Sebastian Vettel - GP Kanada 2019 Wilhelm
Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019
Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019
Lance Stroll - Racing Point - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019
Lance Stroll - Racing Point - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019
Lance Stroll - Racing Point - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 57 Bilder

GP Kanada 2019 - Ergebnis Qualifying

Vettel beendet Pole-Durststrecke

Sebastian Vettel hat sich Pole Position für den GP Kanada gesichert. Im entscheidenden letzten Versuch hielt der Heppenheimer Lewis Hamilton um zwei Zehntel hinter sich. Eine Pleite gab es für Max Verstappen.

17 Rennen in Folge stand Sebastian Vettel nicht mehr auf Pole Position. Das letzte Mal durfte der Vierfach-Champion seinen Ferrari in Hockenheim auf dem besten Startplatz parken. In Kanada ist es nun mal wieder so weit. Dank Topspeed-Vorteil im dritten Sektor konnte Vettel seinen Dauer-Konkurrenten Lewis Hamilton im letzten Q3-Run um zwei Zehntel schlagen.

Nach der langen Durststrecke war die Freude entsprechend groß: „Das Gefühl im Auto hat heute gepasst. Das war eine dieser Runden. Es hat einfach riesig Spaß gemacht. Und das nach den letzten Rennen, die nicht einfach für uns waren.“ Vettel weiß aber auch, dass mit der Pole Position noch nichts gewonnen ist. Mercedes hinterließ am Freitag im Training auf den Longruns einen starken Eindruck.

„Unsere Pace war gestern furchtbar. Aber wir konnten das Auto heute deutlich verbessern. Und wir konnten uns im Q2 zum Glück mit den Medium-Reifen für die dritte Runde qualifizieren, so dass wir nicht auf den ganz weichen Reifen starten müssen“, machte sich Vettel Mut. Neben den beiden Ferrari dürfen aber auch die beiden Mercedes mit den mittelharten Gummis losfahren.

Qualifikation - GP Kanada 2019
Motorsport Images
Hamilton konnte eine reine erste Ferrari-Reihe verhindern.

Hamilton freut sich auf engen Fight

Hamilton zeigte sich trotz der Quali-Niederlage deshalb auch nicht sonderlich besorgt: „Ich bin gar nicht so enttäuscht. Ich habe heute alles gegeben. Ferrari war einfach einen Tick besser. Vor allem im letzten Sektor killen sie uns. Wir wussten aber schon vorher, dass sie hier schnell sind. So eng sollte es in der Formel 1 eigentlich immer zur Sache gehen. Ich hoffe, dass wir den Fans auch morgen im Rennen eine gute Show liefern können.“

Charles Leclerc im zweiten Ferrari konnte die Pace von Teamkollege Vettel nicht mitgehen. „Ich weiß gar nicht genau, woran es lag“, grübelte der Youngster. „Die Strecke wurde in der Session immer besser. Da hat das Setup am Ende wohl nicht mehr ganz gepasst. Da muss ich mich noch verbessern. Gratulation an Sebastian. Er hat es heute verdient.“

Ricciardo in zweiter Startreihe

Neben Leclerc startet überraschend Daniel Ricciardo im Renault aus der zweiten Reihe. Der Australier schaffte es mit einer starken Runde sowohl den Red Bull von Pierre Gasly als auch den Mercedes von Valtteri Bottas in die dritte Reihe zu schieben. Gasly fand einfach nicht die Pace. Bottas musste es im entscheidenden Versuch etwas vorsichtiger angehen lassen, nachdem er sich im ersten Anlauf im Q3 gedreht hatte.

Kevin Magnussen - GP Kanada 2019
Motorsport Images
Kevin Magnussen erwischte mit seinem Q2-Crash einige Konkurrenten auf dem falschen Fuß.

Für Gaslys Teamkollege Max Verstappen war schon in der zweiten Quali-Runde Schluss. Der Holländer hatte es wie Ferrari und Mercedes versucht, im ersten Anlauf auf Medium-Reifen durchzukommen. Doch weil er im Verkehr stecken blieb, reichte es für Verstappen nur für Rang 11. Den zweiten Anlauf musste der Red Bull-Pilot abbrechen, weil Kevin Magnussen wenige Meter vor ihm in der Zielschikane in die Mauer krachte.

Der Däne blieb zum Glück unverletzt. Nach dem heftigen Crash musste die Sitzung aber direkt unterbrochen werden. Neben Verstappen verpassten dadurch auch noch einige andere Piloten die Chance, ihre Zeiten zu verbessern. Darunter war auch Romain Grosjean im zweiten Haas-Renner, der auf einer sehr guten Runde unterwegs war.

