GP Italien Abschlusstraining

McLaren-Mercedes trumpft auf

Foto: dpa

Die McLaren-Mercedes-Piloten Kimi Räikkönen und Juan-Pablo Montoya sind im Abschlusstraining zum Großen Preis von Italien die schnellsten Zeiten gefahren. Weltmeister Michael Schumacher im Ferrari wurde am Samstag auf der 5,793 Kilomter langen Strecke in 1:22,395 Minuten nur Zehnter. BMW-Pilot Nick Heidfeld verzichtete aus Sicherheitsgründen auf einen Start.

Der WM-Zweite Räikkönen benötigte 1:20,916 Minuten für seine schnellste Runde; Montoya war 1:21,318 Minuten unterwegs. WM- Spitzenreiter Fernando Alonso im Renault wurde in 1:21,548 Minute Vierter. Ralf Schumacher im Toyota kam auf den 14. Rang.

Bitter für Räikkönen: Aufgrund eines Ventilschadens am Zehnzylinder beim Ausrollen, der einen Motortausch fürs Qualifying und das Rennen notwendig macht, wird der Finne reglementsbedingt nach dem Qualifikationstraining automatisch zehn Startplätze zurückgesetzt, was seine WM-Chancen beträchtlich schmälert.

Nick Heidfeld verzichtete wegen den Nachwirkungen eines Testunfalls aus der vergangenen Woche auf den Start. „Die Kopfschmerzen sind nichtweggegangen", sagte der BMW-Williams-Pilot. Acht Tage nach seinem Testunfall in Monza verzichtete der 28 Jahre alte Rennfahrer am Samstag auf Anraten der Formel-1-Ärzte Gary Hartstein und Sid Watkins auf den Start beim Klassiker in Monza. "Das ist sehr schade, denn das Auto lief diesmal richtig gut. Aber die Sicherheit geht vor. Besser ein Rennen aussetzen, als gar nicht mehr fahren zu können“, sagte Heidfeld.

Beim Großen Preis von Italien an diesem Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Premiere) wird der Mönchengladbacher vom Brasilianer Antonio Pizzonia ersetzt. Beim Großen Preis von Belgien am Sonntag in einer Woche in Spa will Heidfeld wieder im Cockpit sitzen. Mit seinem Physiotherapeuten Ricardo Huelamo, der auch Fußballstar Zinedine Zidane betreut, flog er nach seinem Startverzicht zum Gesundheitscheck nach Barcelona.

Chance für Heidfeld-Vertreter Pizzonia

Am 26. August Heidfeld beim Test in Monza am Ausgang der ersten Lesmo-Kurve nach einem Defekt von der Strecke abgekommen. „Da gab es leider ein Problem mit der Aufhängung hinten links. Ich hatte danach zwar etwas Kopfschmerzen, mir geht es jetzt aber wieder gut“, sagte er noch am Donnerstag über den Crash bei hohem Tempo. Heidfeld gab zu: „Der Unfall hatte leider Auswirkungen, denn ich habe anfangs mehr geschlafen als gewöhnlich.“

Nach dem Härtetest im Training am Freitag kehrten die Kopfschmerzen zurück. Nach Heidfelds Startverzicht kommt Pizzonia wieder zum Zug. „Es ist eine schwierige Situation für unser Team. Aber es hat immer gut geklappt", sagte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen. Testfahrer Pizzonia drehte im Training ein paar Runden mehr als Heidfeld ursprünglich hätte fahren sollen, um sich an die Hochgeschwindigkeitsstrecke im Königlichen Park zu gewöhnen.

Für BMW-Williams bestreitet Pizzonia seinen fünften Grand Prix. Insgesamt hat der Brasilianer, der das Ausscheidungsrennen um den Stammsitz bei BMW-Williams gegen Heidfeld verlor, 15 Formel-1-Rennen gefahren. Letztmals saß Pizzonia in Monza bei einem Grand Prix im BMW-Williams-Cockpit. Damals vertrat er den nach dem schweren Unfall in Indianapolis pausierenden Ralf Schumacher und wurde immerhin Siebter.

Ergebnisse Abschluss-Training in Monza


FahrerAutoZeit
1. Kimi RäikkönenMcLaren-Mercedes:1:20.916 min
2. Juan Pablo MontoyaMcLaren-Mercedes:1:21.318 min
3. Takuma SatoBAR-Honda:1:21.399 min
4. Fernando AlonsoRenault:1:21.548 min
5. Jarno TrulliToyota:1:21.884 min
6. Giancarlo FisichellaRenault:1:21.951 min
7. Mark WebberWilliams-BMW:1:22.066 min
8. David CoulthardRed Bull-Cosworth:1:22.291 min
9. Christian KlienRed Bull-Cosworth:1:22.345 min
10. Michael SchumacherFerrari:1:22.395 min
11. Rubens BarrichelloFerrari:1:22.437 min
12. Jenson ButtonBAR-Honda:1:22.558 min
13. Jacques VilleneuveSauber-Petronas:1:22.701 min
14. Ralf SchumacherToyota:1:22.710 min
15. Antonio PizzoniaWilliams-BMW:1:22.823 min
16. Felipe MassaSauber-Petronas:1:23.389 min
17. Tiago MonteiroJordan-Toyota:1:23.472 min
18. Robert DoornbosJordan-Toyota:1:23.676 min
19. Christijan AlbersMinardi-Cosworth:1:24.104 min
20. Narain KarthikeyanJordan-Toyota:1:24.772 min

Neues Heft
Top Aktuell Marcus Ericsson - GP Brasilien 2018 Leclerc erklärt Sauber-Wunder Entscheidender Schritt in Baku
Beliebte Artikel Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Radio Fahrerlager GP Brasilien FIA lässt Vettel für Waage blechen Mercedes Meister-Party - Brackley & Brixworth 2018 Bilder der Mercedes Meister-Party Schöne Grüße an Niki Lauda
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu