GP Malaysia

Massa im 2. Training vorn

Foto: Sauber

Sauber-Pilot Felipe Massa war der schnellste Mann des zweiten Freien Trainings zum Großen Preis von Malaysia in Sepang. Schnellster Deutscher war Ralf Schumacher im Toyota. Die meisten Favoriten versteckten sich im Mittelfeld.

Ein Tag zum Vergessen war der Trainingsfreitag in Sepang für Rubens Barrichello und Kimi Räikkönen. Sowohl der Ferrari als auch der McLaren steckten schon in den ersten Minuten im Kiesbett. Bei einer Streckentemperatur von 55 Grad wird der Asphalt in Sepang sehr glatt. "Wenn es so heiß bleibt, werden wir am Sonntag jede Menge Dreher sehen", prophezeiht Juan Pablo Montoya, der in seinem McLaren die zweitschnellste Zeit fuhr.

Ganz vorne landete Sauber-Mann Felipe Massa und bei Sauber schwört man, der Brasilianer sei nicht mit leerem Tank gefahren. Sauber profitiert vom geringen Luftwiderstand des C24 und dem geringen Kühlbedarf des Ferrari-Motors. Kleinere Kühlöffnungen bedeuten mehr Topspeed. Teamkollege Jacques Villeneuve fuhr Dauerläufe und kam daher nicht über Rang 17 hinaus.

Ralf Schumacher: "Besser als sein Ruf"

Solche Longruns spulten auch die beiden Renault ab. Australien-Sieger Giancarlo Fisichella kam trotz einer 60 Kilogramm schweren Benzinladung auf Rang fünf. Nachdem Rubens Barrichello für das Testprogramm ausfiel, musste Michael Schumacher die Dauerläufe für Ferrari absolvieren. Der Weltmeister wurde unscheinbarer 15.

Zufrieden zeigte sich Bruder Ralf, der im Toyota als Vierter bester Deutscher dieses Trainings war. "Das Auto ist besser als sein Ruf", sagte der jüngere Schumacher. Nick Heidfeld kam im zweiten Training nicht über Rang 14 hinaus, doch auch der Rheydter war mit reichlich Benzin an Bord unterwegs. Die letzten aerodynamischen Änderungen am Williams FW26 haben sich laut Patrick Head ausgezahlt. Schlecht lief der zweite Durchgang für Mark Webber. Wegen eines Elektronikdefekts an der Getriebesteuerung kam er nicht zum Fahren.

GP Malaysia, Ergebnis 2. Freies Training:

1. Felipe Massa, Sauber-Petronas: 1:35,608 min
2. Juan Pablo Montoya, McLaren-Mercedes: 1:35,620 min
3. Ricardo Zonta, Toyota: 1:35,677 min
4. Ralf Schumacher, Toyota: 1:35,838 min
5. Giancarlo Fisichella, Renault: 1:35,841 min
6. Rubens Barrichello, Ferrari: 1:35,949 min
7. Jenson Button, BAR-Honda: 1:35,992 min
8. Fernando Alonso, Renault: 1:36,103 min
9. David Coulthard, Red Bull-Cosworth: 1:36,575 min
10. Jarno Trulli, Toyota: 1:36,841 min
11. Christian Klien, Red Bull-Cosworth: 1:36,968 min
12. Pedro de la Rosa, McLaren-Mercedes: 1:37,033 min
13. Takuma Sato, BAR-Honda: 1:37,044 min
14. Nick Heidfeld, Williams-BMW: 1:337,067 min
15. Michael Schumacher, Ferrari: 1:37,270 min
16. Robert Doornbos, Jordan-Toyota: 1:37,878 min
17. Jacques Villeneuve, Sauber-Petronas: 1:38,121 min
18. Narain Karthikeyan, Jordan-Toyota: 1:38,855 min
19. Vitantonio Liuzzi, Red Bull-Cosworth: 1:39,349 min
20. Tiago Monteiro, Jordan-Toyota: 1:39,755 min
21. Patrick Friesacher, Minardi-Cosworth: 1:40,940 min
22. Christijan Albers, Minardi-Cosworth: 1:41,156 min
23. Kimi Räikkönen, McLaren-Mercedes: 1:42,826 min
24. Mark Webber, Williams-BMW: -

Neues Heft
Top Aktuell Red Bull - Formel 1 - GP Brasilien 2018 Power Ranking GP Brasilien Red Bull lässt Gegner alt aussehen
Beliebte Artikel GP Malaysia Zonta Schnellster im 1. Training Villeneuve unter Druck
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu