GP Spanien

Beide Ferrari vorne

Foto: dpa

Ferrari hat das erste Training zum Großen Preis von Spanien dominiert. Der finnische WM-Spitzenreiter Kimi Räikkönen fuhr am Freitag (25.4.) auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona in 1:20.649 Minuten die Bestzeit.

Sein brasilianischer Teamkollege Felipe Massa benötigte 50 Tausendstelsekunden mehr. Der Brite Lewis Hamilton kam zum Auftakt des vierten Saisonlaufs zur Formel-1-Weltmeisterschaft im McLaren-Mercedes mit 0,543 Sekunden Rückstand auf Rang drei.

Von Ferrari ist man es allerdings gewohnt, dass im ersten Training etwas abgetankt wird. Dadurch will man das Körnen der Reifen auf der noch grünen Strecke mit wenig Gummiabrieb verhindern. Auch die beiden Renault auf den Plätzen sechs bzw. sieben sind mit weniger Sprit unterwegs. Ob wirklich ein Schritt nach vorne gemacht wurde, zeigen erst die nächsten Sessions.

BMW-Sauber-Pilot Nick Heidfeld aus Mönchengladbach belegte als bester Deutscher in 1:22,278 Minuten den neunten Platz. Timo Glock wurde im Toyota Elfter vor Nico Rosberg im Williams-Toyota. Force-India-Fahrer Adrian Sutil erreichte Rang 16. Der Heppenheimer Sebastian Vettel wurde im Toro Rosso 20.

Beim ersten Test bei schönem Wetter in Barcelona bekamen die Zuschauer schon einige Action geboten. Vor allem Felipe Massa zeigte mit zwei wilden Drehern, dass er sich einiges vorgenommen hat. Auch Jarno Trulli und Sebastian Vettel waren kurzzeitig neben der Strecke unterwegs.

GP Spanien: Ergebnis 1. Freies Training

Formel 1 Datenbank

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Sportwagen Ruf-Porsche CTR, Typenbezeichnung Ruf GT Auf 991-Basis mit 522 PS Ruf CTR Ruf CTR 710-PS-Hommage an den Yellow Bird
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Audi SQ5 TDI Audi SQ5 TDI V6-Diesel mit E-Lader und 347 PS
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote