Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Italien - Monza - 1. September 2017 sutton-images.com
Carlos Sainz - Toro Rosso - Formel 1 - GP Italien - Monza - 1. September 2017
Carlos Sainz - Toro Rosso - Formel 1 - GP Italien - Monza - 1. September 2017
Carlos Sainz - Toro Rosso - Formel 1 - GP Italien - Monza - 1. September 2017
Felipe Massa - Williams - Formel 1 - GP Italien - Monza - 1. September 2017 103 Bilder

GP Italien 2017 (Ergebnis Training)

Dritte Session fällt fast ins Wasser

Der Dauerregen in Monza sorgte im dritten Training für reduzierten Fahrbetrieb. Die Strecke wurde nur für 16 Minuten freigegeben. Viele Übungsrunden sahen die Fans auf den Tribünen nicht.

Der Regen für Samstagfrüh Monza war lange vorhergesagt. Dass er sich so hartnäckig über dem Königlichen Park halten würde, hatten die Meteorologen aber nicht angekündigt. Eigentlich sollten sich die Schauer noch vor dem Start zum dritten Training verziehen. Doch dann regnete es die komplette Sitzung durch.

Safety-Car-Fahrer Bernd Mayländer musste in regelmäßigen Abständen die Verhältnisse checken. Doch die Rennleitung ließ den Anpfiff zur letzten Übungseinheit vor dem Qualifying immer wieder verschieben. Erst um 11.44 Uhr gaben die Schiedsrichter die Strecke frei. Den Piloten blieben somit nur noch 16 Minuten, um sich auf die feuchten Streckenbedingungen einzuschießen.

Ferrari übt mehr als Mercedes

Viele Fahrer, zum Beispiel bei Mercedes, Red Bull und Force India, drehten aus Angst vor Ausrutschern nur eine einzige Runde, bevor sie wieder in die trockenen Garagen zurückkehrten. Bei Ferrari befürchtete man offenbar ähnliche Bedingungen im Qualifying. Deshalb schickte man Sebastian Vettel für drei und Kimi Räikkönen für vier Runden raus.

Obwohl die Zeitentabelle nur statistischen Wert hat, wollen wir die Reihenfolge an der Spitze hier nicht verschweigen: Felipe Massa fuhr die schnellste Runde, vor seinem Williams-Teamkollegen Lance Stroll. Carlos Sainz, der hinter Nico Hülkenberg die viertschnellste Zeit markierte, spulte mit 5 Umläufen die meisten Kilometer des Vormittags ab.

GP Italien 2017: Ergebnis Training 3

GP Italien 2017: Ergebnis Training 3

Fahrer Team Zeit / Rückstand Runden
1. Felipe Massa Williams 1:40.660 Min. 4
2. Lance Stroll Williams + 0.228 Sek. 4
3. Nico Hülkenberg Renault + 0.831 4
4. Carlos Sainz Jr. Toro Rosso + 0.855 5
5. Jolyon Palmer Renault + 3.709 4
6. Marcus Ericsson Haas + 4.041 3
7. Daniil Kvyat Toro Rosso + 4.373 4
8. Daniel Ricciardo Red Bull ohne Zeit 1
9. Max Verstappen Red Bull ohne Zeit 1
10. Sebastian Vettel Ferrari ohne Zeit 3
11. Kimi Räikkönen Ferrari ohne Zeit 4
12. Fernando Alonso McLaren ohne Zeit 2
13. Stoffel Vandoorne McLaren ohne Zeit 4
14. Romain Grosjean Haas ohne Zeit 1
15. Kevin Magnussen Haas ohne Zeit 1
16. Esteban Ocon Force India ohne Zeit 2
17. Pascal Wehrlein Sauber ohne Zeit 2
18. Valtteri Bottas Mercedes ohne Zeit 1
19. Sergio Perez Force India ohne Zeit 1
20. Lewis Hamilton Mercedes ohne Zeit 1

---

Valtteri Bottas hat in Monza die schnellste Runde des Tages gedreht. Im zweiten Training verwies der Finne Teamkollege Lewis Hamilton mit 56 Tausendsteln Vorsprung auf Rang 2. Auch Vettel auf Platz 3 war nur ein gutes Zehntel entfernt.

Nach dem Krimi von Spa scheinen Mercedes und Ferrari auch in Monza wieder auf einem ähnlichen Level zu kämpfen. Im zweiten Training zum Italien-Klassiker am Freitag (1.9.2017) lagen die schnellsten drei Piloten am Ende nur durch 12 Hundertstel getrennt.

