GP Kanada

Schumi I siegt, Schumi II disqualifiziert

Foto: dpa

++ Update ++ Es war der siebte Sieg im achten Saisonrennen für Michael Schumacher und der siebte Sieg in Montreal. So oft hat noch kein Fahrer einen Grand Prix gewonnen. Bruder Ralf erreichte zwar Rang zwei, wurde aber wie sein Teamkollege Montoya nachträglich disqualifiziert.

Die Williams-BMW-Piloten wurden vier Stunden nach Rennende wegen regelwidriger Bremsbelüftung an ihren Autos disqualifiziert. Toyota-Fahrer Cristiano da Matta, der Achter geworden war, und sein zehntplatzierter
Teamkollege Olivier Panis wurden aus dem gleichen Grund ebenfalls aus der Ergebnisliste genommen.

Durch die Entscheidung rückte Rubens Barrichello vom dritten auf den zweiten Rang vor und machte den fünften Ferrari-Doppelerfolg der Saison perfekt. BAR-Honda-Pilot Jenson Button verbesserte sich auf Platz drei. Renndebütant Timo Glock (Unterflockenbach), zuvor Elfter, holte damit gleich in seinem ersten Rennen für Jordan als Siebter zwei Punkte, Nick Heidfeld (Mönchengladbach) kam vom zwölften auf den achten Rang vor und sicherte damit einen Zähler für Jordan.

Ralf Schumacher ging von der Pole Position aus in Führung, aber wie erwartet war der Williams-BMW-Fahrer auf einer Dreistopp-Strategie. Der jüngere Schumacher schaffte es nicht, genug Vorsprung auf seinen Bruder herauszufahren, so lag er nach dem letzten Stopp acht Sekunden hinter dem Ferrari. Michael Schumacher zehrte von seinem Vorsprung und überquerte locker mit einer Sekunde vor dem Bruder die Ziellinie als Sieger. "Ein tolles Rennen", sagte der Weltmeister. "Unsere Strategie hat fantastisch geklappt."

Ganz entspannt war das Rennen für Schumacher nicht. Im ersten Renndrittel musste er sich gegen Juan Pablo Montoya wehren, der im zweiten Williams Fünfter wurde. Im zweiten Drittel folgte Ferrari-Kollege Rubens Barrichello dem Weltmeister wie ein Schatten. "Rubens hat ganz schön Druck gemacht. Er hat an diesem Wochenende das bessere Auto gehabt", sagte Michael Schumacher. Der Brasilianer kam aber ebenfalls nicht vorbei. Barrichello blieb zudem nach seinen zwei Boxenstopps jeweils im Verkehr stecken. Trotzdem reichte es am Ende durch die Disqualifikation von Ralf Schumacher zu Rang zwei.

Nullnummer bei Renault

Komplett leer ging erstmals in dieser Saison die Renault-Mannschaft aus. Jarno Trulli musste sein Auto direkt nach dem Start mit einem Antriebswellenschaden abstellen, Fernando Alonso verlor sieben Sekunden wegen einer defekten Tankanlage, in der 45. von 70 Runden war für den Spanier mit dem gleichen Defekt wie bei Trulli Schluss.

Seine makellose Statistik mit Zielankunft in jedem Rennen führte Jenson Button fort, der den BAR-Honda auf Rang drei lenkte. Teamkollege Takuma Sato dagegen war in ein Startgetümmel verwickelt und strandete zum fünften Mal in diesem Jahr mit Motorschaden

Kunfusion nach dem Start

Die Konfusion nach dem Start hatte Jaguar-Fahrer Christian Klien ausgelöst, der David Coulthard im McLaren umdrehte. Kimi Räikkönen überfuhr nach seinem ersten Boxenstopp die weiße Linie beim Herausfahren und wurde zum Strafstopp gebeten. Weil er Schwierigkeiten mit der Lenkradschaltung hatte, kam der Finne ein weiteres Mal unplanmäßig an die Box. Trotzdem kam er letztendlich auf Platz fünf in die Wertung. Coulthard wurde Sechster.

Das Sauber-Team platzierte sich wieder einmal vor McLaren-Mercedes. Giancarlo Fisichella fuhr mit der größten Benzinladung los, musste nur zwei Mal stoppen und wurde Vierter. Teamkollege Felipe Massa entkam kurz vor Schluss einem schweren Unfall unverletzt.

Leicht verletzte Nick Heidfeld bei seinem ersten Stopp unverschuldet einen seiner Mechaniker. Der Jordan-Fahrer wurde dank der Disqualifikationen noch Achter. Jordan-Aushilfspilot Timo Glock gab ein tadelloses Grand Prix-Debüt und holte sich Platz sieben.


Zu den Ergebnissen

Mitmachen und gewinnen >>> hier geht´s direkt zum F1-Tippspiel

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8 Karma Revero GT Karma Revero GT Weiterentwicklung mit Pininfarina und BMW
Sportwagen Audi R8 V10 Performance, Front, Hockenheim Audi R8 V10 Performance im Test Mit Audis V10-Quertreiber auf der Rennstrecke VW ID.R. - Rekordfahrzeug Nordschleife - 2019 Elektro-Rennwagen VW ID. R F1-Technik für Nordschleifen-Rekord
SUV Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus Hozon U Elektro-SUV China Erster Check Hozon U Schafft es Chinas E-SUV zu uns?
Anzeige