Boxengassen-Start von Magnussen

Magnussen, der trotz Crash die Q3-Hürde geschafft hatte, wird aber nicht auf dem zehnten Platz starten, auf dem er im Endklassement des Qualifyings geführt wurde. Beim Einschlag mit der Hinterachse in die Mauer wurde das Getriebe beschädigt, was alleine schon eine Rückversetzung um fünf Plätze bedeutet hätte. „Dazu ist auch noch das Chassis beschädigt. Er wird also aus der Boxengasse losfahren“, erklärte Guenther Steiner. „Dann kann er auch mit frischen härteren Reifen starten, was besser ist als mit den gebrauchten C5 von Platz 15.“

Boxentafel - Hamilton - GP Aserbaidschan 2018
Aktuell

Verstappen rutschte nachträglich sogar noch einen weiteren Platz nach vorne. Carlos Sainz hatte im Q1 den Toro Rosso von Alexander Albon behindert. Nach kurzer Diskussion mit den FIA-Kommissaren setzte es eine Rückversetzung um drei Startplätze auf Platz 12. Sainz hatte das Qualifying hinter Teamkollege Lando Norris und Nico Hülkenberg im zweiten Renault beendet. Der siebte Platz stellte den Rheinländer wegen der Glanzleistung von Teamkollege Ricciardo nicht ganz zufrieden. „Das wurmt einen natürlich schon ein Bisschen.“

Auch für Lokalmatador Lance Stroll gab es nichts zu feiern. Der Kanadier fiel zum elften Mal in Folge im Q1 durch den Rost. Wegen des Trainingsrückstands durch den Motorschaden in der dritten Übungseinheit kämpfte der Youngster von Beginn an auf verlorenem Posten. Auf Position 18 konnte Stroll nur die beiden Williams hinter sich lassen.

GP Kanada 2019 - Ergebnis Qualifying

Fahrer Team Q1 Q2 Q3 Runden
Sebastian Vettel Ferrari 1:11.200 1:11.142 1:10.240 23
Lewis Hamilton Mercedes 1:11.518 1:11.010 1:10.446 22
Charles Leclerc Ferrari 1:11.214 1:11.205 1:10.920 23
Daniel Ricciardo Renault 1:11.837 1:11.532 1:11.071 20
Pierre Gasly Red Bull 1:12.023 1:11.196 1:11.079 17
Valtteri Bottas Mercedes 1:11.229 1:11.095 1:11.101 19
Nico Hülkenberg Renault 1:11.720 1:11.553 1:11.324 21
Lando Norris McLaren 1:11.780 1:11.735 1:11.863 20
Carlos Sainz* McLaren 1:11.750 1:11.572 1:13.981 19
Kevin Magnussen** Haas 1:12.107 1:11.786 keine Zeit 15
Max Verstappen Red Bull 1:11.619 1:11.800 12
Daniil Kvyat Toro Rosso 1:11.965 1:11.921 17
Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:12.122 1:12.136 16
Alexander Albon Toro Rosso 1:12.020 1:12.193 16
Romain Grosjean Haas 1:12.109 15
Sergio Perez Racing Point 1:12.197 6
Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:12.230 10
Lance Stroll Racing Point 1:12.266 9
George Russell Williams 1:13.617 10
Robert Kubica Williams 1:14.393 10
* +3 Startplätze
** Pitlane-Start
Fahrer Team Q1 Q2 Q3 Runden
Sebastian Vettel Ferrari 1:11.200 1:11.142 1:10.240 23
Lewis Hamilton Mercedes 1:11.518 1:11.010 1:10.446 22
Charles Leclerc Ferrari 1:11.214 1:11.205 1:10.920 23
Daniel Ricciardo Renault 1:11.837 1:11.532 1:11.071 20
Pierre Gasly Red Bull 1:12.023 1:11.196 1:11.079 17
Valtteri Bottas Mercedes 1:11.229 1:11.095 1:11.101 19
Nico Hülkenberg Renault 1:11.720 1:11.553 1:11.324 21
Lando Norris McLaren 1:11.780 1:11.735 1:11.863 20
Carlos Sainz* McLaren 1:11.750 1:11.572 1:13.981 19
Kevin Magnussen** Haas 1:12.107 1:11.786 keine Zeit 15
Max Verstappen Red Bull 1:11.619 1:11.800 12
Daniil Kvyat Toro Rosso 1:11.965 1:11.921 17
Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:12.122 1:12.136 16
Alexander Albon Toro Rosso 1:12.020 1:12.193 16
Romain Grosjean Haas 1:12.109 15
Sergio Perez Racing Point 1:12.197 6
Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:12.230 10
Lance Stroll Racing Point 1:12.266 9
George Russell Williams 1:13.617 10
Robert Kubica Williams 1:14.393 10
* +3 Startplätze
** Pitlane-Start
Zur Startseite
Sonstiges Sonstiges Racetools Mercedes-AMG A35 Per Chip auf bis zu 354 PS Racetools Mercedes-AMG A35

Racetools bietet für den Mercedes-AMG A35 drei Leistungsstufen an.

Mehr zum Thema GP Kanada (Formel 1)
Sebastian Vettel - GP Kanada 2019
Aktuell
Mercedes - GP Kanada 2019
Aktuell
Romain Grosjean - GP Kanada 2019
Aktuell