Die Bestzeit sicherte sich überraschend Valtteri Bottas, der sich eine Woche zuvor in Spa noch im kleinen Formtief befand. In 1:21.406 Minuten drehte der WM-Dritte im Rahmen der Qualifying-Simulationen mit Supersofts die schnellste Runde. Auch Hamilton und Vettel bissen sich an der Marke die Zähne aus. Hamilton blieb mit 56 Tausendseln Rückstand nur ganz knapp hinter seinem Teamkollegen.

Vettel nah dran an Mercedes

Bei Vettel auf Rang 3 betrug der Abstand aber auch nur 0,120 Sekunden. Da ist für den Samstag viel Spannung garantiert. Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari konnte die Pace dagegen nicht ganz mitgehen. Er landete mit knapp 4 Zehnteln Rückstand nur auf Platz 4. Während der Longruns am Ende der Sitzung klagte der Iceman heftig über die schlechte Balance in seinem Auto.

Dritte Kraft hinter Mercedes und Ferrari war wie schon im ersten Training Red Bull. Max Verstappen und Daniel Ricciardo wiesen allerdings schon einen Rückstand von mehr als einer Sekunde auf die Spitze auf. Auch ohne die Startplatzstrafen wegen Motorwechsel hätten die beiden Bullen wohl kaum eine Chance auf einen Podiumsplatz gehabt.

Beide McLaren in den Top 8

Überraschend stark präsentierten sich in der zweiten Sitzung die beiden McLaren-Autos. Trotz des PS-Defizits des Honda-Motors fanden sich Stoffel Vandoorne und Fernando Alonso am Ende auf den Plätzen 7 und 8 wieder. Das hätte wohl niemand erwartet. Aber wie bei Red Bull erwartet Alonso nach dem Qualifying noch eine Startplatzstrafe, die ihn ans Ende des Feldes wirft.

Nicht besonders gut lief es für die deutschen Piloten. Nico Hülkenberg fuhr immerhin die zwölftschnellste Runde, was eine klare Verbesserung zum ersten Training darstellte. Ein Hydraulik-Leck am Renault beendete das zweite Training dann aber vorzeitig. Pascal Wehrlein fährt im Sauber ohne Chance auf Punkte. Im Kampf gegen die Rote Laterne ließ Teamkollege Marcus Ericsson den Worndorfer um 4 Zehntel hinter sich.

Sainz mit Motorschaden

Probleme gab es auch bei Carlos Sainz. Der Toro Rosso-Pilot, der am Freitag den 23. Geburtstag feierte, musste sein Auto mit Motorschaden abstellen. Auch für Kevin Magnussen war vorzeitig Schluss. Am Haas brach der obere Querlenker der rechten Hinterradaufhängung.

In der Galerie zeigen wir Ihnen noch einmal die besten Bilder vom Trainingsfreitag.

GP Italien: Ergebnis Training 2

GP Italien 2017: Ergebnis Training 2

Fahrer Team Zeit / Rückstand Runden
1. Valtteri Bottas Mercedes 1:21.406 Min 25
2. Lewis Hamilton Mercedes + 0.056 Sek. 24
3. Sebastian Vettel Ferrari + 0.140 33
4. Kimi Räikkönen Ferrari + 0.152 34
5. Max Verstappen Red Bull + 1.003 34
6. Daniel Ricciardo Red Bull + 1.346 22
7. Stoffel Vandoorne McLaren + 1.541 31
8. Fernando Alonso McLaren + 1.562 31
9. Esteban Ocon Force India + 1.571 43
10. Felipe Massa Williams + 1.579 42
11. Carlos Sainz Jr. Toro Rosso + 1.744 21
12. Nico Hülkenberg Renault + 1.866 14
13. Jolyon Palmer Renault + 1.911 34
14. Sergio Perez Force India + 1.946 43
15. Lance Stroll Williams + 1.997 36
16. Romain Grosjean Haas + 2.161 31
17. Kevin Magnussen Haas + 2.244 20
18. Daniil Kvyat Toro Rosso +2.847 28
19. Marcus Ericsson Sauber + 3.488 39
20. Pascal Wehrlein Sauber + 3.889 25

Lewis Hamilton war im ersten Training zum GP Italien klar der schnellste Mann auf dem Highspeed-Kurs von Monza. Der Mercedes-Pilot fuhr 4 Zehntel schneller als Valtteri Bottas. Sebastian Vettel wurde mit 1,1 Sekunden Rückstand Dritter.

