Rote Flagge - GP Monaco 2016 sutton-images.com
Safety-Car - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2016
Hamilton-Bike - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2016
Renault F1 - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2016
Renault F1 - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2016 105 Bilder

GP Monaco 2016 (Ergebnis Training 1)

Gullydeckel stoppt Training vorzeitig

Mercedes hat das erste Training zum GP Monaco dominiert. Lewis Hamilton sicherte sich die Bestzeit vor Teamkollege Nico Rosberg. Die Sitzung musste 4 Minuten vor dem Ende vorzeitig gestoppt werden. Ein Gullydeckel hatte sich gelöst und sorgte für 2 platte Reifen.

In Monaco vergeht keine Sitzung ohne Zwischenfall. Im Auftakttraining am Donnerstag (26.5.2016) gab es gleich mehrere spektakuläre Szenen. Den Auftakt machte Felipe Massa: Der Williams-Pilot krachte nach 26 Minuten in der St. Devote-Kurve in die Bande und schlug sich dabei beide Aufhängungen kaputt. Eine Dreiviertelstunde später erwischte es auch Jolyon Palmer, der mit seinem Renault die Leitplanke in der Tabac-Kurve touchierte. Dabei knickte das rechte Hinterrad ab und der Frontflügel wurde beschädigt.

Rosberg saugt Gullydeckel in die Luft

Für die heikelste Szene im ersten Training sorgte aber Nico Rosberg. 4 Minuten vor dem Ende der Sitzung rollte der Mercedes kurz hinter der ersten Kurve über einen losen Gullydeckel und zog sich dabei einen Plattfuß zu. Das rechteckige Metallteil wurde vom Silberpfeil in die Luft geschleudert und flog direkt in die Fahrspur von Jenson Button. Der Brite rumpelte mit dem rechten Vorderrad über den Fremdkörper und zog sich dabei ebenfalls einen Plattfuß zu.

Die Rennleitung stoppte die Session sofort, um die Gefahrenstelle zu sichern. Button hatte Glück, dass er von dem kiloschweren Gullydeckel nicht am Helm getroffen wurde. Nach der Session untersuchte Rennleiter Charlie Whiting vor Ort, wie es zu dem heiklen Zwischenfall kommen konnte, der noch einmal glimpflich ausging.

Hamilton fährt Bestzeit im ersten Monaco-Training

Bis auf den Plattfuß lief die erste Session für Mercedes reibungslos. Lewis Hamilton sicherte sich in 1:15.537 Minuten die Bestzeit. Teamkollege Rosberg belegte mit einer Zehntel Rückstand Rang 2. Dank der Ultrasoft-Reifen lag das Niveau schon zu Beginn des Wochenendes nur eine halbe Sekunde über der Pole-Position-Zeit aus dem Vorjahr.

Sebastian Vettel war 4 Zehntel hinter der Hamilton-Marke "Best of the Rest". Einen starken Eindruck hinterließen auch die beiden Red Bull-Piloten Daniel Ricciardo und Max Verstappen, die sich auf den Positionen 4 und 5 wiederfanden. Ricciardo sorgte zwischendurch für etwas Unterhaltung, als er sich per Stinkefinger bei Kimi Räikkönen beschwerte. Der Finne hatte ihm im Weg gestanden.

Hinter Toro Rosso-Pilot Daniil Kvyat erwischten auch die beiden Force India von Nico Hülkenberg und Sergio Perez auf den Plätzen 7 und 8 einen gelungenen Start in das Wochenende. Für Pascal Wehrlein lief der erste Auftritt in Monaco dagegen noch nicht optimal. Der Manor-Pilot landete ganz am Ende des Klassements, gut 3 Zehntel hinter Teamkollege Rio Haryanto.

GP Monaco 2016: Ergebnis Training 1

Fahrer Team Zeit / Rückstand Runden
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:15.537 Min. 31
2. Nico Rosberg Mercedes + 0.101 Sek. 39
3. Sebastian Vettel Ferrari + 0.419 26
4. Daniel Ricciardo Red Bull + 0.771 29
5. Max Verstappen Red Bull + 0.834 30
6. Daniil Kvyat Toro Rosso + 0.889 37
7. Nico Hülkenberg Force India + 1.023 34
8. Sergio Perez Force India + 1.160 28
9. Kimi Räikkönen Ferrari + 1.375 24
10. Carlos Sainz Jr. Toro Rosso + 1.593 39
11. Valtteri Bottas Williams + 2.025 44
12. Romain Grosjean Haas + 2.062 33
13. Fernando Alonso McLaren + 2.301 27
14. Esteban Gutierrez Haas + 2.372 25
15. Jenson Button McLaren + 2.383 26
16. Felipe Nasr Sauber + 2.650 29
17. Kevin Magnussen Renault + 2.737 34
18. Marcus Ericsson Sauber + 2.764 33
19. Felipe Massa Williams + 3.209 10
20. Jolyon Palmer Renault +.3.334 22
21. Rio Haryanto Manor + 4.991 28
22. Pascal Wehrlein Manor + 5.331 25
Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2016 Kein Krach bei Mercedes Friedenspfeife nach Spanien-Crash

Der Crash in Barcelona hat bei Mercedes nicht wie erwartet zur...

Mehr zum Thema Lewis Hamilton
Lewis Hamilton - GP Belgien 2019
Aktuell
Charles Leclerc - Sebastian Vettel - Ferrari - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps - Qualifying
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Belgien 2018
Aktuell