Ferrari - GP Frankreich 2018 Motorsport Images

Vorschau GP Frankreich

Erster Teil der Ferrari-Wende?

Nach sieben Mercedes-Siegen in Folge will Ferrari in Frankreich endlich die Wende einleiten. Wir haben die letzten Infos zum Rennen in Le Castellet in unserer Vorschau gesammelt.

Nach dem kontroversen Ende des Rennens in Montreals gilt es für die Formel 1 in Frankreich zur Normalität zurückzufinden. Das gilt nicht nur für die hitzigen Diskussionen im Fahrerlager sondern auch für die Action auf der Strecke selbst. Auf die zwei außergewöhnlichen Stadtkurse in Monaco und Kanada folgt nun mit dem Circuit Paul Ricard wieder eine „normale“ Rennstrecke.

Für Ferrari wird das Rennen in Le Castellet zu einer Standortbestimmung. Die Frage lautet, ob die Italiener ihre Probleme seit der herben Pleite in Barcelona wirklich verstanden haben. „Wir werden ein paar Weiterentwicklungen nach Frankreich bringen, die ein Schritt in die Richtung sein sollen, in die wir mit dem Auto gehen wollen“, erklärt Teamchef Mattia Binotto. „Es ist noch nicht die Lösung unseres Problems. Aber die Daten sind wichtig für die nächsten Schritte, die wir machen.“

Auch bei Red Bull rechnet man sich wieder bessere Chancen aus. Der Anteil der Geraden ist in Le Castellet nicht ganz so hoch wie in Montreal. Dazu bringt Honda ein weiteres Motoren-Update. Viel mehr Power soll der verbesserte Antrieb nicht bringen. Allerdings soll die verbesserte Standfestigkeit dazu führen, dass die schärferen Motor-Mappings im Rennen länger gefahren werden können.

Ein Faktor, der den Mercedes-Gegnern außerdem helfen sollte, ist das Wetter. Bei Temperaturen um die 30°C sollte kein Team Probleme haben, die sensiblen Pirelli-Reifen auf die nötige Arbeitstemperatur zu bekommen. Die Fans sollten die Hoffnung also noch nicht aufgeben, dass Mercedes vielleicht doch schlagbar ist.

Die Strecke – Circuit Paul Ricard

Der Bau der 5,842 Kilometer langen Rennstrecke vor den Toren von Le Castellet wurde 1969 vom Spirituosen-Hersteller Paul Ricard finanziert. Seitdem trägt der Kurs den Namen des alkoholischen Getränks. Über die Jahre bauten die Verantwortlichen das Asphaltband immer wieder um und ermöglichten verschiedene Layout-Varianten.

Seit dem Abschied der Formel 1 im Jahr 1990 machte sich der Circuit Paul Ricard vor allem als Austragungsort von Motorrad-Rennen und als Teststrecke für Langstrecken-Autos einen Namen. Auch die Formel 1 kam zwischenzeitlich zum Test von Regenreifen zurück. Dank künstlicher Bewässerung lassen sich konstant feuchte Bedingungen erzeugen.

Das markanteste Feature des Kurses ist die 1,8 Kilometer lange Mistral-Gerade. Für die Formel 1 wurde die Vollgaspassage allerdings durch eine Schikane in zwei Hälften geteilt. Beim Comeback-Rennen 2018 gab es dennoch ordentlich Überhol-Action, weil der Wind auf der Geraden von vorne blies und damit den DRS-Effekt verstärkt hat.

In den 15 Kurven ist für jeden Geschmack etwas dabei. Im ersten Sektor wartet ein sehr langsamer, technischer Abschnitt auf die Piloten. Mit Turn 10 und Turn 13 sind weiter hinten aber auch zwei Vollgas-Kurven dabei. Die höchsten Fliehkräfte warten in Kurve 11 auf die Piloten. Die Simulationen sprechen von bis zu 4,1 G. Als Top-Speed wurde ein eher unterdurchschnittlicher Wert von 325 km/h errechnet.

Pirelli - Infografik - GP Frankreich 2019
Pirelli
Pirelli bringt die mittleren Reifenmischungen C2, C3 und C4 nach Frankreich.

Das Setup:

Die Schikane in der langen Gerade erleichtert den Ingenieuren die Wahl der Flügel. Die hohe Anzahl der Kurven fordert überdurchschnittlich viel Abtrieb. Da die Kerbs flach und der in vielen Stellen neu asphaltierte Untergrund eben ist, kann das Fahrwerk relativ weit runtergeschraubt werden. Die Dämpfer sollten aber nicht ganz auf die härteste Stufe gestellt werden. Aus den engen Kurven heraus ist Traktion gefragt.

Die Balance ist ebenfalls ein wichtiges Thema. Die schnellen Richtungswechsel verlangen nach einem gutmütigen Auto. Bei den zu erwartenden Temperaturen von 30°C dürfte auch die Kühlung auf dem Zettel der Ingenieure ganz oben stehen. Schon in Kanada haben wir gesehen, wie sensibel die eng verkleideten Autos reagieren, wenn von außen zu wenig Frischluft kommt.

Der Reifenverschleiß sollte dagegen kein Knackpunkt werden. Es ist zu befürchten, dass die Kombination aus neuem Asphalt und relativ harten Mischungen C2, C3 und C4 wieder zu einem Einstopp-Rennen führen. Die um 0,4 Millimeter dünneren Pirelli-Gummis, die in dieser Saison auf jeder Strecke zum Einsatz kommen, wurden übrigens schon im Vorjahr in Le Castellet verwendet.

Fast Facts:

  • Streckenlänge: 5,842 km
  • Rennrunden: 53
  • Renndistanz: 309,63 km
  • Anzahl Kurven: 15 (6l, 9r)
  • Distanz von Pole zu T1: 385,72 Meter
  • Länge Boxengasse: 327,5 Meter
  • Zeitverlust: 19,65 Sekunden
  • DRS-Zonen: 2 – T7-T8 und T15-T1
  • Top-Speed: 343 km/h
  • Reifen: C2, C3, C4
  • Safety-Car-Wahrscheinlichkeit: 100 Prozent (1/1)

Upgrades:

Nach den beiden Stadtkursen in Monaco und Montreal können die Ingenieure nun endlich wieder Daten auf einer normalen Rennstrecke sammeln. Dafür erwarten wir bei vielen Autos neue Teile. Das größte Paket hat Renault angekündigt. Wir erwarten Änderungen an den Flügeln, der Frontpartie, der hinteren Verkleidung und der Kühlung. Damit will das Werksteam beim Heimspiel endlich souverän das Mittelfeld anführen.

Auch bei den Top-Teams wird nachgerüstet. Ferrari hat wie bereits eingangs erwähnt neue Teile im Gepäck. Wir haben gehört, dass vor allem am Frontflügel Modifikationen vorgenommen wurden. Bei Red Bull debütiert die nächste Honda-Ausbaustufe, bei der sich der Power-Zuwachs allerdings in Grenzen hält. Nur Mercedes hält sich noch bedeckt, was die Ankündigung neuer Teile angeht. Aber das muss bekanntlich nichts heißen.

Zeitplan GP Frankreich 2019

Sitzung Start (MEZ)
1. Training Freitag - 21. Juni - 11.00 Uhr
2. Training Freitag - 21. Juni - 15.00 Uhr
3. Training Samstag - 22. Juni - 12.00 Uhr
Qualifying Samstag - 22. Juni - 15.00 Uhr
Rennen Sonntag - 23. Juni - 15.10 Uhr

Favoriten:

Nach sieben Mercedes-Siegen in Folge fällt die Frage nach den Frankreich-Favoriten natürlich nicht schwer. In der Theorie sollte es für die WM-Spitzenreiter nicht noch einmal so eng werden wie zuletzt in Kanada. Der Anteil an unterschiedlichen Kurven-Typen ist auf dem Circuit Paul Ricard deutlich höher. Da kann der Silberpfeil wieder seine Allrounder-Fähigkeiten ausspielen.

Ferrari muss hoffen, dass die Aero-Upgrades funktionieren und die Reifen ins richtige Fenster kommen. Dabei sollten die hohen Außentemperaturen helfen. Sollte das Setup passen und das rote Auto in den Kurven nicht zu viel Zeit verlieren, besteht dank des höheren Top-Speeds eine kleine Außenseiterchance. Teamchef Binotto gibt sich allerdings pessimistisch: „Letzte Saison war es schon ein schwieriges Rennen für uns. Und auch diese Jahr passt das Layout nicht besonders gut zu unserem Auto.“

Spannend wird die Entwicklung im Mittelfeld sein. Wenn das Renault-Upgrade wie geplant funktioniert, sollten Hülkenberg und Ricciardo das Verfolgerfeld klar anführen. Vielleicht gelingt es der Equipe ja sogar, Red Bull unter Druck zu setzen. Auch McLaren sehen wir als sichere Punktekandidaten. Wenn bei Haas ausnahmsweise mal das Setup passt und die Reifen funktionieren, haben auch die US-Renner eine gute Chance auf die Top-10-Plätze.

Rückblick auf den GP Frankreich 2018:

Der Sieger beim Frankreich-Comeback 2018 hieß Lewis Hamilton. Von der Pole Position aus erwischte der Brite einen perfekten Start. In den 53 Rennrunden danach gab er die Führung nur einmal ganz kurz ab, als er zum Boxenstopp musste. Am Ende rollte er locker mit sieben Sekunden Vorsprung vor Max Verstappen über die Ziellinie.

Das Duell um Platz drei wurde erst in der Schlussrunde entschieden, als Kimi Räikkönen den zweiten Red Bull von Daniel Ricciardo überholte. Ricciardo hatte keine Chance sich zu verteidigen, weil sein Frontflügel durch einen Fremdkörper auf der Strecke beschädigt worden war.

Valtteri Bottas und Sebastian Vettel hatten nach ihrer Kollision in der ersten Kurve keine Chance auf die Pokale. Vettel kassierte als Unfallverursacher eine Fünf-Sekunden-Strafe, Bottas kämpfte mit eine beschädigten Unterboden auf verlorenem Posten. Die Schadensbegrenzung endete für Vettel auf Rang fünf, Bottas wurde hinter Kevin Magnussen Siebter.

Für die Lokalmatadoren gab es 2018 ebenfalls nicht viel zu feiern. Pierre Gasly und Esteban Ocon schossen sich in der ersten Runde gegenseitig aus dem Rennen. Romain Grosjean kassierte durch ein hartes Manöver gegen Ocon direkt am Start eine Fünf-Sekunden-Strafe und musste sich im Kampf um den letzten WM-Punkt am Ende Charles Leclerc im Sauber geschlagen geben.

In der Galerie zeigen wir noch einmal die Bilder des GP Frankreich 2018.

GP Frankreich 2018: Die Highlights vom Paul-Ricard-Comeback

Esteban Ocon - GP Frankreich 2018
Esteban Ocon - GP Frankreich 2018 Ocon, Grosjean & Gasly - GP Frankreich 2018 Renault - GP Frankreich 2018 Renault - GP Frankreich 2018 68 Bilder
Motorsport Aktuell HaasF1 - Technik - GP Kanada 2018 Technik-Upgrades GP Kanada 2018 Großumbau bei HaasF1

Technik-Fans kamen in Kanada voll auf ihre Kosten.

Mehr zum Thema GP Frankreich (Formel 1)
Ferrari - Technik - GP Österreich 2019
Aktuell
Manor Marussia - Formel 1 - GP USA - Austin - 22. Oktober 2015
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Frankreich 2019
Aktuell