Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2017 sutton-images.com
Lance Stroll - Williams - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2017
Lance Stroll - Williams - GP Monaco - Formel 1 - 25. Mai 2017
Lance Stroll - Williams - GP Monaco - Formel 1 - 25. Mai 2017
Esteban Ocon - Force India - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2017 97 Bilder

GP Monaco 2017 (Training 2)

Vettel stark, Mercedes verwachst

Sebastian Vettel ist im zweiten Training zum GP Monaco eine überragende Bestzeit gefahren. Der Heppenheimer war dabei fast eine halbe Sekunde schneller als der Rest der Formel 1-Welt. Die Mercedes fanden sich überraschend weit hinten wieder.

Wird der Grand Prix von Monaco dieses Jahr zur großen Vettel-Show? Am Donnerstag (25.5.2017) zeigte der WM-Spitzenreiter eine überraende Pace auf den Asphalt im Fürstentum. In 1:12.720 Minuten fuhr der Ferrari-Pilot nicht nur die Tagesbestzeit sondern auch einen neuen Streckenrekord. Besonders beeindruckend war der Abstand zum Rest des Feldes. Daniel Ricciardo wies auf Rang 2 bereits 0,487 Sekunden Rückstand auf.

Selbst Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari konnte die Pace seines Teamkollegen nicht mitgehen. Der Iceman wurde mit mehr als einer halben Sekunde Rückstand nur Dritter. Einen überraschend starken Eindruck hinterließen dagegen die beiden Toro Rosso-Piloten. Daniil Kvyat und Carlos Sainz landeten auf den Plätzen 4 und 5. Erst dahinter folgte Max Verstappen im zweiten Red Bull auf Position 6.

Mercedes mit falscher Setup-Änderung

Sergio Perez zeigte mit Rang 7, dass auch Force India ein aussichtsreicher Punktekandidat ist. Erst dahinter folgten die beiden Mercedes-Fahrer: Lewis Hamilton landete mit 1,1 Sekunden Rückstand auf Platz 8. Valtteri Bottas war sogar noch einen Tick langsamer und wurde Zehnter.

„Wir sind mit dem Setup falsch abgebogen“, begründete Mercedes-Teamchef Toto Wolff die bescheidene Leistung. „Das ließ sich auf die Schnelle leider nicht mehr beheben. Wir sind überall aus dem Fenster gefallen. Die Fahrer hatten weder vorne noch hinten Grip.“ Dass Mercedes eigentlich schneller kann, zeigte die erste Sitzung, in der Hamilton fast eine halbe Sekunde unterwegs war. Mercedes muss nun wieder zurückbauen.

„In der Früh sahen wir konkurrenzfähig aus. Aber wir konnten uns in der zweiten Sitzung nicht so weiterentwickeln wie die Konkurrenz und haben praktisch eine Session verschenkt“, erklärte Wolff. Hamilton zeigte sich nur wenig begeistert von seinem Auto: „Irgendwas lief schief in der Session. Wir müssen nun herausfinden was. Die Reifen haben nicht gearbeitet. Das müssen wir für Samstag beheben.“

Sebastian Vettel äußerte sich dagegen zufrieden, hielt aber den Ball noch flach: „Bei uns lief es heute ganz ordentlich. Ich weiß aber nicht, was bei Mercedes passiert ist. Das sah etwas seltsam aus. Ich bin mir aber sicher, dass sie am Samstag wieder ihre ganze Stärke zeigen werden. Red Bull ist auch nicht weit weg. Das wird sicher interessant werden.“

Hülkenberg und Wehrlein weit zurück

Bei Nico Hülkenberg lief nach dem Elektrik-Defekt in der ersten Sitzung erneut nicht viel zusammen. Der Rheinländer landete mit mehr als 2 Sekunden Rückstand nur auf Rang 17. Bei Teamkollege Jolyon Palmer lief es noch bescheidener. Der Brite rollte nach wenigen Minuten und nur 8 gefahrenen Runden qualmend vor der Tunneleinfahrt aus.

Auch Pascal Wehrlein hatte nicht viel Grund zur Freude. In der ersten Sitzung klagte der Sauber-Pilot über eine schlechte Balance und wenig Grip von den Reifen. Die zweite Übungseinheit beendete der Youngster mit fast 3 Sekunden Rückstand auf dem letzten Platz. „Wir wissen nicht warum. Die Daten vom Upgrade-Paket sehen eigentlich ganz gut aus. Aber irgendwie bekommen wir die Reifen nicht ins Arbeitsfenster“, analysierte Technikchef Jörg Zander.

Stroll-Crash sorgt für Unterbrechung

Immerhin hielt Wehrlein das Auto in einem Stück auf der Strecke. Lance Stroll gelang dieses Kunststück nicht. Eine halbe Stunde vor dem Ende der Sitzung rutschte der Williams-Rookie mit seinem Auto bei der Anfahrt zur Casino-Kurve in die Bande und beschädigte sich die Aufhängung und die Nase. Das Training musste zur Bergung kurz unterbrochen werden.

GP Monaco 2017 – Ergebnis Training 2

GP Monaco 2017: Ergebnis Training 2

Fahrer Team Zeit / Rückstand Runden
1. Sebastian Vettel Ferrari 1:12.720 Min. 38
2. Daniel Ricciardo Red Bull + 0.487 Sek. 35
3. Kimi Räikkönen Ferrari + 0.563 46
4. Daniil Kvyat Toro Rosso + 0.611 41
5. Carlos Sainz Jr. Toro Rosso + 0.680 43
6. Max Verstappen Red Bull + 0.766 36
7. Sergio Perez Force India + 1.079 45
8. Lewis Hamilton Mercedes + 1.153 31
9. Kevin Magnussen Haas + 1.170 46
10. Valtteri Bottas Mercedes + 1.182 39
11. Stoffel Vandoorne McLaren + 1.226 42
12. Jenson Button McLaren + 1.261 37
13. Felipe Massa Williams + 1.283 46
14. Romain Grosjean Haas + 1.302 44
15. Esteban Ocon Force India + 1.373 47
16. Lance Stroll Williams + 1.754 27
17. Nico Hülkenberg Renault + 2.150 41
18. Jolyon Palmer Renault + 2.896 8
19. Marcus Ericsson Sauber + 2.971 32
20. Pascal Wehrlein Sauber + 2.975 37
Motorsport Aktuell Lance Stroll - Williams - GP Monaco - Formel 1 - 25. Mai 2017 Fotos GP Monaco 2017 (Donnerstag): Action-Bilder vom Leitplanken-Kampf

Die Formel 1 rast wieder durch die engen Gassen von Monte Carlo.

Mehr zum Thema Sebastian Vettel
Sebastian Vettel - GP Italien - 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Italien 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - Ferrari  - Formel 1 - GP Italien - Monza - 7. September 2019
Aktuell