GP Japan

Kimi siegt - Renault jetzt bei den Teams vorn

Foto: dpa

In einem spannenden, von häufigen Führungswechseln und harten Positionskämpfen geprägten Rennen sicherte sich McLaren-Mercedes-Pilot Kimi Räikkönen in der letzten Runde den Sieg vor den beiden Renault-Fahrern Giancarlo Fisichella und dem frischgebackenen Weltmeister Fernando Alonso. Renault ist nun aber in der Konstrukteurs-Wertung wieder vor den Silberpfeilen.

Räikkönen stürmte vor 150.000 begeisterten Zuschauern in Suzuka nach einem Motorschaden am Freitag und Wetterpech im Zeittraining vom 17. Startplatz durch das komplette Teilnehmerfeld. Auf Platz drei kam Weltmeister Fernando Alonso, der ebenfalls vom schlechten 16. Startplatz ins Rennen gehen musste.

Besonders Räikkönen und Alonso zeigten beim Großen Preis von Japan fantastische Überholmanöver. Ex-Weltmeister Michael Schumacher wurde von beiden insgesamt drei Mal überholt – in allen drei Fällen außen herum! Besonders beeindruckend war das erste Überholmanöver von Alonso an Michael Schumacher, als der Spanier außen vor der ultraschnellen 130 R Kurve bei mehr als 300 km/h am Deutschen vorbeizog. „Das war ein gelungenes Manöver“, feixte der Spanier, „Schumacher warf mir die Tür auf der Innenseite zu, aber ich hatte soviel Geschwindigkeitsüberschuss, dass ich es eben außen probierte.“

Kimi Räikkönen: „Das beste Rennen meiner Karriere“

Sieger Kimi Räikkönen gab nach dem Rennen zu: „Das war wahrscheinlich der beste Grand Prix meiner Formel 1-Karriere, ich musste ihn hart erkämpfen. Ich musste Fisichella in der letzten Runde wegen eines zu kurz abgestuften siebten Gangs im Drehzahlbegrenzer überholen.“ Fisichella machte gute Miene zum bösen Spiel: „Ich hatte keine Möglichkeit, mich zu wehren – außer ich hätte einen Crash riskiert.“

Der aus Reihe eins gestartete Toyota-Pilot Ralf Schumacher landete nur auf einem enttäuschenden achten Platz, da er seine gute Trainingsleistung mit wenig Sprit an Bord erkauft hatte. Der vom zweiten Startplatz ins Rennen gegangen Honda-Star Jenson Button fuhr immerhin noch auf Platz sechs, Williams-BMW-Pilot Mark Webber verbesserte sich mit einem kampfstarken Rennen von Startplatz sieben auf Schlussrang vier. Dahinter sicherte David Couthard dem Red Bull-Team mit Platz sechs wertvolle Punkte für die Konstrukteurswertung.

Ferrari-Pilot Michael Schumacher hatte vor allem gegen die Renault- und McLaren-Piloten keine Chancen und belegte letztlich Rang sieben. Weil McLaren-Mercedes-Pilot Juan-Pablo Montoya durch einen Unfall ausschied, konnte Renault mit den Plätzen zwei und drei ein Rennen vor Saisonschluss die Führung in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft von McLaren-Mercedes übernehmen.

Neues Heft
Top Aktuell Tagebuch - Formel 1 - GP Italien 2018 F1-Tagebuch GP Italien Beförderung zur Dr. Motzi
Beliebte Artikel AMS - Edition - Michael Schumacher Edition Michael Schumacher Tribut an einen Meister Charles Leclerc - Sauber - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 28.9.2018 Das Strafregister der Formel 1 Nur Leclerc mit weißer Weste
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker