Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Malaysia - Sepang - 29. September 2017 sutton-images.com
Kimi Räikkönen - Ferrari - GP Malaysia - Sepang - 29. Oktober 2017
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Malaysia - Sepang - 29. Oktober 2017
Safety-Car - GP Malaysia - Sepang - 29. Oktober 2017
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Malaysia - Sepang - 29. Oktober 2017 107 Bilder

GP Malaysia 2017 (Ergebnis Training)

Vettel muss vierten Motor einbauen

Nach einem Problem am Ende des dritten Trainings muss Ferrari bei Sebastian Vettel noch vor dem Qualifying einen neuen Motor einbauen. Die Bestzeit sicherte sich Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari.

Im dritten Training hatten alle 20 Fahrer einen vollen Testplan. Nachdem am Freitag nur eine trockene Session zur Vorbereitung zur Verfügung stand, mussten die Teams verlorene Zeit aufholen. Vor allem bei Mercedes erhoffte man sich Antworten, warum die Pace in Malaysia bisher deutlich hinter den eigenen Vorstellungen zurückbleibt.

Die Ingenieure schickten am Samstag beide Autos in unterschiedlichen Konfigurationen auf die Bahn. Valtteri Bottas wurde mit dem Upgrade-Paket ausgerüstet, Lewis Hamiltons Silberpfeil wurde auf den alten Stand zurückgebaut. Am Ende entschied Bottas das Rennen. Er fuhr auf Position vier 2 Zehntel schneller als der Teamkollege. Allerdings setzte Hamilton seine Zeit früher in der Sitzung, was sie etwas aufwertet. Man darf gespannt sein, wie sich Mercedes für das Qualifying entscheidet.

Ferrari schnell aber unzuverlässig

Ganz vorne diktierte wieder Ferrari die Pace. Nach der Tagesbestzeit von Sebastian Vettel am Freitag war es nun Kimi Räikkönen, der die dritte Session an der Spitze beendete. Anderthalb Zehntel trennten die beiden roten Autos. Trotzdem mussten sich die Fans des Heppenheimers Sorgen machen. Kurz vor dem Abpfiff des Trainings schleppte sich Vettel mit einem Antriebsproblem in die Box zurück. Die Ingenieure entschieden sich nach kurzer Untersuchung schnell dafür, einen neuen Motor einzubauen.

Der Einsatz des vierten Triebwerks in dieser Saison war eigentlich erst für Suzuka geplant. Nun bekommt Vettel das Upgrade schon ein Rennen früher. Das neue Aggregat soll mehr Leistung als die Spec 3-Version bringen. Dafür muss es nun auch bis zum Saisonende durchhalten. Jeder weitere Wechsel auf neue Motorkomponenten würde eine Strafe nach sich ziehen.

Zwischen die beiden Ferrari und die Mercedes schob sich auch noch Red Bull-Pilot Daniel Ricciardo auf die dritte Position. Der Rückstand des Australiers betrug lediglich 2 Zehntel. Teamkollege Max Verstappen bekam am Ende keine schnelle Runde zusammen. Als er in der Zielkurve Anlauf nehmen wollte, übersah er Jolyon Palmer, der von hinten angerast kam. Beide Autos kollidierten. Bei Palmer brach der Frontflügel, Verstappen drehte sich und schleppte sich mit einem Plattfuß hinten links an die Box zurück. Im Klassement belegte er durch das Missgeschick nur Platz 6.

Hülkenberg nicht in den Top Ten

Hinter den 3 Top-Teams war Sergio Perez im Force India „Best of the Rest“. Der Rückstand des Mexikaners auf die Spitze betrug allerdings schon 1,3 Sekunden. Knapp dahinter folgte Williams-Pilot Felipe Massa. Esteban Ocon im zweiten Force India und Stoffel Vandoorne im McLaren rundeten die Top Ten ab. Nico Hülkenberg kam auf Rang 14 nicht besonders gut zurecht. Pascal Wehrlein, der sich zwischendurch mit Kevin Magnussen angelegt hatte, landete auf Rang 20 ganz am Ende des Klassements.

GP Malaysia: Ergebnis 3. Training

GP Malaysia 2017: Ergebnis Training 3

Fahrer Team Zeit / Rückstand Runden
1. Kimi Räikkönen Ferrari 1:31.880 Min. 19
2. Sebastian Vettel Ferrari + 0.162 Sek. 14
3. Daniel Ricciardo Red Bull + 0.211 16
4. Valtteri Bottas Mercedes + 0.449 24
5. Lewis Hamilton Mercedes + 0.659 20
6. Max Verstappen Red Bull + 0.699 17
7. Sergio Perez Force India + 1.329 20
8. Felipe Massa Williams + 1.360 20
9. Esteban Ocon Force India + 1.410 21
10. Stoffel Vandoorne McLaren + 1.441 16
11. Fernando Alonso McLaren + 1.650 17
12. Lance Stroll Williams + 1.658 21
13. Kevin Magnussen Haas + 1.907 10
14. Nico Hülkenberg Renault + 1.991 14
15. Carlos Sainz Toro Rosso + 2.044 22
16. Pierre Gasly Toro Rosso + 2.326 24
17. Jolyon Palmer Renault + 2.595 12
18. Romain Grosjean Haas + 3.034 19
19. Marcus Ericsson Sauber + 3.056 19
20. Pascal Wehrlein Sauber + 3.165 19

GP Malaysia 2017 (Ergebnis 2. Training)

Vettel Schnellster, Grosjean crasht

Sebastian Vettel hat sich im zweiten Training zum GP Malaysia die Bestzeit gesichert. Für einen Schockmoment sorgte ein heftiger Abflug von Romain Grosjean. Der Franzose blieb zum Glück unverletzt.

Nach der verregneten ersten Sitzung konnten die Teams am Nachmittag in Sepang endlich mit dem geregelten Trainingsbetrieb beginnen. Alle Piloten mussten die verlorene Zeit aufholen und Daten über Reifen und Setup für den Rest des Wochenendes sammeln. Und dann standen natürlich auch noch die ersten Qualifying-Simulationen an.

Den stärksten Eindruck hinterließ dabei Ferrari. Sebastian Vettel sicherte sich in 1:31.261 Minuten die Bestzeit. Teamkollege Kimi Räikkönen sorgte für eine rote Doppelspitze. Der Finne lag bei seinem schnellsten Run auf den Supersoft-Reifen allerdings schon gut 6 Zehntel entfernt vom Schwesterauto.

Mercedes weit entfernt von Ferrari

Lewis Hamilton - GP Malaysia 2017
sutton-images.com
Mercedes erlebte einen verkorksten Trainingsfreitag.

Als zweite Kraft präsentierte sich überraschend Red Bull. Daniel Ricciardo und Max Verstappen ließen sich mit gut 8 Zehnteln Rückstand die dritt- bzw. viertschnellste Zeit notieren. Mercedes konnte das Tempo der Konkurrenz nicht mitgehen. Mit mehr als 1,4 Sekunden Rückstand landeten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas nur auf den Positionen 6 und 7. Beide Mercedes rodelten zwischendurch auch noch durch die Auslaufzone.

„Wir haben irgendein Problem im Auto“, klagte Teamchef Toto Wolff. „Schon in der ersten Sitzung im Regen hatten wir zu kämpfen. Im zweiten Training hat sich das fortgesetzt. Die Balance passt nicht. Die Reifen überhitzen. Egal auf welchen Reifen. Es läuft einfach nichts zusammen.“

Mitten ins Silberpfeil-Red-Bull-Sandwich schob sich Fernando Alonso. Zu große Hoffnungen sollten sich die McLaren-Fans aber nicht machen. Der Honda-Motor besitzt keinen speziellen Qualifying-Modus. Schon häufiger konnte man diese Saison beobachten, dass der Renner aus Woking am Samstag wieder von der Konkurrenz überholt wurde.

Im Kampf um die Plätze in den Top Ten scheinen die Fahrer von Force India und Renault die besseren Chancen zu besitzen. Sergio Perez und Esteban Ocon landeten im zweiten Training auf den Positionen 8 und 10. Das Renault-Duo bestehend aus Nico Hülkenberg und Jolyon Palmer fuhr auf einem ähnlichen Niveau und beendete die Sitzung auf den Plätzen 9 und 11.

Der dritte Deutsche im Feld, Pascal Wehrlein, fährt im Sauber mal wieder auf verlorenem Posten. Der Worndorfer konnte nur Teamkollege Marcus Ericsson hinter sich lassen. Zu den beiden Haas-Piloten vor ihm fehlte bereits fast eine Sekunde.

Grosjean-Crash beendet Sitzung vorzeitig

Romain Grosjean sorgte 22 Minuten vor dem Ende für die spektakulärste Szene der Sitzung. Der Franzose rumpelte in Kurve 12 über die Gitterabdeckung einer Regenrinne. Das Metallteil wurde kurz vorher vom Bottas-Mercedes aus seiner Verankerung gerissen. Als Grosjean angerast kam, stand der Gullydeckel hochkant in der Drainage-Leitung.

Beim Überfahren riss es den rechten Hinterreifen am Haas in Fetzen. Für Grosjean ging es im Schleudergang durch das Kiesbett. Erst die Reifenstapel hielten das außer Kontrolle geratene Auto auf. Der Pilot überstand die unfreiwillige Stunteinlage zum Glück unbeschadet. Das Medical-Car sammelte Grosjean ein. Auch Rennleiter Charlie Whiting raste im Safety-Car zur Unfallstelle, um die Ursache für den Abflug zu analysieren.

Die Verantwortlichen entschieden sich schließlich dafür, die Sitzung nicht mehr anzupfeifen. Somit ging den Piloten wertvolle Trainingszeit für die Longruns verloren. Wichtiger war allerdings, dass der Crash glimpflich ausgegangen war. Grosjean zeigte sich anschließend nicht besonders beeindruckt: „Ich war auf der Rennlinie unterwegs und habe plötzlich hinten rechts einen Schlag gespürt. Dann bin ich nur noch auf die Mauer zugerast.“

GP Malaysia: Ergebnis 2. Training

GP Malaysia 2017: Ergebnis Training 2

Fahrer Team Zeit / Rückstand Runden
1. Sebastian Vettel Ferrari 1:31.261 Min. 23
2. Kimi Räikkönen Ferrari + 0.604 19
3. Daniel Ricciardo Red Bull + 0.838 19
4. Max Verstappen Red Bull + 0.848 11
5. Fernando Alonso McLaren + 1.303 14
6. Lewis Hamilton Mercedes + 1.416 15
7. Valtteri Bottas Mercedes + 1.459 21
8. Sergio Perez Force India + 1.601 20
9. Nico Hülkenberg Renault + 1.799 24
10. Esteban Ocon Force India +1.835 24
11. Jolyon Palmer Renault + 2.120 26
12. Felipe Massa Williams + 2.133 20
13. Stoffel Vandoorne McLaren + 2.412 15
14. Lance Stroll Williams + 2.557 16
15. Pierre Gasly Toro Rosso + 2.782 22
16. Carlos Sainz Toro Rosso + 2.843 19
17. Romain Grosjean Haas + 2.857 18
18. Kevin Magnussen Haas + 3.082 17
19. Pascal Wehrlein Sauber + 3.985 29
20. Marcus Ericsson Sauber + 4.436 27

GP Malaysia 2017 (Ergebnis 1. Training)

Red Bull-Duo in Front

Zum Start in das Malaysia-Wochenende hatten die Teams mit viel Regen zu kämpfen. Auf feuchter Bahn setzten die Red Bull-Piloten im ersten Training die besten Zeiten. Viele Runden bekamen die Fans nicht zu sehen.

Die Formel 1 dreht dieses Jahr vorerst zum letzten Mal ihre Runden in Malaysia. Zum Start in das Wochenende bekamen die Piloten noch einmal das komplette Tropen-Sauna-Feeling geboten, inklusive Monsun-Regen. Den ganzen Morgen über hatte es über Sepang geschauert. Ein kräftiger Schutt kurz vor dem Start der ersten Session verzögerte den Anpfiff schließlich um 30 Minuten.

Dank Temperaturen von 26°C verschwanden die größten Pfützen aber relativ schnell wieder vom Asphalt. Die Rennleitung konnte die Piste somit immerhin für eine Trainings-Stunde freigeben. Nach den ersten Installationsrunden auf Regenreifen wechselten die Piloten schnell auf Intermediates. Andauernder Nieselregen sorgte aber dafür, dass an den Einsatz von Slicks nicht zu denken war.

Vettel und Wehrlein mit Drehern

Sebastian Vettel - GP Malaysia 2017
sutton-images.com
Sebastian Vettel musste im ersten Training in die Wiese.

Die rutschigen Bedingungen führten dazu, dass die Piloten deutlich weniger Übungsrunden drehten als gewöhnlich in der ersten Sitzung. Die limitierte Zahl an Intermediate-Reifensätzen und das erhöhte Abflugrisiko sorgte wie in solchen Fällen üblich für reduzierten Verkehr auf der Strecke.

Besonders Toro Rosso-Neuling Pierre Gasly hatte sich eine trockene Piste gewünscht, um sich auf sein erstes Rennen in der Königsklasse vorzubereiten. Auch die Testfahrer Charles Leclerc (Sauber), Antonio Giovinazzi (HaasF1), Sean Gelael (Toro Rosso) und Sergey Sirotkin (Renault) verfluchten den Regen. Sie konnten ihr Talent auf dem feuchten Belag nur schwer zeigen.

Immerhin schafften es alle Piloten, ihr Auto heil wieder an die Box zurück zu bringen. Kleinere Dreher leisteten sich nur Sebastian Vettel, Pascal Wehrlein und Sergey Sirotkin. Aber wie erwähnt ging am Ende alles glimpflich aus.

Red Bull stark auf feuchter Strecke

In der Zeitentabelle fanden sich am Ende die beiden Red Bull-Piloten ganz vorne wieder. Max Verstappen setzte 0,757 Sekunden vor Teamkollege Daniel Ricciardo die erste Bestzeit. Dahinter bewies Fernando Alonso auf Rang 3 was im McLaren möglich ist, wenn Motorleistung keine Rolle spielt.

Die beiden WM-Konkurrenten Sebastian Vettel und Lewis Hamilton landeten durch eine halbe Sekunde getrennt auf den Plätzen 5 und 6. Pascal Wehrlein konnte auf Rang 17 immerhin Grosjean, Giovinazzi und Massa hinter sich lassen. Sein neuer Teamkollege Charles Leclerc, der ebenfalls um ein Sauber-Cockpit für 2018 kämpft, fuhr allerdings 3 Zehntel schneller.

GP Malaysia: Ergebnis Training 1

GP Malaysia 2017: Ergebnis Training 1

Fahrer Team Zeit / Rückstand Runden
1. Max Verstappen Red Bull 1:48.962 Min. 11
2. Daniel Ricciardo Red Bull + 0.757 12
3. Fernando Alonso McLaren + 1.635 6
4. Kimi Räikkönen Ferrari + 1.772 12
5. Sebastian Vettel Ferrari + 2.047 12
6. Lewis Hamilton Mercedes + 2.556 8
7. Valtteri Bottas Mercedes + 3.045 10
8. Lance Stroll Williams + 3.333 9
9. Pierre Gasly Toro Rosso + 3.418 14
10. Sergey Sirotkin Renault + 4.559 10
11. Jolyon Palmer Renault + 4.663 10
12. Stoffel Vandoorne McLaren + 4.809 10
13. Esteban Ocon Force India + 4.934 6
14. Sean Gelael Toro Rosso + 5.648 13
15. Sergio Perez Force India + 5.707 4
16. Charles Leclerc Sauber + 6.318 10
17. Pascal Wehrlein Sauber + 6.690 10
18. Romain Grosjean Haas + 7.249 8
19. Antonio Giovinazzi Haas + 7.377 6
20. Felipe Massa Williams keine Zeit 3
Motorsport Aktuell Pierre Gasly - Toro Rosso - Formel 1 - GP Malaysia - Sepang - 28. September 2017 Gasly aufgeregt vor F1-Debüt Nachricht kam per SMS

Mit Pierre Gasly feiert in Malaysia der 758. Pilot sein Formel-1-Debüt.

Das könnte Sie auch interessieren
HaasF1 - GP Singapur - Formel 1 - Mittwoch - 18.09.2019
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Singapur 2019
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - Michael Masi - FIA - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - Donnerstag - 1.08.2019
Aktuell