Das Auftakttraining in Monza wurde am Freitag (1.9.2017) für die 20 Piloten zu einer echten Zitterpartie. Immer wieder ging der Blick der Fans und der Ingenieure an den Kommandoständen in Richtung Himmel. Schwarze Wolken zogen über den Königlichen Park. Doch bis auf kleinere Nieselschauer hielt sich der angekündigte Regen zurück und ermöglichte einen fast regulären Trainingsbetrieb.

Hamilton fährt klare Bestzeit

So bot das Klassement am Ende auch nur wenige Überraschungen. Die erste Duftmarke hinterließ Lewis Hamilton. Der Brite umrundete den 5,793 Kilometer langen Kurs auf Supersoft-Reifen in 1:21.537 Minuten. Teamkollege Valtteri Bottas war am Ende der erste Verfolger. Der Abstand der beiden Silberpfeile fiel mit 0,435 Sekunden allerdings ungewöhnlich groß aus.

Ferrari spielte in der ersten Sitzung nur die zweite Geige. Sebastian Vettel musste sich mit Rang 3 zufrieden geben. Etwas beunruhigend ist der große Rückstand auf die Spitze in Höhe von 1,1 Sekunden. Allerdings gingen es die roten Autos dieses Jahr schon häufiger im ersten Training etwas langsamer an. Hier kommen alte Motoren zum Einsatz, die geschont werden müssen. Zu viele Sorgen müssen sich die Tifosi also noch nicht machen.

Red Bull dritte Kraft

Nur knapp hinter Kimi Räikkönen auf Rang 4 präsentierten sich die beiden Red Bull-Piloten als dritte Kraft im Feld. Daniel Ricciardo gewann das teaminterne Duell mit 7 Tausendsteln Vorsprung vor Max Verstappen. Beide Piloten werden im Rennen aber keine Chance auf einen Podiumsplatz bekommen. Motorenstrafen werfen die Bullen ans Ende des Feldes zurück.

Erster Profiteur könnte dann Force India sein. Die beiden Streithähne Sergio Perez und Esteban Ocon, die sich in Spa noch gegenseitig in die Kiste gefahren waren, ließen sich die siebt- bzw. achtschnellsten Zeiten notieren. Stoffel Vandoorne (McLaren) und Felipe Massa (Williams) komplettierten die Top Ten.

Hülkenberg und Wehrlein weit zurück

Keinen guten Start erwischte Nico Hülkenberg. Der Rheinländer fand sich in der Tabelle nur auf Position 17 wieder. Der Rückstand fällt mit mehr als 3 Sekunden viel zu groß aus. Während der Sitzung ließ Hülk das Setup im Heck komplett umbauen. Ob es was gebracht hat, wird erst das zweite Training zeigen. Dass Pascal Wehrlein mit dem alten Ferrari-Motor ohne Chance bleiben würde, war klar. Im ersten Training ließ der Mercedes-Youngster nur Sauber-Teamkollege Marcus Ericsson hinter sich.

GP Italien 2017 – Ergebnis Training 1

GP Italien 2017: Ergebnis Training 1

Fahrer Team Zeit / Rückstand Runden
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:21.537 Min 28
2. Valtteri Bottas Mercedes + 0.435 Sek. 31
3. Sebastian Vettel Ferrari + 1.115 24
4. Kimi Räikkönen Ferrari + 1.152 28
5. Daniel Ricciardo Red Bull + 1. 205 28
6. Max Verstappen Red Bull + 1. 212 23
7. Sergio Perez Force India + 1.780 36
8. Esteban Ocon Force India + 1.863 34
9. Stoffel Vandoorne McLaren + 1.928 24
10. Felipe Massa Williams + 2.024 37
11. Carlos Sainz Jr. Toro Rosso + 2.143 22
12. Kevin Magnussen Haas + 2.436 22
13. Lance Stroll Williams + 2.454 30
14. Daniil Kvyat Toro Rosso +2.475 27
15. Fernando Alonso McLaren + 2.478 17
16. Romain Grosjean Haas + 2.542 22
17. Nico Hülkenberg Renault + 3.005 17
18. Jolyon Palmer Renault +3. 629 21
19. Pascal Wehrlein Sauber + 3.686 26
20. Marcus Ericsson Sauber + 4.150 17
Motorsport Aktuell Max Verstappen - Red Bull - GP Italien - Monza - Formel 1 - 31. August 2017 Neue Motoren für Red Bull „Ich will keine Entschuldigungen“

Bei Red Bull macht sich Frust breit.

Mehr zum Thema GP Italien (Formel 1)
Sebastian Vettel - GP Italien - 2019
Aktuell
Mercedes - Formel 1 - GP Italien - Monza - 2019
Aktuell
Kubica-Lenkrad - GP Italien 2019
Aktuell