GP Frankreich

Da Matta gewinnt 2. Training

Foto: Daniel Reinhard 32 Bilder

Wieder störte der Regen den Trainingsbetrieb in Magny Cours. Mit dem Schlusspfiff gelang Cristiano da Matta überraschend eine überlegene Bestzeit. Michael Schumacher landete auf Rang fünf.

Als in der zweiten Hälfte des Zweiten Freien Trainings in Magny Cours wieder dunkle Wolken aufzogen, lag Jarno Trulli im Renault auf Platz eins. Renault profitiert von einer erneuten Leistungsspritze von 10 PS und Trulli war zum optimalen Zeitpunkt auf der Bahn. 20 Minuten vor Schluss kam der Nieselregen, und der Formel 1-Zirkus richtete sich schon auf einen vorzeitigen Feierabend ein.

Doch der Regen verzog sich und Toyota-Fahrer Cristiano da Matta holte in den letzten Minuten zum großen Schlag aus: Seine Runde von 1:15,518 Minuten unterbot sowohl die Barrichello-Berstzeit vom Morgen als auch die 1:16,206 Minuten von Jarno Trulli deutlich. Drittschnellster am Nachmittag war Anthony Davidson im BAR-Honda vor Kollege Jenson Button und Michael Schumacher.

Reifenwahl erst am Samstag

Bei Ferrari nahm man die zweite Sitzung nicht besonders ernst. Michael Schumacher fuhr nur sieben Runden, Barrichello, der auf Platz zehn landete, gar nur fünf. Im Regen furhen die Roten gar nicht. Das Wetter soll am Samstag (3.7.) besser werden. Da lohnt sich das Üben auf nasser Strecke kaum, zumal die Rennleitung beide Freitags-Sitzungen zu offiziellen Regen-Trainings erklärt hat, und die teams ihre Reifenwahl damit erst unmittelbar vor dem Qualifying am Samstag treffen müssen.

Immerhin fuhren die neuen McLaren im zweiten Training erstmals. David Coulthard wurde Siebtschnellster, Kimi Räikkönen landete auf Platz neun. Juan Pablo Montoya fuhr mit rechtzeitig repariertem Auto nur fünf Umläufe, er wurde 13. vor Teamkollege Marc Gene. Auf Platz 21 landete Nick Heidfeld im Jordan, Timo Glock fuhr den Test-Jordan auf Rang 23.

GP Frankreich, Ergebnis 2. Training:

1.Cristiano da Matta, Toyota: 1:15,518 Minuten
2.Jarno Trulli, Renault: 1:16,206 Minuten
3.Anthony Davidson, BAR-Honda: 1:16,231 Minuten
4.Jenson Button, BAR-Honda: 1:16,297 Minuten
5.Michael Schumacher, Ferrari: 1:16,454 Minuten
6.Fernando Alonso, Renault: 1:16,464 Minuten
7.David Coulthard, McLaren-Mercedes: 1:16,745 Minuten
8.Mark Webber, Jaguar: 1:16,794 Minuten
9.Kimi Räikkönen, McLaren-Mercedes: 1:17,094 Minuten
10.Rubens Barrichello, Ferrari: 1:17,303 Minuten
11.Olivier Panis, Toyota: 1:17,324 Minuten
12.Giancarlo Fisichella, Sauber-Petronas: 1:17,324 Minuten
13.Juan Pablo Montoya, Williams-BMW: 1:17,556 Minuten
14.Marc Gené, Williams-BMW: 1:17,688 Minuten
15.Ricardo Zonta, Toyota: 1:17,735 Minuten
16.Christian Klien, Jaguar: 1:17,936 Minuten
17.Takuma Sato, BAR-Honda: 1:17,967 Minuten
18.Felipe Massa, Sauber-Petronas: 1:18,614 Minuten
19.Giorgio Pantano, Jordan-Ford : 1:18,711 Minuten
20.Björn Wirdheim, Jaguar: 1:19,179 Minuten
21.Nick Heidfeld, Jordan-Ford: 1:19,270 Minuten
22.Gianmaria Bruni, Minardi-Ford: 1:19,349 Minuten
23.Timo Glock, Jordan-Ford: 1:19,490 Minuten
24.Zsolt Baumgartner, Minardi-Ford: 1:19,636 Minuten
25.Bas Leinders, Minardi-Ford: 1:19,914 Minuten


Mitmachen und gewinnen >>> hier geht´s direkt zum F1-Tippspiel

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Neues Heft
Top Aktuell Red Bull - Formel 1 - GP Brasilien 2018 Power Ranking GP Brasilien Red Bull lässt Gegner alt aussehen
Beliebte Artikel Mercedes Meister-Party - Brackley & Brixworth 2018 Bilder der Mercedes Meister-Party Schöne Grüße an Niki Lauda GP Frankreich Barrichello Schnellster im 1. Training
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 220SE Coupé (1958) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 220 SE aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu