GP Malaysia

Räikkönen vor Schumi

Foto: dpa

Update ++ Teams unter der Lupe ++ Nach Ferrari-Dominanz im ersten Training konnte sich McLaren-Mercedes-Fahrer Kimi Räikkönen am Ende des Tages vor Tabellenführer Michael Schumacher setzen.

Es begann wie in Australien: Michael Schumacher ging im ersten Freien Training auf seine erste schnelle Runde und verpasste allen eine Ohrfeige. Um 1,6 Sekunden unterbot der die Bestzeit und setzte sich an die Spitze. Doch anders als in Melbourne sollte er diese nicht bis zum Tagesende halten können.

Kimi Räikkönen unterbot im McLaren-Mercedes den Weltmeister in der zweiten Session. Beim Finnen blieb die Uhr bei 1:34,395 Minuten stehen, Schumachers Bestzeit aus dem ersten Training lag bei 1:34,437 Minuten. Die Ferrari ließen es im zweiten Durchgang auffällig langsam angehen. Michael Schumacher war dort sechs Zehntel langsamer als im ersten Training. Außer ihm konnten sich bei schneller werdender Strecke nur die Testfahrer Anthony Davidson (BAR) und Timo Glock (Jordan) nicht verbessern. Rubens Barrichello steigerte sich gegenüber dem ersten Durchgang nur um sieben Tausendstelsekunden. Der Brasilianer drehte sich zudem einmal und belegte am Ende nur Rang zehn.

Räikkönen fand zwei Sekunden

Die Konkurrenz steigerte sich im zweiten Training dagegen gewaltig. Kimi Räikkönen fand zwei Sekunden, Ralf Schumacher als Drittschnellster des Tages 1,5 Sekunden. Vierter war am Ende Mark Webber im Jaguar vor Juan Pablo Montoya im zweiten Williams-BMW. Zurückhaltend agierten die Renault: Jarno Trulli war Sechster, Fernando Alonso Achter vor David Coulthard im zweiten McLaren.

Eine starke Vorstellung und einen Hinweis auf die Qualitäten der Bridgestone-Reifen lieferte Felipe Massa, der seinen Sauber mit nur einer Sekunde Rückstand zur Spitze auf den siebten Rang steuerte. Nick Heidfeld belegte im Jordan den 20. Platz. Jordan-Tester Timo Glock kam auf Platz 23.

Alle Tagesbestzeiten:

1. Kimi Räikkönen, McLaren-Mercedes: 1:34,395 Minuten
2. Michael Schumacher, Ferrari: 1:34,437 Minuten*
3. Ralf Schumacher, Williams-BMW: 1:34,693 Minuten
4. Mark Webber, Jaguar: 1:35,054 Minuten
5. Juan Pablo Montoya, Williams-BMW: 1:35,100 Minuten
6. Jarno Trulli, Renault: 1:35,115 Minuten
7. Felipe Massa, Sauber-Petronas: 1:35,288 Minuten
8. Fernando Alonso, Renault: 1:35,300 Minuten
9. David Coulthard, McLaren-Mercedes: 1:35,301 Minuten
10. Rubens Barrichello, Ferrari: 1:35,373 Minuten
11. Jenson Button, BAR-Honda: 1:35,407 Minuten
12. Olivier Panis, Toyota: 1:35,524 Minuten
13. Ricardo Zonta, Toyota: 1:35,850 Minuten
14. Anthony Davidson, BAR-Honda: 1:35,970 Minuten*
15. Christian Klien, Jaguar: 1:35,996 Minuten
16. Takuma Sato, BAR-Honda: 1:36,292 Minuten
17. Giancarlo Fisichella, Sauber-Petronas: 1:36,353 Minuten
18. Björn Wirdheim, Jaguar: 1:36,708 Minuten
19. Cristiano da Matta, Toyota: 1:36,907 Minuten
20. Nick Heidfeld, Jordan-Ford: 1:37,725 Minuten
21. Gianmaria Bruni, Minardi-Ford: 1:37,818 Minuten
22. Zsolt Baumgartner, Minardi-Ford: 1:38,588 Minuten
23. Timo Glock, Jordan-Ford: 1:38,788 Minuten*
24. Giorgio Pantano, Jordan-Ford: 1:39,324 Minuten
25. Bas Leinders, Minardi-Ford: 1:41,485 Minuten

*Bestzeit aus dem ersten Training


Mitmachen und gewinnen >>> hier geht´s direkt zum F1-Tippspiel

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Was lief bei Ferrari schief? Falsche Flügel in Interlagos
Beliebte Artikel Vorschau GP Malaysia Das Prinzip Hoffnung Zickenkrieg bei Williams
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu