auto motor und sport Logo
6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Japan - Ergebnis Training 2

Sutil und Vettel schwimmen am Schnellsten

Adrian Sutil Foto: Force India 31 Bilder

Mit einer deutschen Doppelspitze ist das verregnete zweite Training von Suzuka zu Ende gegangen. Force India-Pilot Adrian Sutil fuhr die schnellste Runde. Sebastian Vettel war im Red Bull als Zweiter 66 Hundertstel langsamer.

02.10.2009 Tobias Grüner

Was als großes Spekatkel angepriesen wurde, fiel am ersten Tag komplett ins Wasser. Konnten die Piloten am Morgen bei abtrocknender Strecke wenigstens noch einige vernünftige Runden auf Intermediates drehen, kamen nach dem Mittagessen nur noch die Regenreifen auf der japanischen Seenplatte zum Einsatz.

Zuschauer bekommen nichts zu sehen

Bis zehn Minuten vor Trainingsende herrschte tote Hose vor den trotz Dauerregen erstaunlich gut besuchten Tribünen. Einzig die beiden Toro Rosso-Piloten Sebastien Buemi und Jaime Alguersuari hatten sich aus der Box getraut, kehrten aber nach einer Runde meistens auch schon wieder ins Trockene zurück. Heikki Kovalainen, der am Vormittag die beste Runde des Tages gefahren war, ging gar nicht raus. Auch das Brawn-Duo Jenson Button und Rubens Barrichello zog es vor, früher Feierabend zu machen.

Als die restlichen Teams dann kurz vor Schluss doch noch ein Erbarmen mit den Fans hatten, entwickelte sich eine nette Bestzeitenjagd. Adrian Sutil untermauerte seinen Ruf als Regen- und Suzuka-Spezialist und drehte die schnellste Runde. Sebastian Vettel folgte mit einem Respektsabstand von gut sechs Zehnteln. Als Dritter tauchte Vitantonio Liuzzi in der wenig aussagekräftigen Zeitentabelle auf.

Deutsche ganz vorne und ganz hinten

Mit Sutil und Vettel waren zwei Deutsche ganz vorne, mit Nico Rosberg (Williams) und Nick Heidfeld (BMW-Sauber) landeten aber auch zwei deutsche Piloten ganz hinten. Die beiden gingen als 16. und 17. in die Wertung ein. Keiner der gezeiteten Piloten fuhr langsamer. Dafür konnte Heidfeld in der Distanzwertung punkten. Mit sagenhaften zehn Runden war der Mönchengladbacher der einzige neben Jaime Alguersuari (11), der sich hier einen zweistelligen Wert gutschreiben lassen konnte.
 
Der Regen soll sich über Nacht in Suzuka halten. Pünktlich zum dritten Training am Samstagvormittag haben die Meteorologen aber wieder eine Besserung vorhergesagt. Im Qualifying und Rennen sollen sich dann alle Regenwolken komplett verzogen haben.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 25/2017, Heftvorschau
Heft 25 / 2017 23. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden