian Vettel kam nicht über Rang 5 hinaus.

Vettel fährt schnellste Rennrunde

Für Max Verstappen blieb das Podium ganz außer Reichweite. Anstatt anzugreifen konzentrierte sich der Holländer vor allem darauf, den zweiten Ferrari von Sebastian Vettel hinter sich zu halten, was auch gelang. Verstappen wehrte den möglichen Undercut mit einem frühen Boxenstopp in Runde 20 ab. Vettel wechselte fünf Runden später auf die harten Gummis, konnte die Lücke auf den Red Bull aber nicht mehr schließen.

Immerhin bot sich am Ende des Rennens noch einmal die Chance für den Ferrari-Piloten, die schnellste Runde anzugreifen. Vettel holte sich einen Satz weicher Reifen ab und gab in der allerletzten Runde noch einmal Gas. Mit gerade einmal 24 Tausendsteln Vorsprung klaute er Hamilton den Bonus-Punkt.

„Das war enger als gedacht. Wir haben irgendwie die Energie nicht richtig aus den Batterien saugen können“, erklärte Vettel. Der große Rückstand auf Mercedes trübte die Laune des Deutschen zusätzlich: „Je nach Layout der Strecke sind wir mal näher mal weiter weg. Wir wollten den Abstand hier eigentlich an diesem Wochenende verkleinern. Das ist uns leider nicht gelungen. Das Ziel haben wir verfehlt. Wir müssen das jetzt analysieren und können in Österreich hoffentlich stärker auftreten. Da sollte uns auch das Layout besser liegen.“

Sainz & Norris - GP Frankreich 2019
Motorsport Images
Carlos Sainz gewann das Teamduell gegen Lando Norris.

McLaren und Renault in den Punkten

Auf Rang sechs rollte Carlos Sainz über die Linie. Hinter dem Spanier wurde es ganz am Schluss noch einmal spannend. Lando Norris, der lange auf Position sieben lag, aber in der zweiten Rennhälfte plötzlich mit einem Hydraulik-Problem kämpfe, wurde auf den letzten Metern noch von Daniel Ricciardo, Kimi Räikkönen und Nico Hülkenberg eingeholt.

In der finalen Runde ging es im Kampf um die letzten Punkte drunter unter drüber. Ricciardo passierte erst Norris in Kurve 8 neben der Strecke. Beim Zurückkommen auf die Piste drängte er den McLaren auch noch ab. Kurz danach fuhr er auch noch außerhalb der Begrenzungslinien an Räikkönen vorbei. Für den wilden Ritt gab es von den FIA-Kommissaren gleich zwei separate 5-Sekunden-Strafen, die Ricciardo nachträglich vom siebten auf den elften Platz aus den Punkten kickten.

Pierre Gasly kam durch die Ricciardo-Strafe unverhofft noch zu einem WM-Zähler. Wegen des Nachteils der weichen Reifen am Start war der Red-Bull-Pilot nur auf Rang 11 ins Ziel gekomen. Für den zweiten Lokalmatador Romain Grosjean gab es beim Heimspiel ebenfalls nicht viel zu feiern. Der französische Haas-Pilot musste sein Auto in Runde 46 aus taktischen Gründen abstellen. Es war der einzige Ausfall des Rennens.

GP Frankreich 2019: Ergebnis Rennen

Fahrer Team Zeit/Rückstand
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:24:31.198
2. Valtteri Bottas Mercedes +18.056s
3. Charles Leclerc Ferrari +18.985s
4. Max Verstappen Red Bull +34.905s
5. Sebastian Vettel Ferrari +62.796s
6. Carlos Sainz McLaren +95.462s
7. Kimi Räikkönen Alfa Romeo +1 Runde
8. Nico Hülkenberg Renault +1 Runde
9. Lando Norris McLaren +1 Runde
10. Pierre Gasly Red Bull +1 Runde
11. Daniel Ricciardo* Renault +1 Runde
12. Sergio Perez Racing Point +1 Runde
13. Lance Stroll Racing Point +1 Runde
14. Daniil Kvyat Toro Rosso +1 Runde
15. Alexander Albon Toro Rosso +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo +1 Runde
17. Kevin Magnussen Haas +1 Runde
18. Robert Kubica Williams +2 Runden
19. George Russell Williams +2 Runden
20. Romain Grosjean Haas Ausfall
* 2x fünf Sekunden Strafe
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Mexiko 2019 Vorschau GP Mexiko Zieht Ferrari den Power-Joker?

Mercedes reist nicht als Favorit nach Mexiko. Letzte Infos in der Vorschau.

Mehr zum Thema GP Frankreich (Formel 1)
Ferrari - Technik - GP Österreich 2019
Aktuell
Manor Marussia - Formel 1 - GP USA - Austin - 22. Oktober 2015
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Frankreich 2019
Aktuell