Mercedes - GP Kanada 2019 ams

Donnerstag-Check GP Kanada

Mercedes-Motor bringt zwei Zehntel

Donnerstags checken wir wie immer die zehn Teams auf Neuigkeiten ab. Wir erklären, warum der neue Mercedes-Motor zwei Zehntel Rundenzeit bringt, und warum Ferrari hoffen darf, dass die Strecke besser zum Auto passt.

Donnerstag ist der PR-Tag vor einem Grand Prix. auto motor und sport stöbert für Sie im Fahrerlager Geschichten und Gerüchte auf. Wir fragen bei den Ingenieuren nach, was neu an den Autos ist und bei den Fahrern, wie sie das Rennen einschätzen. Hier ist unser Streifzug durch die zehn Garagen.

Mercedes

Mercedes kommt mit neuen Motoren zum siebten Rennen des Jahres. Da der Titelverteidiger mit mehr Leistung an den Start geht, wird es für die Gegner noch schwerer, zu gewinnen. Lewis Hamilton freut sich: „Montreal ist eine Power-Strecke. Der neue Motor kommt zur rechten Zeit. Ein frisches Triebwerk hat immer mehr Power als ein altes. Und natürlich haben unsere Jungs wieder mehr Leistung gefunden. Es handelt sich aber um einen kleinen Schritt. So große Sprünge wie zu Beginn der Hybrid-Ära sind nicht mehr möglich.“

Hamilton versucht den frustrierten Formel-1-Fans nicht die Hoffnung auf ein spannendes Rennen zu nehmen: „Wir wissen, wie gut Red Bull in den Kurven ist und wie stark Ferrari auf den Geraden. Das wird ein harter Kampf.“ Der Weltmeister sagt aber auch: „Wir sind dieses Jahr besser gerüstet als in der Vergangenheit. Unser Auto ist in den langsamen Kurven deutlich besser geworden.“

Das Motor-Upgrade ist in Rundenzeit umgerechnet ungefähr ein Zehntel wert. Ein weiteres Zehntel bringt der frische Motor im Vergleich zu einem, der bereits sechs Rennen auf dem Buckel hatte. „Ferrari sollte immer noch das schnellste Auto auf den Geraden haben“, befürchtet Valtteri Bottas. Am Silberpfeil konnten wir noch eine kantigere Motorabdeckung entdecken. Der Heckflügel wurde bereits in Bahrain eingesetzt.

Lewis Hamilton - GP Kanada 2019
Motorsport Images
Feiert Lewis Hamilton seinen siebten Kanada-Sieg? Er würde mit Michael Schumacher gleichziehen.

Ferrari

Wenn es für Ferrari ein zweites Bahrain geben soll, dann in Montreal. Die Strecken haben viele Gemeinsamkeiten. Ein hoher Anteil an Geraden, ein geringer an Kurven. Ferrari dämpfte trotzdem die Hoffnungen seiner Fans. Teamchef Mattia Binotto gab in der offiziellen Pressemitteilung des Teams zu: „Wir wissen, dass wir im Moment nicht konkurrenzfähig sind. In nächster Zeit haben wir auch keine Modifikationen am Auto parat, die an den Problemen etwas signifikant ändern würden, mit denen wir seit Saisonbeginn zu tun haben.“

Sebastian Vettel erzählt, dass Ferrari die Probleme nicht nur erkannt, sondern auch schon Lösungen parat hat. „Ob es dann wirklich Lösungen sind, werden wir erst wissen, wenn wir sie auf der Strecke ausprobiert haben.“ Der WM-Dritte gibt zu: „Von der Papierform her sollte uns diese Strecke besser liegen. Größtes Fragezeichen ist der Asphalt. Er ist ziemlich glatt hier, und es wird nicht einfach werden, die Reifen zum Arbeiten zu bringen.“

Red Bull

Pierre Gasly regt sich über die Gerüchte auf, Nico Hülkenberg könnte ihn bald schon bei Red Bull ablösen. „Ich habe eigentlich etwas Besseres zu tun, als mich mit so einem Bullshit zu befassen. Solche Gerüchte zu streuen, sind schlechter Journalismus.“ Der Franzose hatte sich bei Sportdirektor Helmut Marko telefonisch rückversichert, ob an den Spekulationen etwas dran sei. Der Doktor beruhigte ihn. Man würde so einen Unsinn nicht einmal kommentieren, lautete die Antwort aus dem Grazer Hauptquartier.

Red Bull wird sich im Wettstreit gegen Ferrari diesmal härter tun als zuletzt in Barcelona und Monte Carlo. Montreal ist eine Highspeed-Strecke, die den roten Autos entgegenkommt. Max Verstappen verrät: „Wir werden schon den Abtrieb reduzieren, um auf den Geraden nicht zu viel Zeit zu verlieren. Aber es ist nicht mehr so dramatisch wie in der Vergangenheit.“ In Sachen Upgrades haben wir neue vertikale Leitbleche auf der Frontpartie gesichtet.

Pierre Gasly - GP Kanada 2019
Motorsport Images
Pierre Gasly war nicht begeistert, als er in Montreal auf die Gerüchte angesprochen wurde, dass ihn Hülkenberg bei Red Bull ersetzen könnte.

Williams

Viele Geraden, wenig Kurven: Ist das ein Vorteil für Williams? Robert Kubica glaubt nicht: „Wir sind auch auf den Geraden nicht die Könige. Das waren die Williams mal, aber es ist zwei Jahre her.“ Da die Kurven zum größten Teil langsam sind, fürchtet Kubica einen großen Zeitverlust: „Wenn du in einer langsamen Kurven 10 km/h verlierst, ist das schlimmer als wenn dir das in einer schnellen Kurve passiert.“

Wie groß der Rückstand des Williams auf den Rest des Feldes ausfällt, hängt laut Kubica davon ab, wie schnell das Team eine Lösung findet, die Reifen anzuzünden. „In Monte Carlo waren wir am Donnerstag komplett neben der Spur. Die Reifen haben nicht gearbeitet, ich hatte kein Gefühl für das Auto. Am Samstag lief es plötzlich viel besser. Wahrscheinlich, weil mehr Gummi auf der Bahn war. So haben wir einen Trainingstag verschenkt. Diesmal brauchen wir einen sauberen Start in das Wochenende, um gleich ein Gefühl für das Auto zu bekommen. Dann fällt auch unser Rückstand nicht so groß aus.“

Renault

Es ist die Ruhe vor dem Sturm. Die Renault R.S.19 sind bis auf die Heckflügel-Endplatten kaum verändert im Vergleich zum letzten Rennen. Natürlich sind kleinere Flügel am Auto als in Monte Carlo. In Enstone laufen aber schon die Vorbereitungen für die B-Version des Autos, die in 14 Tagen beim Heimspiel in Frankreich debütieren soll. Ein Ingenieur verrät: „Das halbe Auto wird neu sein.“

Nico Hülkenberg will seine Pechsträhne, die genau genommen seit dem zweiten Rennen in Bahrain andauert, endlich abstreifen. Am meisten wurmt ihn, dass Daniel Ricciardo ausgerechnet in seiner Spezialdisziplin vorne liegt. Das Trainingsduell steht 5:1 zugunsten des Australiers. „Daniel ist sicher ein starkes Kaliber. Aber es nervt trotzdem, dass er mich zuletzt immer geschlagen hat. Ich komme irgendwie nicht in den richtigen Rhythmus und muss in der Qualifikation zurück zu meiner alten Form finden. Mein Rennspeed passt.“

Nico Hülkenberg - GP Kanada 2019
xpb
Hülkenberg kommentierte die Gerüchte, die ihn mit Red Bull in Verbindung bringen, als Fake News.

Toro Rosso

Daniil Kvyat sieht keinen Grund, warum Toro Rosso in Montreal die gute Vorstellung von Monte Carlo nicht wiederholen sollte: „Unser Auto funktioniert auf jedem Streckentyp. Es liegt an uns, das auch umzusetzen.“ Kvyat fährt in Montreal übrigens sein 58. Rennen für Toro Rosso. Keiner hat länger in Red Bulls Juniorteam gedient. „Ich fühle mich fast ein bisschen alt.“

Der STR14 hat neue Rückspiegel und neue Leitbleche an Bord. Die Rückspiegel ähneln der Bauart, die Ferrari 2018 als erstes Team auf den Markt gebracht hat. Der Spiegel wird von einer Hülle umgeben, die im Zusammenspiel die Strömung beschleunigen und in bestimmte Richtung lenken.

Haas

Der US-Rennstall will in Montreal an der Hinterachse zum ersten Mal mit Hydraulikelementen statt der herkömmlichen Dämpfer und Federn fahren. Das System stellt Ferrari. Haas hat es bereits ein Mal nach dem GP Spanien in Barcelona getestet. Wir hören, dass es nicht ganz einfach abzustimmen ist. Ein Auto soll am Freitag damit fahren. Der Augenblick ist mit Bedacht gewählt. Kevin Magnussens Auto bekommt turnusgemäß ein neues Getriebe. Das ist bereits mit den neuen Hydraulikelementen ausgerüstet.

Beim anderen Auto erspart man sich den Umbau. Er ist so aufwendig, dass man dafür eine Nachtschicht braucht. Magnussen gibt sich zuversichtlich: „Wir haben in Monte Carlo die Reifen im Griff gehabt. Obwohl es kaum schnelle Kurven gibt. Es zeigt, dass wir etwas gelernt haben. Ob es ausreicht, dass uns das jetzt auf jeder Strecke gelingt, traue ich mich noch nicht zu sagen.“

Racing Point

Nach zwei Nullrunden, will Racing Point wieder punkten. „Historisch gesehen müsste es eine gute Strecke für uns sein“, glaubt Lokalmatador Lance Stroll. Sergio Perez bringt die Probleme des Autos auf den Punkt: „Uns fehlt Abtrieb, und wir haben keine Balance.“ Soll heißen: Der Abtrieb verschiebt sich in den Kurven vom Eingang bis zum Ausgang.

Die Ingenieure haben noch einmal Modifikationen mitgebracht. Unter der Nase ist jetzt nach dem Vorbild von Mercedes ein Kapuzen-Flügel angebracht, nur etwas kleiner. Auch die vorderen Bremsbelüftungen sind neu. Bei den Leitblechen wurde dagegen auf einen alten Stand zurückgebaut. Das soll die Strömung zum Heck beruhigen. Und den Ingenieure die Antwort liefern, ob die jüngsten Entwicklungsschritte vielleicht ein Rückschritt waren.

Technikchef Andy Green meint: „Uns fehlt nicht so wahnsinnig viel Abtrieb. Aber gerade so viel, dass die Reifen nicht optimal im Fenster sind und damit weniger Grip liefern.“ Für Lance Stroll ist Montreal ein besonderer Grand Prix. Eine ganze Tribüne wurde für seine Fans reserviert. Spötter stellen die Frage: „Hat er überhaupt so viele?“

Lance Stroll - GP Kanada 2019
Motorsport Images
Lance Stroll vor seiner eigenen Tribüne. Kann der Lokalmatador beim Heimspiel die Pleitenserie beenden?

McLaren

Montreal ist für Lando Norris eine neue Strecke: „Ich kenne sie nur vom Simulator. Schon da sieht sie ziemlich schwierig aus. Die Mauern stehen unheimlich nah an der Strecke.“ Der Engländer traut sich keine Prognosen zu: „Im Mittelfeld geht es unheimlich eng zu. Fünf Teams fahren auf einem Niveau, jedes hat Auto seine Stärken und seine Schwächen. Es ist schwer vorherzusagen, wo die Autos ihre Stärken ausspielen werden.“

McLaren hat wieder die Entwicklungsmaschine angeworfen. Neu sind die Rückspiegel im gleichen Stil wie bei Toro Rosso und der Unterboden, der nun noch filigranere Schlitze im hinteren Bereich aufweist. Der wird aber zunächst nur am Auto von Carlos Sainz im Training ausprobiert.

Alfa Romeo

Nach zwei punktelosen Rennen soll es bei Alfa Romeo in Montreal wieder aufwärts gehen. Die Vorzeichen stehen gut. Die Autos aus Hinwil zählen auf den Geraden normalerweise zu den schnellsten. „Ich hoffe, wir nehmen hier wieder unsere gewohnten Positionen ein“, meinte Kimi Räikkönen, der schon seit 2001 auf der Ile de Notre Dame fährt und damit im Feld die größte Erfahrung auf dieser Strecke hat.

Der Finne treibt sein Team an: „Wir müssen das Auto schneller machen. In Barcelona haben wir zwei voneinander unabhängige Probleme eingekreist, die wir jetzt lösen müssen. Es ist nichts Fundamentales falsch. Wir müssen nur mehr Speed finden.“

GP Kanada 2019: Technik-Show am Donnerstag

Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 6. Juni 2019
Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 6. Juni 2019 Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 6. Juni 2019 Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 6. Juni 2019 Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 6. Juni 2019 101 Bilder
Motorsport Aktuell Kevin Magnussen - Haas - 2019 Magnussen rechnet mit der Formel 1 ab Seit sechs Jahren keinen Sieg

Kevin Magnussen ist nach sechs Jahren ohne Sieg frustriert.

Mehr zum Thema GP Kanada (Formel 1)
Ferrari - Technik - GP Österreich 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Kanada 2019
Aktuell
Mercedes - GP Kanada 2019
Aktuell