GP Malaysia - Training 2

Webber in Top-Form mit Tagesbestzeit

Formula 1 Grand Prix, Malaysia, Friday Practice Foto: xpb 75 Bilder

Mark Webber ist der Mann, den es in Malaysia zu schlagen gilt. Der Australier sicherte sich auch im zweiten Training die Bestzeit. Die McLaren-Piloten Jenson Button und Lewis Hamilton belegten die Plätze zwei und drei.

Bei eingehender Betrachtung der Zeitentabelle vom zweiten Freien Training in Malaysia fällt auf, dass die Formel 1-Welt Kopf steht. Mark Webber ist besser als Sebastian Vettel, Michael Schumacher schneller als Nico Rosberg, Felipe Massa steht vor als Fernando Alonso, Pastor Maldonado schlägt Rubens Barrichello und Paul di Resta war schneller unterwegs als Adrian Sutil.

McLaren kann mithalten

Mark Webber scheint seinen Rückstand von Melbourne aufgeholt zu haben und präsentierte sich den ganzen Freitag in Top-Form. Nachdem der Australier schon in der Früh die Tabelle anführte, setzte er mit einer Rundenzeit von 1:36,876 Minuten am Nachmittag die Tagesbestzeit. Im Vergleich zum ersten Training konnten die McLaren dabei aber gut mithalten. Jenson Button büßte nur fünf Tausendstelsekunden auf die Spitze ein. Lewis Hamilton belegte mit 0,134 Sekunden Rückstand Rang drei.

Vettel musste sich ebenfalls - wie schon im ersten Training - seinem Teamkollegen geschlagen geben. Dieses Mal aber nur um 0,214 Zehntelsekunden, was Platz vier bedeutete. Am Vormittag blieb der Heppenheimer noch drei Sekunden hinter Webber. Michael Schumacher präsentierte sich erneut stark auf Platz fünf, auch wenn der Rückstand mit 1,212 Sekunden bereits deutlich ausfiel. Nur knapp konnte er Felipe Massa schlagen, dem nur eine Tausendstelsekunde auf den siebenmaligen Weltmeister fehlte. Hinter Massa reihte sich Nico Rosberg auf dem siebten Rang ein.

Lichtblick bei Renault

Der achte Platz von Nick Heidfeld dürfte bei Renault wieder etwas Optimismus geweckt haben. Im ersten Training kämpften das Team noch mit ein defekten Radträgern und musste beide Autos vorzeitig in der Box abstellen. Auch in der zweiten Sitzung verloren Heidfeld und Vitaly Petrov wertvolle Zeit. Mit viel Verspätung ging es auf die Strecke. Unter diesen Umständen ist ein Top-Ten-Ergebnis ein Lichtblick.

Heidfeld konnte damit sogar Fernando Alonso hinter sich lassen, der das Training auf dem neunten Platz beendete. Jaime Alguersuari hatte seinen Teamkollegen Sebastien Buemi im Griff und wurde Zehnter. Es folgt das Williams-Duo Pastor Maldonado und Rubens Barrichello auf elf und zwölf.

Virgin schneller als Lotus und HRT

Adrian Sutil musste sich nicht nur im ersten Training seinem Teamkollegen Nico Hülkenberg geschlagen geben. Am Nachmittag biss er erneut in den sauren Apfel. Paul di Resta platzierte sich auf Position 16 einen Rang besser als der Deutsche und nahm ihm dabei knapp zwei Zehntel ab. Timo Glock dürfte sich über seinen 19. Platz hingegen freuen, ließ er doch beide Lotus und HRT hinter sich. Sein Teamkollege Jerome d'Ambrosio versuchte erst gar keinen Anlauf, nachdem ihm im am Morgen die Radaufhängung gebrochen war.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Ferrari P80/C Einzelstück Ferrari P80/C Dino-Remake mit Mega-Abtrieb Porsche 917 Designstudie Porsche 917 Designstudie Dieses Concept Car wurde nie gezeigt
SUV BMW X1 xDrive25Le Neuer BMW X1 xDrive25Le China-PHEV mit 110 km E-Reichweite Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo, Exterieur Cayenne Turbo S E-Hybrid Porsche-Chef bestätigt neuen Top-Cayenne
Anzeige