6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Verkehrschaos Indien

Der Wahnsinn auf den indischen Straßen

Verkehrschaos GP Indien 2012 Foto: dpa 32 Bilder

In Indien gibt es eine goldene Regel  im Straßenverkehr: Es gibt keine Regeln. Fahrräder auf der Autobahn, Falschfahrer, Tuk-Tuks. Am Rande des Formel 1-Rennens haben wir einige Impressionen. Hier sind die Bilder des Wahnsinns auf Indiens Straßen ...

29.10.2012 Bianca Leppert

Wenn man noch nie in Indien war, kann man es sich einfach nicht vorstellen. Vergessen Sie einfach alles, was sie in der Fahrschule gelernt haben. Nur dann werden sie sich in Indien einigermaßen schnell fortbewegen können. Die Mittel dazu sind vielfältig. Ob Fahrrad, Auto, Moped, zu Fuß oder U-Bahn - hier gibt es alles. Aber auch überall. Und gleichzeitig.

Heilige Kühe als Verkehrshindernis

Die Autobahn teilen sich Fußgänger, Autos, Fahrradfahrer und Motorräder. Furcht scheint hier keiner zu kennen. Es wird einfach drauflos gefahren. Teilweise ohne Helm und ohne Licht. Und wenn man die Ausfahrt verpasst hat, dann wird mal eben der Rückwärtsgang eingelegt und die hinten ankommenden Autos müssen eben ausweichen.

A propos ausweichen: Das ist bei den vielen Kühen auf der Straße eines der obersten Gebote. Die Vierbeiner stehen einfach in aller Seelen Ruhe mitten auf der Kreuzung und picken irgendwelchen Müll zum Fressen auf und der Verkehr schlängelt sich um das tierische Hindernis herum. Schließlich sind sie in Indien heilig. Da haben die Hunde weitaus weniger Glück. Sie streunen ebenfalls durch die Straßen, leben dabei aber deutlich gefährlicher.

Kopftuch als Schutz

Was die fahrbaren Untersätze angeht, sieht man vor allem japanische Fabrikate auf den Straßen. Wer sich kein eigens Auto leisten kann, setzt auf die dreirädrige Motor-Rikscha - in anderen Ländern auch als Tuk-Tuk bekannt. Das bringt auch Touristen für wenig Geld durch die Millionenstadt Delhi. Wer risikofreudiger ist, nimmt auf dem Rücksitz eines der alten Mopeds Platz. Oft schützen sich die Inder nur mit einem Tuch gegen den Staub in der Stadt - der Helm fehlt.

In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen das Chaos auf den indischen Straßen ...

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Heftvorschau auto motor und sport, Ausgabe 24/2017
Heft 24 / 2017 9. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden