GP Frankreich

Fisichella gewinnt viertes Training

Foto: dpa

Giancarlo Fisichella drehte kurz vor Schluss der letzten freien Trainings-Session die schnellste Runde in Magny Cours. Ralf Schumacher war als Zweiter schnellster Deutscher, Bruder Michael kam auf Platz fünf.

Eigentlich war Fernando Alonso im Renault am Samstagmorgen in Magny Cours klar auf Bestzeitkurs, doch Ralf Schumacher kam dem Spanier in die Quere. So musste sich der WM-Leader mit dem vierten Rang begnügen. Abgesehen davon, dass sich Alonso zwei Reifen eckig bremste gab es in den zwei freien Trainings am Morgen keine besonderen Vorkommnisse.

Zwei Minuten vor Trainingsende ging Giancarlo Fisichella im zweiten Renault auf eine schnelle Runde und sicherte sich in 1:14,466 Minuten die Bestzeit vor Ralf Schumacher (1:14,603 Minuten). Kimi Räikkönen belegte Rang drei.

Barrichello erst fünf Minuten vor Schluss abgefangen

Der leichte Aufwärtstrend bei Ferrari setzt sich fort. Michael Schumacher belegt mit einer halben Sekunde Rückstand auf die Spitze Platz fünf, Rubens Barrichello, der bis fünf Minuten vor dem Ende noch die Bestzeit hielt, wurde Siebter.

Zäh verläuft das Wochenende weiterhin für die Williams-BMW. Die Fahrer bekommen die Reifen nicht auf Betriebstemperatur, die Techniker sind bisher ratlos. Mark Webber belebte am Ende nur Platz zwölf, Nick Heidfeld blieb auf Rang 15 hängen.

Ungewöhnlich kühl

Alle Teams kämpften mit den äußeren Bedingungen. Nach Regenschauern am frühen Morgen trocknete die Strecke zwar rechtzeitig ab, die Lufttemperatur von 20 Grad Celsius ist allerdings deutlich kühler als die Reifenhersteller erwarteten. Am Rennsonnstag werden aber wieder 24 bis 30 Grad und sonniges Wetter erwartet.

Fahrer Auto Zeit
1. Giancarlo Fisichella Renault: 1:14,466 min
2. Ralf Schumacher Toyota: 1:14,603 min
3. Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes: 1:14,649 min
4. Fernando Alonso Renault: 1:14,792 min
5. Michael Schumacher Ferrari: 1:14,979 min
6. Takuma Sato BAR-Honda: 1:15,177 min
7. Rubens Barrichello Ferrari: 1:15,218 min
8. Juan Pablo Montoya McLaren-Mercedes: 1:15,223 min
9. Jenson Button BAR-Honda: 1:15,228 min
10. Jarno Trulli Toyota: 1:15,249 min
11. David Coulthard Red Bull-Cosworth: 1:15,305 min
12. Mark Webber Williams-BMW: 1:16,080 min
13. Christian Klien Red Bull-Cosworth: 1:16,095 min
14. Jacques Villeneuve Sauber-Petronas: 1:16,125 min
15. Nick Heidfeld Williams-BMW: 1:16,372 min
16. Felipe Massa Sauber-Petronas: 1:16,454 min
17. Christijan Albers Minardi-Cosworth: 1:17,846 min
18. Patrick Friesacher Minardi-Cosworth: 1:17,929 min
19. Narain Karthikeyan Jordan-Toyota: 1:18,195 min
20. Tiago Monteiro Jordan-Toyota: 1:18,310 min

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Fernando Alonso - McLaren - GP Italien 2018 - Monza Was macht Alonso? Entscheidung im Oktober
Beliebte Artikel Fernando Alonso - McLaren-Honda - GP China - Shanghai - Freitag - 15.04.2016 Hondas Pläne für die Zukunft Neuer Motor für 2017 Lewis Hamilton - Mercedes - GP China 2016 - Shanghai - Qualifying - 16.4.2016 Mercedes analysiert China-Schaden Problem-Motor nur Ersatz
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018